Tempel Boeun Beopjusa [UNESCO Welterbe] (보은 법주사[유네스코 세계문화유산]) - Die Umgebung - Korea Reiseinformationen

Tempel Boeun Beopjusa [UNESCO Welterbe] (보은 법주사[유네스코 세계문화유산])

Tempel Boeun Beopjusa [UNESCO Welterbe] (보은 법주사[유네스코 세계문화유산])

0m    5378     2020-06-11

405, Beopjusa-ro, Boeun-gun, Chungcheongbuk-do
+82-43-543-3615

Der Tempel Boeun Beopjusa liegt auf dem Berg Songnisan und wurde im 14. Regierungsjahr des Silla-Königs Jinheung erbaut. Noch heute sieht man viele der Narben der Verwüstungen und Wiederaufbaumaßnahmen im Laufe der langen und turbulenten Geschichte Koreas.
Im Inneren des Tempels kann man eine alterne hölzerne Pagode sehen - einer der wenigen ihrer Art, die in Korea überhaupt erhalten geblieben sind. Des weiteren hat der Tempel eine schöne Buddhagravur in einer Felsspalte. Trotz einiger Beschädigungen im Laufe der Jahrhunderte ist die sitzende Buddhafigur auch heute noch gut zu erkennen. Die Tempelanlage umfasst Geschichte und Kulturdenkmäler, die bis zu 1.500 Jahre zurückreichen. Aus jedem der Relikte, die teilweise Rang eines Nationalschatzes haben, sprechen die Geschichte und die Kultur des koreanischen Buddhismus.

Lake Hills Hotel Songnisan (레이크힐스 호텔 속리산)

Lake Hills Hotel Songnisan (레이크힐스 호텔 속리산)

963m    1770     2019-08-05

305, Beopjusa-ro, Sokrisan-myeon, Boeun-gun, Chungcheongbuk-do
+82-43-542-5281

Nationalpark Songnisan (속리산국립공원)

Nationalpark Songnisan (속리산국립공원)

5.0 Km    3766     2014-04-28

Sangpan-ri, Naesokri-myeon, Boeun-gun, Chungcheongbuk-do
+82-43-542-5267 (Songnisan National Park office) / +82-43-832-4347 (Hwayang-dong Annex) / +82-43-832-5550 (Ssanggok Waterfall Annex)

Der Nationalpark am Berg Songnisan besteht aus dem Berg Songnisan und den Tälern Hwayang, Seonyu und Ssanggok. Berg Songnisan besitzt die Ehre, eine von Koreas schönsten Sehenswürdigkeiten zu sein. Ausgehend von einem Gebirgsausläufer des Taebaeksanmaek, befindet er sich genau in dessen Mitte. Der Granitgipfel des Songnisan steht scharf gegen den Himmel, Toejoekam dagegen ist tief gelegen und führt zu einem starken Kontrast zwischen dem Gipfel und dem Tal. Der Berg Songnisan wird auch Sogeumgangsan genannt.

Auf dem Songnisan steht einer der größten Tempel Koreas, genannt Beopjusa. Bei dem Tempel ist ein Maaeyeoraeuisang in den Felsen geritzt. Mönch Uisang weist es einer sitzenden Buddhastatue zu, und ein Maaeyeoraeuisang beschreibt einen Buddha, der auf einer Lotusblüte sitzt, welches das Bild auf dem Felsen darstellt. Durch die Jahre hinweg wurde es leicht beschädigt, aber das Originalbild kann immer noch deutlich erkannt werden. Unter allen Fotoaufnahmen des Tempels Beopjusa befindet sich immer ein bestimmtes Objekt, Cheongdongmireukbul, welches das größte seiner Art in der Welt ist. Da der Berg Songnisan einen so großen Tempel in seiner Mitte Platz bietet, besitzt er zahlreiche Kostbarkeiten und Nationalmonumente entsprechend seiner 5.000 Jahre alten Geschichte. Der Tempel Beopjusa ist ein Spross der langen Geschichte buddhistischer Kultur, die sich auf dem Berg Songnisan entwickelte.

Die tiefen Täler des Songnisan locken Unmengen an Bergsteigern an, und die vielen Naturmonumente machen es zu einer touristischen Hauptattraktion. Der Berg ist das ganze Jahr über wunderschön bedeckt mit Bergkirschblüten im Frühling, grünen Pinienwäldern im Sommer und traumhaft gefärbten Blättern im Herbst._0/403/contentId=609434/latest|609434_1.0_image2_1.jpg

Jeong Jae-su Gedenkhalle (효자 정재수 기념관)

Jeong Jae-su Gedenkhalle (효자 정재수 기념관)

16.0 Km    721     2020-07-03

201, Hyoja-ro, Hwaseo-myeon, Sangju-si, Gyeongsangbuk-do
+82-54-535-0575

Die Jeong Jae-su Gedenkhalle für den Respekt gegenüber Eltern wurde im Andenken an den Mut Jeong Jae-sus errichtet, welcher im Alter von 10 Jahren, als er versuchte seinen Vater zu retten, starb. Sie wurde am 12. Juni 2001 auf dem Grundstück der ehemaligen Sasan Volksschule, die Schule die Jeong besuchte, erbaut.

Im Jeong Jae-su Ausstellungsraum im ersten Stock findet man Ausstellungssücke welche den Respekt Jeongs gegenüber seiner Eltern zeigen. Der Ausstellungsraum im zweiten Stock widmet sich grundsätzlichen Stücken, die den Respekt gegenüber den Eltern ausdrücken und einger Arbeiten von Schülern. Das Theater zeigt Filme über den Respekt zu Eltern und den mutigen Einsatz Jeongs. Das Theater wird ebenfalls für Seminare und Konferenzen zum Thema Respekt gegenüber Eltern genutzt. Darüber hinaus gibt es eine Bühne im Freien, eine Einrichtung für traditionene Volksspiele und eine Entspannungszone.

Tal Seonyudonggyegok (선유구곡(선유동계곡))

Tal Seonyudonggyegok (선유구곡(선유동계곡))

16.5 Km    1811     2020-05-04

179, Seonyudong-gil, Goesan-gun, Chungcheongbuk-do

Das Tal Seonyudonggyegok befindet sich in Goesan-gun, Chungcheongbuk-do, und besteht aus den neun Talabschnitten Gyeongcheongbyeok, Haksoam, Yeondallo, Waryongpok, Nangadae, Gigugam, Guam, Eunseonam und Seonyudongmun.
Eine Legende besagt, dass die Berggötter häufig dieses Tal aufsuchen um das klare Wasser aus der Bergquelle zu genießen. Bereits im berühmten Werk Taekriji aus dem Jahre 1751 wird das Tal als atemberaubend schön beschrieben. Der Autor des Werkes, Lee Jung-hwan, verbrachte neun Monate in dieser Gegend, und die Namen, die er den Talabschnitten gab, werden auch heute noch verwendet.

Yongchu-Tal Daeyasan (대야산 용추계곡)

Yongchu-Tal Daeyasan (대야산 용추계곡)

16.8 Km    1727     2019-11-19

Daeya-ro, Gaeun-eup, Mungyeong-si, Gyeongsangbuk-do
+82-54-550-6414

Das Tal Yongchu am Berg Daeyasan und ist ein besonderer Ort, da hier das Wasser das ganze Jahr über nicht versiegt. Der Berg Daeyasan, der in Gyeongsanbuk-do, Mungyeong-si, Gaeun-eup, Wanjang-ri liegt, hat scharfe Gipfel, verschiedenen Arten von „Giamgoeseok“, und das Wasser fließt das ganze Jahr über durch das Tal.
Es grenzt an Chungbuk Goesan-gun und Gyeongbuk Mungyeong-si, und liegt beim Berg Daeyasan (931 m ). Der Yongchu-Wasserfall, mit seinen drei Etagen, befindet sich im Yongchu-Tal, und ist der Ort, an dem der Legende nach zwei weibliche Drachen in den Himmel aufstiegen. Das Yongchu-Gyegok-Tal ist unterteilt in das Untere und das Obere Yongchu. Dort, wo das Wasser aus dem Granitgestein hinunter in den herzförmigen Teich stürzt, ist das Obere Yongchu, und unterhalb dieses Punktes liegt das Untere Yongchu.
Auf beiden Seiten Yongchus sind zwei große Abdrücke auf den Granitfelsen, die man für ein Zeichen hält, dass sich hier die Drachen gen Himmel aufgemacht haben. Auch wenn andere Orte Trockenzeiten haben, fließt das Wasser hier immer, weswegen in der Vergangenheit hier viele Regenrituale abgehalten wurden. Etwa 20 Min. hinter dem Grundstein des Yongchu-Pokpo-Wasserfalls entfernt, ist Wolyeongdae.
Der Ort bekam seinen Namen wegen der schönen Aussicht auf den Mond, der sich im Wasser, das sich unten im Tal durch die Felsen schlängelt, spiegelt.
In der Nähe des Yongchu-Gyegok-Tales ist das Seonyudong-Gyegok-Tal, auch Seonyu-Gegok (Ort mit 9 Kulissen) genannt, wo der Okgyesu Fluss durch zwei große Felsen fließt, die aussehen, als seien sie künstlich geteilt worden.

Arboretum Midongsan (미동산수목원)

Arboretum Midongsan (미동산수목원)

17.7 Km    929     2014-10-13

51, Sumogwon-gil, Miwon-myeon, Sangdang-gu, Cheongju-si, Chungcheongbuk-do
+82-43-220-6101

Das Arboretum Midongsan wurde am 4. Mai 2001 zur Entwicklung und Verbreitung fortgeschrittener Forstwissenschaft und zur Schaffung eines Bildungsumfelds im Ökologiebereich eröffnet.
Das Arboretum sammelt und wahrt verschiedene Genmaterialien von Pflanzen, um sie weiter zu erforschen und das Wissen über Pflanzen in der Öffentlichkeit zu verbreiten. Innerhalb des Arboretums befinden sich auch 11 botanische Gärten (Eichen, Ahornbäume etc.) und 652 Exemplare von 873 Pflanzenarten.
Neben den botanischen Gärten stehen auf dem Gelände eine Bildungseinrichtung zur Forstwissenschaft, eine Genbank für Pflanzen, Forschungscenter für Bäume und Wildpflanzen und eine Erlebnisstätte.
Zu den 11 Gärten gehören zum Beispiel der Wildpflanzengarten, der Sharonrosengarten mit 20.650 Exemplaren sowie der Insektengarten, in dem nicht nur Schmetterlinge und verschiedene Käferarten, sondern auch Wirtspflanzen sowie Futterpflanzen für Schmetterlinge zu sehen sind.
Die Bildungseinrichtung innerhalb des Arboretums stellt Bildungsmöglichkeiten zur Verfügung und dient der Wahrung der traditionellen Forstwirtschaft.
Daneben enthält die Genbank Genmaterialien von 100 lokalen Pflanzenarten und 100 Wildpflanzenarten, während das Forschungscenter für die Fortpflanzung und Zwecksanalyse von Pflanzen zuständig ist.
Auf der Erlebnisstätte, die für Naturschutz und gesundes Leben der Bürger eingerichtet wurde, können Besucher sich in der Natur erholen und auch Mountainbikes fahren.

Erholungswald Seongjubong  (성주봉자연휴양림)

Erholungswald Seongjubong (성주봉자연휴양림)

18.4 Km    674     2014-07-10

3, Seongjubong-ro, Euncheok-myeon, Sangju-si, Gyeongsangbuk-do
+82-54-541-2122, +82-54-541-6512

Im Erholungswald Seongjubong findet man einfache Erholungs- und Entspannungseinrichtungen, wie die sieben Waldkabinen, die Hanbang Waldruheeinrichtung mit 11 Zimmern und einen Zeltplatz. Es bietet ebenfalls einen Seminarraum, ein Gruppentrainingszentrum, ein Waldlehrzentrum, einige Pavillons, einen Wasserspielplatz und vieles mehr.

Seonyudong-Tal (선유동계곡)

Seonyudong-Tal (선유동계곡)

18.7 Km    1762     2019-11-19

Daeya-ro, Gaeun-eup, Mungyeong-si, Gyeongsangbuk-do
+82-54-550-6414

Das Seonyudong-Tal besteht aus neun sich windenden Tälern gefüllt mit altem Immergrün und Felswänden. Es wird manchmal auch „Seonyugugok“ genannt. Die großen Felsen des Seonyudong sind so natürlich aufeinandergestapelt, dass es aussieht, als sei dies in akribischer Feinstarbeit geschehen.
Einer Legende zufolge kamen Berggötter hinab in dieses Tal, um ihren Spaß zu haben. Dieses Tal hat weiße Felsen in seinen Seen, und klares Wasser fließt das ganze Jahr über zwischen den Felswänden herab. Das auf die riesigen Felsen herabstürzende Wasser bietet einen Anblick, den man nicht mehr vergisst.
Im unteren Teil des Seonyudong-Tales kann man Chilwujeong sehen, einen Pavillon, der 1927 von sieben Ortsansässigen, die alle die Silbe ‚Wu’ in ihren Namen tragen, gebaut wurde. Manche sagen, dass König Uichin (Regierungszeit 1877-1955) dem Pavillon seinen Namen gegeben hat. Wenn man dem Talverlauf folgt, wird man immer wieder Pavillons und Schriftzeichen auf Felsen sehen. Die Kulisse des Tales erfreute sich schon in der Vergangenheit großer Beliebtheit.