Besichtigung - Korea Reiseinformationen

Palast Gyeongbokgung (경복궁)

Palast Gyeongbokgung (경복궁)

32874     2018-12-06

161, Sajik-ro, Jongno-gu, Seoul-si
+82-2-3700-3900, +82-2-738-9171, +82-2-3210-1645, +82-2-3700-3904

Der Palast Gyeongbokgung (Palast der Strahlenden Glückseligkeit) war während langer Perioden innerhalb der Joseon-Dynastie (1392-1910) Hauptpalast und Residenz der Königsfamilie. Er wurde im Jahre 1394 auf Befehl von General Yi Seong-Gye, dem Gründer der Joseon-Dynastie, errichtet, nachdem die Hauptstadt von Gaeseong im heutigen Nordkorea nach Seoul verlegt worden war.

Der Palast wird aufgrund seiner Lage am Nordende des ursprünglichen Stadtplans auch manchmal als „Bukgwol“, also „Nördlicher Palast“ genannt, um ihn von den anderen Palästen Seouls abzugrenzen. Auch wenn von seiner ursprünglichen Pracht nur noch wenig erhalten geblieben ist, umfasst das Palastgelände auch heute noch eine rechteckige Fläche von ca. 500.000 m² am Nordende des breiten Boulevards Sejongno. Am Südende der großen Sichtachse im Palast befindet sich das Haupttor Gwanghwamun.

Montmartre Park (몽마르뜨공원)

Montmartre Park (몽마르뜨공원)

1155     2018-12-06

59, Banpo-daero 37-gil, Seocho-gu, Seoul
+82-2-2155-6877

Der Montmartre Park war ursprünglich ein wilder Wald mit Akazien, die später abgeholzt wurden. Im Jahr 2000 wurde er dann als Teil des Sanierungsprojekts der Seouler Regierung in einen öffentlich zugänglichen Bereich umgewandelt, an dem Einwohner sich ausruhen und vergnügen können.

Den Namen 'Montmartre' hat der Hügel dank der umliegenden Bevölkerung bekommen, denn hier lebt eine etwa 600 Menschen umfassende französische Gemeinde in einer Art französichem Dorf mit internationalen Schulen, Bäckereien, Weinläden, exotischen Restaurants und mehr.

* Gesamtfläche: 24.690 m²
* Parkfläche: 20.054 m²

Konjiam Resort (곤지암리조트)

Konjiam Resort (곤지암리조트)

819     2018-12-06

278, Docheogwit-ro, Docheok-myeon, Gwangju-si, Gyeonggi-do

Im Nogobong Tal befindlich, im Berg Taehwasan in Gwangju-gun, Gyeonggi-do, ist das Konjiam Resort mit dem Auto nur eine halbe Stunde von Gangnam in Seoul entfernt. Das ganzjährig geöffnete Resort kann die größten Skihänge Gyeonggi-dos, ein Wohngebäude mit 476 Räumen, das erste Wohn-Spa der Nation und eine Vielzahl anderer Einrichtungen vorweisen.

Zu den ungewöhnlichsten Anlagen des Resorts gehören der ökologische Fluss, der durch das Resort fließt und der Höhlen-Weinkeller, in dem circa 90,000 Flaschen Wein gelagert werden. Ebenfalls ein Favorit der Besucher ist das Konjiam Arboretum, welches 3,700 Pflanzenarten und um die 20 Themengärten beinhaltet.

Seolleung / Jeongneung (Seonjeongneung) [UNESCO Welterbe] (서울 선릉과 정릉 [유네스코 세계문화유산])

Seolleung / Jeongneung (Seonjeongneung) [UNESCO Welterbe] (서울 선릉과 정릉 [유네스코 세계문화유산])

2956     2018-12-06

1, Seolleung-ro 100-gil, Gangnam-gu, Seoul
+82-2-568-1291

Seonjeongneung umfasst die Königsgräber Seolleung und Jeongneung. In der Innenstadt von Seoul gelegen lädt dieser Ort mit seiner ruhigen Atmosphäre zur Entspannung und zum Spazierengehen ein. In der Anlage liegen die Hügelgräber von König Seongjong (1469-1494), der Königin Jeonghyeon und von König Jungjong (1506-1544).
Der Eingangsbereich wird durch ein rotes Tor mit dem Taegeuk- bzw. Ying-Yang-Zeichen gekennzeichnet. Zwei Steinpfade führen zu einem Gebäude, in dem in der Vergangeheit Gedenkzeremonien abgehalten wurden. Der erhöhte Weg ist dem toten König vorbehalten, der niedrigere ist für die lebenden Menschen bestimmt. Die Japsang bzw. Dachreiter wurden der Form von Tieren wie z.B. Affen nachempfunden und dienten dazu, böse Geister fernzuhalten. Schaf- und Tigerskulpturen um das Grab haben die Funktion, das Grab des toten Königs zu bewachen. Diesen Zweck erfüllt auch die Statue eines Militärbeamten mit gezogenem Schwert. Das vor dem Grabhügel aufgestellte Zwillingspaar von Steinsäulen stellt einen Wegweiser dar, der den verstorbenen König zu seinem Grab führen soll. Im Kontrast zu den Gräbern der Könige ist das Grab der Königin, auch Wanghureung genannt, einfach gehalten. Ihr Hügelgrab weist weder Pavillons noch Huldigungshallen auf, wird aber auch von Steinskulpturen bewacht.
Die Gräber Seonjeongneung liegen in einer wundervollen Landschaft und Sitzbänke an den Wegen laden zur Rast ein. Hügel mit kleinen Wäldchen schaffen eine natürliche Abrenzung zwischen der ruhigen Atmosphäre der Königsgräber und dem hektischen Großstadtlärm Seouls.

Seodongyo Themenpark (서동요 테마파크)

Seodongyo Themenpark (서동요 테마파크)

1345     2018-12-06

616, Chungsin-ro, Chunghwa-myeon, Buyeo-gun, Chungcheongnam-do
+82-41-832-9913

Der Seodongyo Themenpark befindet sich in Buyeo-gun, Chungcheongnam-do und ist Drehort der TV Serie "Seodongyo", die die Liebesgeschichte eines Baekje-Königs und einer Prinzessin des Silla-Reiches vor 1400 Jahren erzählt. Nachdem man die Gebäude, darunter den königlichen Palast und die Dörfer, besichtigt hat, kann man an verschiedenen Erlebnisprogrammen teilnehmen, wie zum Beispiel Schaukeln, Halsketten herstellen oder die Kleidungen aus der TV Serie anprobieren.

Der Themenpark ist wochentags von 09:00-18:00 Uhr und am Wochenende von 09:00-21:00 geöffnet. Erwachsene (ab 18 Jahre) bezahlen 2.000 Won Eintritt und Kinder 1.500 Won.

Slow City Changpyeong-myeon, Damyang-gun(슬로시티 담양군 창평면)

Slow City Changpyeong-myeon, Damyang-gun(슬로시티 담양군 창평면)

741     2018-12-06

9, Doldam-gil, Changpyeong-myeon, Damyang-gun, Jeollanam-do
+82-2-383-3807

Changpyeong-myeon ist eine Landwirtschaftsregion, in der es sich gut leben lässt. Die vorstädtischen Industrien für Tomaten, Erdbeeren und Gemüse sind gut entwickelt, die natürliche Umgebung wurde gut konserviert und diesem Gebiet wird großes Potential nachgesagt. Der Name, Changpyeong, wurde seit dem Anfang der Goryeo-Dynastie verwendet und war bekannt dafür, zahlreiche Regierungsbeamte hervorzubringen, die ihrem Land und ihren Eltern gegenüber stets loyal blieben. Die Region ist auch berühmt für ihre Reiskuchen und Süßigkeiten, die bereits den Königen der Joseon-Dynastie serviert wurden, sowie für Bambussalz mit einem tausendjährigen Geheimnis, Bohnenpaste mit Bambussalz und traditionelles Tteokgalbi.

Tempel Baekdamsa (백담사)

Tempel Baekdamsa (백담사)

2026     2018-12-05

Baekdam-ro 746, Buk-myeon, Inje-gun, Gangwon-do
+82-33-462-6969

Der Tempel Baekdamsa, der im inneren Seorak-Gebirge (Naeseorak) liegt, wurde von Mönch Jajang (590-658) während der Herrschaft von Königin Jindeok (Regierungszeit 647-654), der 28. Herrscherin der Silla-Dynastie, erbaut. Der ursprüngliche Tempel wurde durch mehrere Brände -  einer während der Herrschaft von König Sinmun im Jahr 690 war besonders verheerend - komplett zerstört. So wurde der Tempel beim Wiederaufbau häufig verlegt, und die riesige Anlage wurde schließlich in die Einzeltempel Youngchuisa, Simsa, Baekdamsa und Simwonsa aufgeteilt.
Eine hölzerne Amitabha-Buddha-Statue, registriert als Nationalschatz Nr. 1182, ist noch aus der Jeoseon-Zeit erhalten. Sie wurde 1748 während der Herrschaft von König Yeongjo (Regierungszeit 1724-1776) gefertigt und gilt heute als die herausragendste erhaltene Statue des frühen 18. Jahrhunderts. Noch vorhandene Gebäude aus dieser Zeit sind die Nirvana-Halle, der Altar des Berggeistes (Sanryeonggak), die Avatamsaka-Halle (Hwaeomsil), die Lotos-Halle (Beophwasil), das Haupttor und die Gemächer Yosachae. Ebenfalls aus dieser Zeit stammt die dreistöckige Steinpagode im Haupthof. Der Tempel Baekdamsa wurde insbesondere dadurch berühmt, dass Mönch Manhae Han Yong-Un, ein engagierter Aktivist für nationale Unabhängigkeit und Poet, sein literarisches Werk „Nimui Chimmuk" (Stille der Geliebten) im Alter von 48 Jahren hier im Tempel niederschrieb. Heute besitzt der Tempel eine Manhae-Gedenkhalle, die erbaut wurde, um Manhae Han Yong-Uns zu gedenken und seine Werke der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Statue des Königs Sejong (세종대왕 동상)

Statue des Königs Sejong (세종대왕 동상)

1896     2018-12-05

Sejong-daero, Jongno-gu, Seoul

Die Statue des Königs Sejong wurde am Hangeul-Tag (9 Oktober) 2009 auf dem Gwanghwamun-Platz aufgestellt. Die 9,5 Meter hohe Bronzestatue zeigt den König auf seinem Thron sitzend, mit einem sanftmütigen Lächeln und einem Buch, das seine größte Erfindung, das koreanische Alphabet "Hangeul", symbolisiert.
Vor der Statue befinden sich ein Himmelsglobus, ein Niederschlagsmesser und eine Sonnenuhr, die König Sejong selbst erfunden hat. Hinter der Statue befinden sich 6 Säulen, auf denen in Gold die größten Leistungen des Königs aufgezählt sind. Weiterhin gibt es noch eine Unterführung unter der Statue in der die Geschichte des Königs Sejong erzählt wird und um die Statue befindet sich der "Fluss der Geschichte". Dieser kleine Rinnsal verläuft an den Seiten des Platzes und in ihm sind kleine Platten mit den wichtigsten geschichtlichen Ereignissen Koreas eingelassen.

König Sejong (1418-1450)

König Sejong ist vor allem durch die Erfindung des koreanischen Alphabets "Hangeul" berühmt. Aber auch weitere Verdienste sind ihm anzurechnen. Sein großes Interesse für Wissenschaft ermöglichte die Entwicklung wichtiger Institutionen und die Förderung der Forschung und während seine Herrschaft gab es bedeutende Entwicklungen in den Bereichen Landwirtschaft, Literatur und Wissenschaft.
 

Tempel Bultapsa (불탑사)

Tempel Bultapsa (불탑사)

893     2018-12-05

41, Wondang-ro 16-gil, Jeju-si, Jeju-do
+82-64-755-9283

Der Tempel Bultapsa ist ein Zweig des Tempels Gwaneumsa, dem Hauptsitz des 23. Distrikts des Jogye-Ordens des koreanischen Buddhismus. Er wurde im Jahr 1914 von dem Mönch Anbongryeogwan an der Stätte des Wondangsa, einem Tempel der Goryeo-Zeit, errichtet. Nachdem er im Jahr 1934 erweitert worden war, wurde eine Gebetshalle errichtet, die sich über 4 kan (eine koreanische Maßeinheit, die sich auf den quadratischen Raum bezieht, der von 4 Holzpfosten in einem traditionallen Haus geschaffen wird; etwa 6-8 Fuß von einem Pfosten zum anderen) erstreckt. Ein Großteil des Tempels wurde während des Jeju-Aufstandes am 3. April 1948 zerstört. Im Jahr 1953 wurde er wieder aufgebaut.

Heute verfügt der Tempel über die Halle Daeungjeon, die Mönchsquatiere Yosachae, den Glockenturm Jonggak und das Tor Cheonwangmun. Die 5-stöckige Steinpagode ist Jejus einzige Steinpagode aus der Goryeo-Zeit. Sie wurde im November 1993 zum Schatz Nr. 1187 ernannt.

Tor Pungnammun (전주 풍남문)

Tor Pungnammun (전주 풍남문)

2275     2018-12-05

1, Pungnammun 3-gil, Wansan-gu, Jeonju-si, Jeollabuk-do
+82-63-287-6006

Das Tor Pungnammun wurde 1768, zur Zeit der Joseon-Dynastie (1392-1910), errichtet und ist heute Nationalschatz Nr.308. Es befindet sich in Stadt Jeonju in der Provinz Jeollabuk-do. Von den ursprünglich vier Toren ist das Pungnammun-Tor das einzige noch verbliebene. Seine Struktur wurde während der Invasion fremder Mächte stark beschädigt und im Jahr 1978 restauriert.

Kirche Jeil in Daegu (대구 제일교회)

Kirche Jeil in Daegu (대구 제일교회)

976     2018-12-05

23 Namseong-ro, Jung-gu, Daegu-si
+82-53-253-2615

Die Kirche Jeil Daegu ist die älteste protestantische Kirche in der Provinz Gyeongsangbuk-do. Im Jahr 1898 wurde die Kirche zunächst über vier Häusern mit Ziegeldächern errichtet, im Jahr 1933 jedoch wurde sie dann mit traditionellen und westlichen Architekturdesigns neu erbaut. Anschließend gab der Diakon Lee Ju-Yeol im Jahr 1937 einen 33 m hohen Glockenturm, während die Kirche 1969 renoviert und 1981 noch erweitert wurde.

In Verbindung mit der physischen Entwicklung, die an der Spitze der architektonischen Modernisierung der Nation stand, trug die Kirche auch viel zur Modernisierung und Verbreitung des Christentums, sowohl in der Region als auch in ganz Korea, bei. Zusäztlich regten die Gründer der Daegu Jeil Kirche die soziale Entwicklung der Region an, indem sie die Einwohner Daegus mit moderner Medizin und Bildung vertraut machten.

Eco Land Themenpark (에코랜드테마파크)

Eco Land Themenpark (에코랜드테마파크)

1970     2018-12-04

1278-169, Beonyeong-ro, Jocheon-eup, Jeju-si, Jeju-do
+82-64-802-8020

Der Eco Land Themenpark liegt im 1km² großen Wald Gotjawal. Besucher können die Gegend von einem Zug aus erkunden, der aussieht wie ein Baldwin-Dampfzug der 1800er Jahre. Die 5 Züge dieser Art wurden extra aus Großbritannien bestellt, wo sie manuell angefertigt wurden. In dem großen Wald Gotjawal mit seinen Eisenbahnstrecken können Besucher eine Vielzahl an Planzen, Tieren und Insekten sehen, während sie mit dem Zug durch den mysteriösen Wald fahren. Es gibt zudem einen Teich, an dem die Besucher mehr über das Ökosystem des Waldes lernen können, einen Spaziergang machen können oder ein Picknick genießen können. Zudem gibt es viele weitere Attraktionen wie die Eco-Brücke, Luftkissenboote, eine Eco-Windmühle, einen Picknickgarten, ein Kinderdorf, die Eco-Straße, einen Barfuß-Schlacke-Wanderweg, ein schwimmendes Café und Heckenschnittkunst.