Besichtigung - Korea Reiseinformationen

Paju Book City (파주출판도시)

Paju Book City (파주출판도시)

5635     2019-08-21

145, Hoedong-gil, Paju-si, Gyeonggi-do
+82-31-955-0050

Die Paju Book City ist ein riesiger Kulturkomplex, der vom Ministerium für Kultur, Sport und Tourismus verwaltet wird. Er beherbergt 250 Verlagshäuser, in denen über 10.000 Menschen beschäftigt sind. Der komplette Publikationsprozess von der Planung bis zum Druck und der Distribution findet hier statt.

Das "Asia Publication Culture & Information Center" verfügt über Lesecafés, Antiquariate, Gallerien und Restaurants. Es veranstaltet außerdem verschiedene Ausstellungen und Foren. Das "Tan Tan Story House" wird von der Firma Yeowon Media geführt, die auf die Illustration von Kinderbüchern spezialisiert ist. Es ist ein Kulturzentrum für Kinder mit einem Konzertsaal, einer Gallerie und einem Lesecafé. Weitere sehenswerte Attraktionen sind außerdem Yeolhwadang, Chameleon (Outlet des BIR Verlags), das Büchercafé Darakwon und das Lesecafé Moongongsa. Der erste Stock der Paju Book City ist voller Bücherläden und Cafés.

Besucher sollten darauf achten, dass einige Geschäfte am Wochenende und an Feiertagen geschlossen und sonst nur zwischen 09:00 und 18:00 Uhr geöffnet sind. Das Gebäude fügt sich perfekt in die wunderschöne Umgebung ein, und in der Ecke des Asia Publication Culture & Information Center befindet sich ein elegantes Hanok-Haus, dastraditionelle Schönheit und Moderne verbindet.

Palast Hwaseong Haenggung (화성행궁)

Palast Hwaseong Haenggung (화성행궁)

10793     2019-08-21

825, Jeongjo-ro, Paldal-gu, Suwon-si, Gyeonggi-do
+82-31-228-4677

Der Palast Hwaseonghaenggung ist der größte Palast, der von Königen als Ruheplatz und Fluchtort während Kriegszeiten genutzt wurde. Heute finden hier viele traditionelle Kulturaufführungen und -events statt.

Bosu-dong Büchergasse (보수동 책방골목)

Bosu-dong Büchergasse (보수동 책방골목)

5599     2019-08-20

8, Chaekbanggolmok-gil, Jung-gu, Busan
+82-51-743-7650

Die Bosu-dong Büchergasse hat eine einzigartige Vorgeschichte. Sie entstand nach der Koreanischen Unabhängigkeit (15. August) als ein Wohngebiet an dem Ort, an dem der frühere Gukje-Markt zerstört wurde. Die Leute fingen damit an, Bücher zu verkaufen, die die Japaner zurückgelassen hatten. Einige Zeit später, als es nicht mehr ein öffentlicher Ort war, zogen die Buchhändler zu ihrem heutigen Standpunkt, um ihre Bücher zu verkaufen.

Als Busan während des Koreakrieges die provisorische Hauptstadt wurde, brachten Flüchtlinge ihre wertvollen Bücher mit und verkauften sie zum Broterwerb. Mit der Zeit kamen Professoren und Schüler in die Gasse und fingen an, Bücher zu kaufen, womit sie zum Aufbau der heutigen Büchergasse beitrugen. Früher wurden gebrauchte Bücher in der Gasse gesammelt und man konnte dort seltene Bücher finden. Aufgrund dessen wurden noch mehr provisorische Gebäude errichtet. Zu dieser Zeit gab es etwa 70 Buchläden, bei denen Schüler gebrauchte Bücher kaufen und verkaufen konnten. Anfang der 60er Jahre, als die Verlagskultur noch nicht Fuß gefasst hatte, mussten viele Schüler und gebildete Leute ihre Bücher verkaufen und dann gebrauchte Bücher oder Magazine kaufen. Nachdem diese Zeit überstanden war, wurde die Bosu-dong Büchergasse im ganzen Land berühmt. Die Preise werden je nach Zustand der Bücher festgelegt.

Daegu Yangnyeongsi Museum für orientalische Medizin (대구약령시 한의약박물관)

Daegu Yangnyeongsi Museum für orientalische Medizin (대구약령시 한의약박물관)

410     2019-08-20

49, Dalgubeol-daero 415-gil, Jung-gu, Daegu

Das Museum für traditionelle Medizin bietet seit seiner Eröffnung im Jahre 1993 einen Einblick in die Geschichte des yangnyeongsi („Heilkräutermarkt“). Im ersten Stockwerk befindet sich ein Heilkräutermarkt, der alle fünf Tage öffnet und auf dem man verschiedene Arten von Kräutermedizin aus dem ganzen Land finden kann. Der zweite Stock bietet eine große Anzahl an unterschiedlichen Erlebnisprogrammen, darunter ein Fußbad mit Heilkräutern, die kostenlose Probe eines Heilkräutertees und mehr. Im dritten Stockwerk erhält man allgemeine und historische Informationen zum Ursprung und zur Entwicklung orientalischer Medizin in vier verschiedenen Sprachen sowie mittels Animationen und weiteren Medien.

Haus des Yi Sang-hwa (이상화 고택)

Haus des Yi Sang-hwa (이상화 고택)

1204     2019-08-20

6-1, Seoseong-ro, Jung-gu, Daegu
+82-53-256-3762

Yi Sang-hwa ist ein nationalistischer Dichter, der sich der japanischen Kolonialherrschaft widersetzte. Er wohnte in diesem Haus von 1939 bis zu seinem Tod im Jahre 1943. Es geriet lange in Vergessenheit, bis eine Bürgerbewegung im Jahre 1999 die Military Mutual Aid Association zum Kauf drängte und es dann am 27. Oktober 2005 an die Stadt Daegu gespendet wurde. Nach der Restaurierung und Eröffnung für die Öffentlichkeit dient es nun als ein Bildungszentrum über den tapferen Geist und die Werke des Dichters.

Straße Kim Kwangseok-gil (김광석 길(김광석다시그리기길)

Straße Kim Kwangseok-gil (김광석 길(김광석다시그리기길)

2876     2019-08-20

2232, Dalgubeol-daero, Jung-gu, Daegu
+82-53-661-3328

Die Straße Kim Kwangseok-gil ist eine Wandmalereistraße in der Nähe des Bangcheon-Markts, in der der heute verstorbene Kim Kwang-seok früher lebte. An der 350 m langen Mauer finden sich unter anderem Statuen und Wandgemälde, die sein Leben und seine Musik darstellen. Jeden Herbst wird in der Gegend um den Bangcheon-Markt und der Straße Donsseong-ro ein Gesangswettbewerb veranstaltet.

Garten Myeongokheonwonrim (담양 명옥헌 원림)

Garten Myeongokheonwonrim (담양 명옥헌 원림)

1623     2019-08-19

103, Husan-gil, Goseo-myeon, Damyang-gun, Jeollanam-do
+82-61-380-3752

Der Garten Myeongokheonwonrim liegt im Öko-Dorf Husan-ri (in Damyang in der Provinz Jeollanam-do) und war in der Joseon-Dynastie der Garten des Gelehrten Oh Hui-do (1583-1623) . Hier verbrachte der Gelehrte viel Zeit mit dem Lesen und Schreiben von Büchern. Hauptmerkmale des Gartens sind der Pavillon Myeongokheon, in dem der Gelehrte Vorträge hielt, und der quadratische Teich vor dem Pavillon, der von anmutigen, blühenden Bäumen umgeben ist.

‘Myeongokhen’ (der Name des Pavillons) ist der Begriff für das Geräusch, das Jadeperlen machen, wenn sie sanft aneinanderschlagen und soll den Klang des plätschernden Wassers beschreiben, wie es sanft entlang des Uferteichs fließt. Die blühenden Bäume rund um den Teich beinhalten rote Kiefern und Lagerströmien und neben dem Teich sind in einen großen Felsen die chinesischen Zeichen ‘鳴玉軒癸丑’, eingraviert, die ‘Myeongokheongyechuk’ bedeuten. An der rechten Seite des Gartens Myeongokheonwonrim befindet sich ein 300 Jahre alter Ginko-Baum, an dem König Injo (1623-1649) der Joseon-Dynastie sein Pferd anband, als er den Gelehrten Oh Hui-do besuchte. Der Garten Myeongokheonwonrim ist so schön wie der Garten Soswaewon und wurde im Jahr 2009 in Korea zur landschaftlichen Schönheit Nr. 58 ernannt.

Höhle Gossigul in Yeongwol (영월 고씨굴)

Höhle Gossigul in Yeongwol (영월 고씨굴)

613     2019-08-19

Jinbyeol-ri, Kim Satgat myeon, Yeongwol-gun, Gangwon-do
+82-33-372-6871

Die Höhle Gossigul in Yeongwol ist eine ca. 6 km lange Kalksteinhöhle. Sie soll der Zufluchtsort für die Familie Go während der japanischen Imjinwaeran-Invasion (1592-1598) gewesen sein, sodass sie auf Grundlage dieser Geschichte mit dem Namen Gossigul, also die Höhle ('gul') der Familie Go ('Go-ssi'), getauft wurde. Im Inneren der Höhle gibt es Stalaktiten, Stalagmiten, vier Seen, drei Wasserfälle und zehn Höhlenräume, die in den letzten 400 Millionen Jahren entstanden sind. Darüber hinaus wird die Höhle von etwa 67 Arten von Lebewesen, darunter auch vier verschiedene Arten von Fledermäusen, bewohnt. In der Höhle sind bis heute noch die Stellen zu sehen, an denen die Familie Go Feuer gemacht hatte.
Außerdem stehen in der Umgebung verschiedene Einrichtungen zur Verfügung, darunter ein Freizeitpark, Geschäfte für traditionelle lokale Produkte, traditionelle Restaurants und Unterkünfte.

Ehemaliges Kriegsgefangenenlager Geoje(거제포로 수용소유적공원)

Ehemaliges Kriegsgefangenenlager Geoje(거제포로 수용소유적공원)

1403     2019-08-19

61, Gyeryong-ro, Geoje-si, Gyeongsangnam-do
+82-55-639-0625

Das Kriegsgefangenenlager Geoje wurde während des Koreakrieges errichtet. Von den insgesamt 170.000 Kriegsgefangenen, die hier untergebracht wurden, waren 20.000 aus China und 150.000 aus Nordkorea. Das Lager wurde 1953 im Zuge der Unterzeichnung des Waffenstillstandsabkommens, das den Krieg beendete, geschlossen. Überreste des Krieges, wie Panzer, Lastwagen und weitere Erinnerungsstücke, sind hier zu sehen.
1997 wurde das ehemalige Lager zu einem Themenpark umgebaut, um dafür zu sorgen, dass der Koreakrieg nicht in Vergessenheit gerät. Man benötigt ca. eine Stunde, um sich den Park anzusehen.

Pavillon Imcheonggak Andong (안동 임청각)

Pavillon Imcheonggak Andong (안동 임청각)

1157     2019-08-19

Beopheung-dong, Andong-si, Gyeongsangbuk-do
+82-54-859-0025

Der Pavillon Imcheonggak wurde während der Joseon-Dynastie (1392-1919) aufgrund der Liebe einer adligen Familie zur landschaftlichen Schönheit in der Umgebung als Zuhause gebaut. Die berühmtest Struktur auf diesem Grundstück ist der angebaute Pavillon. Imcheonggak wurde als Nationalschatz Nr.182 ausgezeichnet. Glücklicherweise blieb das Grundstück während der japanischen Invasion in den Jahren 1592 bis 1598 unberührt.
Ein Autogramm des berühmten Schülers von Konfuzius, Lee Hwang (1501-1570), kann an der Außenwand des Pavillons gefunden werden.

Gedenkpark für die Entschuldungsbewegung - Gukchaebosang-Park (ehemaliger Dongin-Park) (국채보상운동기념공원(구, 동인공원))

Gedenkpark für die Entschuldungsbewegung - Gukchaebosang-Park (ehemaliger Dongin-Park) (국채보상운동기념공원(구, 동인공원))

1416     2019-08-19

670, Gukchaebosang-ro, Jung-gu, Daegu
+82-53-745-6753

Der Bau des Gedenkparks begann im März 1998 und wurde im Dezember 1999 abgeschlossen. Der Park wurde errichtet, um den Geist der nationalen Entschuldungsbewegung, die 1907 von Daegu  ausging, zu bewahren, und um die Schuldenkrise von 1997 zu überwinden. Natürlich sollten durch den Park auch die Grünflächen in der Innenstadt erweitert und der Bevölkerung ein Ort zum Ausruhen und Entspannen geboten werden.

Auf 42.500 qm beherbergt der Park die große Glocke Dalgubeol, einen Glockenpavillon, Spazierwege und weitere Einrichtungen. Die berühmte Dalgubeol-Glocke wurde im Dezember 1998 als Sinnbild für Harmonie und Wohlstand eingeweiht und soll die Menschen mit ihrem reinen und klaren Klang symbolisch erwecken.

Der Park verfügt über ein großes Parkhaus (3 Untergeschosse) und wird häufig von Studenten aufgesucht, die in der Zentralbibliothek, die sich ebenfalls im Park befindet, lernen. Der Park ist aufgrund seiner Nähe zur Innenstadt Daegus auch ein beliebter Treffpunkt für Rendezvous. Er ist einer der jüngsten Parks Daegus und beherbergt Tausende von Bäumen, große Rasenflächen und zahlreiche Bänke und Rastplätze. Die schönen Brunnen, Pavillons und Steinkunstwerke tragen zum Charme des Parks bei. Es finden auch regelmäßig verschiedene kulturelle Veranstaltungen wie Musikkonzerte und Ausstellungen im Park statt, und viele Besucher werden samstags und sonntags vom zeremoniellen Läuten der Dalgubeol-Glocke angezogen.

Haus von Choi Seung-hyo (최승효가옥)

Haus von Choi Seung-hyo (최승효가옥)

1007     2019-08-19

29-4, Yangchon-gil, Nam-gu, Gwangju
+82-62-607-2332

Das Haus von Choi Seung-hyo ist ein traditionelles koreanisches Wohnhaus, das sich südöstlich am Fuße des Berges Yangnimsan befindet. Das Haus gehörte ursprünglich Choi Sang-hyeon, der sich für die Unabhängigkeitsbewegung einsetzte und sein Haus anderen Aktivisten als Zuflucht bot. Seit der Erbauung des Gebäudes 1920 gewährt es einen bedeutsamen Einblick in die Architektur traditioneller koreanischer Häuser Ende der japanischen Kolonialzeit.

Das rechteckige Gebäude ist nach Osten gerichtet und verfügt über einen 8 x 4 Kan (Flächeneinheit der traditionellen koreanischen Architektur, die für den rd. 2 m großen Abstand zwischen zwei Holzsäulen steht) großen Raum. Es ist außerdem mit einem traditionellen Fußwalmdach gekrönt.