Nationalmuseum Gimhae (국립김해박물관) - Die Umgebung - Korea Reiseinformationen

Nationalmuseum Gimhae (국립김해박물관)

Nationalmuseum Gimhae (국립김해박물관)

15.0 Km    614     2021-06-15

190, Gayaui-gil, Gimhae-si, Gyeongsangnam-do

Das Nationalmuseum Gimhae wurde am 29. Juli 1998 eröffnet, um das kulturelle Erbe des Gaya-Königreiches zu erforschen und aufzubewahren. Das Museum liegt am Fuße der Bergspitze Gujibong, an der Stelle, wo das Reich gegründet worden sein soll. Es zeigt Kulturgüter des Königreiches, sowie kulturelle Relikte der Urzeit aus den Regionen Busan und Gyeongsangnam-do sowie das kulturelle Erbe der Byeonhan, die die Grundlage für das Wachstum von Gaya darstellte.

Gipfel Gujibong (구지봉)

Gipfel Gujibong (구지봉)

15.1 Km    667     2020-04-13

Gusan-dong, Gimhae-si, Gyeongsangnam-do
+82-055-331-0086

Der Gipfel Gujibong soll der Geburtsort von König Suro, dem Gründer des Gaya-Königreiches, sein und wurde ursprünglich Gusubong ("gu" bedeutet "Schildkröte" und "su", bedeutet "Kopf") genannt, weil er dem Kopf einer Schildkröte ähnelt. Am flachen Teil des Gipfels (dem "Kopf" der Schildkröte) befindet sich das Grab des Königs.

Der Gipfel Gujibong wird von den Anwohnern als ein heiliger Ort gesehen, denn laut einer Legende ist er der Ort, an dem das Gaya-Königreich geschaffen wurde. Während der japanischen Kolonialherrschaft wurde der "Hals" der Schildkröte durch den Bau einer Bergstraße zerstört. Jahre später wurde ein Fußgängerweg angelegt, um sich an den "Hals" anzuschließen und das Feng Shui des Berges wiederherzustellen.

Grab von Königin Suro (김해 수로왕비릉)

Grab von Königin Suro (김해 수로왕비릉)

15.2 Km    216     2021-03-30

1, Garak-ro 190beon-gil, Gimhae-si, Gyeongsangnam-do
+82-55-338-1330

Das Grab von Königin Heo, Ehefrau von König Kim Suro, reicht zurück bis in die Gaya-Zeit und ist als historische Stätte Nr. 74 eingetragen. Im Gegensatz zu vielen anderen Gräbern befindet es sich auf einem Hügel.

Clayarch Gimhae Museum (클레이아크 김해미술관)

Clayarch Gimhae Museum (클레이아크 김해미술관)

15.2 Km    597     2019-03-22

275-51, Jillye-ro, Jillye-myeon, Gimhae-si, Gyeongsangnam-do

Der Name „Clayarch“ setzt sich aus den Wörtern „Clay“ (Lehm) und "arch", eine Abkürzung von „Architektur“, zusammen. Er verkörpert den grundlegenden Geist des Museums, durch die Zusammenarbeit mit Wissenschaft, Kunst, Bildung und Industrie, Entwicklungen im Bereich der Architektur-Keramik voranzutreiben.

Das Clayarch Gimhae Museum hat es sich zum Ziel gesetzt, eine führende Rolle in der Entwicklung von Architektur-Keramik zu spielen, welche sich jetzt auf der ganzen Welt verbreitet. Das Museum beabsichtigt, die Beziehung zwischen Keramik und Architektur wiederzuendecken und so eine neue Richtung für keramische Kunst einzuschlagen. Dies spiegelt auch die Pluralität dieser Zeit wieder, in der etwas Kreatives und Neues gesucht wird und Einschränkungen in bestimmten Bereichen durch das Einbinden verschiedener Genres überwunden werden sollen. Das Museum bemüht sich, diesen künstlerischen Versuch aktiv anzuführen und ästhetische und wissenschaftliche Errungenschaften mit akademischen Tätigkeiten, Vorträgen und Forschung zu stützen.

Eden Valley Resort (에덴밸리스키장 (에덴밸리리조트))

Eden Valley Resort (에덴밸리스키장 (에덴밸리리조트))

15.6 Km    2480     2021-01-07

1206, Eosil-ro, Yangsan-si, Gyeongsangnam-do
+82-55-379-8000

Das Eden Valley Resort liegt in Yangsan, Gyeongsangnam-do und bietet mit seinen breiten Pisten viel Platz für Winterspaß für Anfänger bis Profis. Es gibt hier allerdings nicht nur Skipisten sondern auch einen Golfplatz und viele weitere Freizeiteinrichtungen.

Grabmuseum Daeseong-dong (대성동고분박물관)

Grabmuseum Daeseong-dong (대성동고분박물관)

15.8 Km    644     2021-01-14

126, Gayaui-gil, Gimhae-si, Gyeongsangnam-do

Das Grabmuseum Daeseong-dong zeigt Reliquien aus den vier Ausgrabungen der Grabhügel Daeseongdong. Besonders hervorgehoben werden oft übersehe Reliquien von Geumgwan Gaya sowie die lebensgroße Statue eines reitenden Soldaten und die Statue eines Kriegers, die beide basierend auf Knochen aus den Grabhügeln von Yean-ri nachgebaut wurden.

Grab von König Suro (수로왕릉)

Grab von König Suro (수로왕릉)

16.0 Km    262     2021-05-18

26, Garak-ro 93beon-gil, Gimhae-si, Gyeongsangnam-do

König Suro gründete das Königreich Garak im Jahre 42 und heiratete sechs Jahre später Heo Hwang-ok, Prinzessin des indischen Landes Ayuta. Er ist außerdem der Begründer des Gimhae Kim Clans.
Das Grabgelände besteht aus verschiedenen Gebäuden wie der Halle Sungseonjeon mit den Ahnentafeln von König Suro und der Königin,  sowie Anhyanggak, Jeonsacheong und Jegigo. Der Grabstein vor dem königlichen Grab wurde während des 1647 von König Injo errichtet. König Gojong gab dem Grab im Jahre 1884 den Namen "Sungseonjeon".

Mallihyang (만리향)

Mallihyang (만리향)

16.3 Km    0     2021-03-19

4, Bunseong-ro, 335beon-gil, Gimhae-si, Gyeongsangnam-do
+82-55-332-8060

A store featured in famous Korean gourmet programs with 45 years’ tradition. This restaurant's signature menu is steamed dumpling. This Korean dishes restaurant is located in Gimhae-si, Gyeongsangnam-do.

Historische Stätte Gimhae Bonghwangdong (김해 봉황동 유적)

Historische Stätte Gimhae Bonghwangdong (김해 봉황동 유적)

16.3 Km    858     2020-04-03

50, Garak-ro 63beon-gil, Gimhae-si, Gyeongsangnam-do
+82-55-330-3934

Die repräsentativsten Muschelhaufen aus der Gaya-Zeit (42-562) wurden gemeinsam mit den Muschelhaufen in Hoehyeon-ri, die 1920 in der Geschichte der koreanischen Archäologie als erste ausgegraben wurden, und Bonghwangdae (ehemaliges Kulturgütermaterial Nr. 87), der größten Siedlung von Geumgwangaya (43-532), am 5. Februar 2001 zur Historischen Stätte designiert. Auf dem Hügel sind der Pavillon Yeouigak und der Felsen Hwangse, die Teil der Sage um General Hwangse und das Mädchen Yeoui sind, erhalten geblieben. Dies ist auch der Ort, an dem ein Wohnviertel aus der Gaya-Zeit mit für diese Zeit typischen Gebäuden entdeckt wurde. Es ist eine historische Stätte mit großem wissenschaftlichem Wert, und durch eine Reihe von Ausgrabungen kamen zahlreiche Scherben von Gefäßen, die Gimgae-Gefäße genannt werden, ans Tageslicht und Eisenwarenfunde wie Äxte und Handmesser wurden auch entdeckt.

Heiße Quellen Mageumsan (마금산원탕)

Heiße Quellen Mageumsan (마금산원탕)

18.9 Km    1213     2020-06-03

1167, Cheonju-ro, Buk-myeon, Uichang-gu, Changwon-si, Gyeongsangnam-do
55-298-4400

Die Heißen Quellen im Berg Mageumsan liegen 200m über dem Meeresspiegel, enthalten alkalihaltiges Wasser mit einer Temperatur von über 55°C und bestehen aus über 20 Mineralstoffteile wie zum Beispiel Natrium, Radium, Mangan, Eisensulfat und mehr. Sie sind vor allem aufgrund ihrer heilenden Wirkung gegen Arthritis, Frauenkrankheiten, Neuralgie und Depression bekannt.

Hügelgräber Daeseongdong (김해 대성동 고분군)

15.6 Km    836     2020-04-02

126, Gayaui-gil, Gimhae-si, Gyeongsangnam-do
+82-55-330-3934

Die Hügelgräber in Daeseongdong, die im Osten des königlichen Grabes von Kim Su-ro liegen, spiegeln die Entstehung und Entwicklung des Gaya-Reiches wieder. Die Daeseongdong Hügelgräber befinden sich in der Mitte der Hügel von Hoehyeon-ri, dem Schauplatz der Gründung des Königreichs Gaya (laut einer örtlichen Legende).

Die Hügelgräber wurden von Forschern des Kyungsung Universtitätsmuseums zwischen 1990 und 1992 ausgegraben und es stellte sich heraus, dass sie eine gemeinsame Grabstätte der herrschenden Klasse des Gaya-Reichs waren. Auf den Hügeln, die als die besten Orte für Grabstätten angesehen wurden, befinden die Gräber der Könige und Herrscher, an den Hängen sind die Gräber von den unteren Klassen.

Historische Bedeutung der Hügelgräber Daeseongdong

Insgesamt 136 Hügelgräber wurden in der Gegend Daesongdong gefunden. Bei weiteren Untersuchungen der Hügelgräber wurden einige wichtige und interessante Fakten enthüllt. Ab dem Ende des dritten Jahrhunderts wurden Männer und Pferde zusammen mit den Toten lebendig begraben. Auch wurden Waffen gebogen und begraben und viele dieser Artefakte wurden nun in den Hügelgräbern entdeckt. Andere Dinge wie zylindrische Bronzeartikel, Windrad-förmige Bronzeartikel und Jaspis-Artikel, die in den Grabhügeln gefunden wurden, zeigten, dass Gaya Handel mit Japan betrieben hat. Die Daeseongdong Grabhügel sind deshalb so besonders, da sie einen Einblick in die politischen und sozialen Struktur des Gaya-Reiches liefern und den kulturellen Austausch zwischen Korea, China und Japan zeigen.