Nationalpark Sobaeksan (소백산국립공원) - Die Umgebung - Korea Reiseinformationen

Nationalpark Sobaeksan (소백산국립공원)

Nationalpark Sobaeksan (소백산국립공원)

0m    2857     2018-01-26

Punggi-eup, Yeongju-si, Gyeongsangbuk-do

Der Berg Sobaeksan ist ein Teil des Taebaeksan-Gebirges, des Rückgrat Koreas, welches sich rund 3,93 km südöstlich erstreckt.
1987 wurde der Berg Sobaeksan zum Nationalpark Nr. 18 ernannt. Seine Gesamtgröße beträgt 320,5 km². Am höchsten Gipfel, Birobong genannt, findet man viele wilde Blumen und königliche Azaleen. Zwischen den Gipfeln Yeonhwabong und Birobong befindet sich am nordwestlichen Berghang (1.200-1.350 m über dem Meeresspiegel) eine große Eibengesellschaft.
Die Westseite des Sobaeksan ist sehr steil. Ströme des Nakdonggang-Flusses fließen hier in den Jukgyaecheon-Fluss, und sie ist beliebt als Kletterroute. Wenn man von Birobong dem Jukgyaecheon folgt, kommt man zur Seokryun-Miene. Geht man etwas weiter, stößt man auf den Tempel Choamsa. Steigt man etwas weiter bergabwärts, gelangt man zum Seokcheon-Wasserfall und zum Tempel Seonghyeolsa. In diesem Tal kann man die Bergforelle finden, welche nur in sehr reinen Gewässern lebt.
4 km südwestlich vom Birobong-Gipfel führt ein ebener Wanderweg zum Yeonhwabong-Gipfel. Haben Sie die erste Yeonhwabong-Spitze hinter sich gelassen, kommen Sie vorbei am nationalen astronomischen Observatorium zur zweiten Yeonhwabong-Spitze. 4 km südlich davon liegt der Bergrücken Jungnyeong, der die Grenze zur Provinz Chungcheongbuk-do darstellt. Auf der Ostseite des Bergs Sobaeksan, nahe der zweiten Yeonhwabong-Spitze, befinden sich zwei alte Tempel aus der Silla-Zeit, der Huibangsa und der Birosa. Am Eingang des Huibangsa-Tempels befindet sich der gleichnamige Wasserfall, der als der schönste in der Provinz Gyeongsangnam-do gilt.
Ausgezeichnet durch seine Täler und Bergkämme bietet der Nationalpark Sobaeksan eine fantastische Aussicht und ist bekannt für die vielen Tiere, Pflanzen und Bäume, die hier zu finden sind.

Konfuzianische Schule Sunheunghyanggyo (순흥향교)

Konfuzianische Schule Sunheunghyanggyo (순흥향교)

2.0 Km    780     2019-07-31

15-36, Cheonggu-gil, Sunheung-myeon, Yeongju-si, Gyeongsangbuk-do
+82-54-639-6581

Ursprünglich gebaut in Geumseong nördlich des Landkreises Sunheungbu in Yeongju-si, Gyeongsangbuk-do, zog die konfuzianische Schule Sunheunghyanggyo im Jahr 1718 nach Wiya-dong im Osten des Landkreises um und zog dann 1750 an den jetzigen Ort. Mit Blick nach Süden liegt diese alte konfuzianische Schule am Fuße eines Berges, mit einem Fluss im Vordergrund. Sie kann erreicht werden, indem man die Brücke Jukgye Jaewolgyo vom Altar Geumseongdan überquert und dann den Weg links nimmt, bevor man an der Dorfhalle von Cheongdari abbiegt und der Straße weiter folgt. Derzeit beherbergt Sunheunghyanggyo wertvolle Materialien mit Bezug zu konfuzianischen Schulen.

Konfuzianische Akademie Sosu Seowon (소수서원)

Konfuzianische Akademie Sosu Seowon (소수서원)

2.4 Km    1873     2019-10-08

2740, Sobaek-ro, Sunheung-myeon, Yeongju-si, Gyeongsangbuk-do
+82-54-639-7691

Sosu Seowon ist die erste konfuzianische Akademie, die in Korea errichtet wurde.
Das Hauptgebäude der Akademie befindet sich direkt in der Nähe des Suksusa-Tempels und wurde in der Silla-Zeit erbaut. Selbst heute findet man noch die alten Fahnenmasthalterungen (Nationalschatz Nr. 55) sowie den Grundstein des Tempels.
Die Gegend von Sunheung gewann als Heimat des konfuzianischen Gelehrten Yuhyeon Anhyang (1243-1306) einen hohen Grad an Bekanntheit. Im Jahr 1542, dem 37. Regierungsjahr des Joseon-Königs Jungjong (1506-1544), sorgte Ju Saebung (1495-1554) dafür, dass hier zu Anhyangs Ehren eine konfuzianische Akademie namens Baekundong Seowon gebaut wurde. Zudem war die Gegend Sunheung auch der Ort, an dem neue Ideologie des Neo-Konfuzianismus erblühte.
1550 war es dann soweit: Baekundong Seowon wurde in Sosu Seowon umbenannt und wurde unter Toegye Yi Hwang (1501-1570), seines Zeichens einer der meist respektierten konfuzianischen Gelehrten, zum ersten anerkannten Privatinstitut Koreas. Außerdem war Sosu Seowon die einzige offene konfuzianische Akademie, nachdem Regent Heungseon Daewongun (1820-1898) alle anderen konfuzianischen Schulen abschaffen ließ.
Auf der rechten Seite der Sosu Seowon fließt klares Wasser aus dem Berg Sobaeksan in den Nakdonggang-Fluss. Es gibt eine Halle, in der man schriftliche Kunstwerke von König Myeongjong bewundern kann. Desweiteren findet man unter anderem das Grabmal Munseonggong, auf dem Porträts von Anhyang (Nationalschatz Nr. 111) aus der Goryeo-Zeit sowie von Ju Sae-bung (Nationalschatz Nr. 717) zu sehen sind. Ebenfalls besuchenswert sind die Hallen Jikbangjae, Ilsinjae, Hakgujae, Hakgujae und Jirakjae - allesamt Orte, an dem die Besucher konfuzianische Ethik und Dynamik hautnah erleben können.

Dorf Seonbichon (선비촌)

Dorf Seonbichon (선비촌)

2.5 Km    1661     2018-04-27

2796, Sobaek-ro, Sunheung-myeon, Yeongju-si, Gyeongsangbuk-do

Im Dorf Seonbichon, der Wiege des koreanischen Konfuzianismus, wird der Geist und das kulturelle Erbe der klassischen Gelehrten Koreas bewahrt, die in ihrem Gebiet die intellektuelle und moralische Führung inne hatten. Mit einer Reihe von interessanten Ausstellungen und Mitmach-Programmen bietet es viele Möglichkeiten, mehr über das traditionelle Korea und die konfuzianischen Tugenden zu erfahren.
Man kann z.B. selbst Reiskuchen und Gaze-Laternen herstellen, die Riten der koreanischen Hochzeitszeremonie entdecken, das Brettspiel Yunnori ausprobieren und Federball auf koreanische Art spielen (Jegichagi). In den Gassen zwischen den Häusern werden zudem allerlei traditionelle Speisen angeboten. Ein Besuch in den Unterkünften lässt das Leben der Gelehrten nachempfinden, und bei den verschiedenen Festen kann man die Bräuche der damaligen Zeit hautnah miterleben.

Seonbi-Kulturfestival Yeongju (영주한국선비문화축제)

Seonbi-Kulturfestival Yeongju (영주한국선비문화축제)

2.6 Km    802     2019-08-06

2740, Sobaek-ro, Yeongju-si, Gyeongsangbuk-do
• Touristentelefon: +82-2-1330 (Kor, Eng, Jap, Chn) • Weitere Informationen unter: +82-54-633-7597

Das Seonbi-Kulturfestival Yeongju findet jedes Jahr im Mai im Seonbichon Dorf und dem Korea Seonbi Trainingscenter in Sungheung-myeon, Yeongju-si statt.
Am ersten Tag gibt es eine zeremonielle Eröffnungsfeier, bei der ein Band durchschnitten wird. Für noch mehr Unterhaltung sorgen eine Kalligraphie-Performance, eine Seonghaksipdo Pangakgoyje Zeremonie und eine Bibimbap-Performance.
Nach der Eröffnungsfeier gibt es die „Shinbaram Straßenparade“, die von den Idealen, dem Geist und dem Patriotismus von Sambong Jeong Do-Jeon, einer bedeutenden Persönlichkeit in Yeongju, inspiriert wurde.  Zu den anderen Events gehören ein Jangseong (traditioneller Totempfahl) Schnitzwettbewerb, Bergwandern auf dem Berg Sobaeksan, eine traditionelle Hochzeitszeremonie für multi-kulturelle Familien, eine Hanbok (traditionelle koreanische Kleidung) Fashion Show, ein Schreibwettbewerb, eine Seonbi-Übung für Kinder, eine traditionelle Kochschau von Familienoberhäuptern und ein Konzert in einem altehrwürdigem, traditionellen Haus.

Bahnhof Punggi (풍기역)

Bahnhof Punggi (풍기역)

7.1 Km    539     2016-10-04

1, Insam-ro, Yeongju-si, Gyeongsangbuk-do

Der Bahnhof Punggi befindet sich auf der Jungang-Linie in Punggi-eup, Yeongju-si, Gyeongsangbuk-do und ist etwa 199.7 km vom Bahnhof Cheongnyangni entfernt. Er dient auch als Verwaltungssttation für andere Bahnhöfe innerhalb der Region, wie zum Beispiel die Bahnhöfe Huibangsa und Anjeong.

Die Gegend ist bekannt für ihren Ginseng, weshalb auf dem Bahnhofsplatz Skulpturen in Ginseng-Form aufgestellt und innerhalb des Bahnhofs Bilder zum Ginseng aufgehängt sind, die für den Ginseng werben sollen. In der Nähe des Bahnhofs befindet sich außerdem der Punggi Ginseng-Markt, der Nationalpark Sobaeksan und der Tempel Buseoksa, sodass der Bahnhof von vielen Touristen genutzt wird.

Punggi Ginseng Markt (풍기인삼시장)

Punggi Ginseng Markt (풍기인삼시장)

7.2 Km    722     2020-02-21

8, Insam-ro, Punggi-eup, Yeongju-si, Gyeongsangbuk-do
+82-54-633-7948

Punggi Ginseng Markt ist der ältest Markt im Punggibezirk und ist berühmt für sein Sortiment an Ginsengprodukten. An jedem 3. und 8. Tag des Monats öffnet ein traditioneller 5-tägiger-Markt (der Markt öffnet alle 5 Tage und reist durch mehrere Städte in diesem Bezirk) in der Nähe des Ginseng-Marktes, auf dem man eine traditionelle und nostalgische Atmosphäre genießen kann.

Ginsengfestival Punggi (영주풍기인삼축제)

Ginsengfestival Punggi (영주풍기인삼축제)

7.6 Km    4270     2019-08-28

80, Namwon-ro, Yeongju-si, Gyeongsangbuk-do
• Touristentelefon: +82-2-1330 (Kor, Eng, Jap, Chn) • Weitere Informationen unter: +82-54-635-0020

Punggi-Ginseng wird nur in den Bergen des Gebirges Sobaeksan angbebaut und ist weithin bekannt für seine hervorragende Qualität. Der Zeitpunkt des Punggi-Ginseng Festival fällt jedes Jahr auf den Höhepunkt der Erntezeit, welcher im Oktober ist. Während des Festivals können Besucher an verschiedenen Veranstaltungen teilnehmen.

Tempel Huibangsa (희방사)

Tempel Huibangsa (희방사)

8.8 Km    793     2019-07-26

1-1, Sucheol-ri, Punggi-eup, Yeongju-si, Gyeongsangbuk-do
+82-54-638-2400

4 Kilometer nordöstlich der Huibang Haltestelle befindet sich der Tempel Huibangsa, der am Fuße des Bergs Sobaeksan 850 Meter über dem Meeresspiegel liegt. Der Tempel wurde von dem Mönch Duwun im 12. Jahr der Herrschaft der Königin Seondeok (643) während der Shilla Dynastie errichtet. Im Tempel wurde ein hölzerner Druckstock der Weolinseokbo Band 1 & 2 (eine Biographie Buddhas) aufbewahrt, doch er wurde zerstört, als der Tempel während des Korea Krieges niederbrannte. Kürzlich wurde dieser hölzerne Druckstock nachgebildet. In der Nähe des Eingangs zum Tempel befindet sich ein natürlicher Wald, der wunderschöne Schatten kreiert, wenn die Sonne auf die Bäume scheint. Des weiteren kann man in der Nähe die Huibang Wasserfälle (28m hoch) finden, welche die größten Wasserfälle in der zentralen Region Koreas sind.

* Huibang Wasserfälle 4 Kilometer nordöstlich der Haltestelle des Tempels Huibangsa auf der U-Bahn Linie Jungang befinden sich die Huibang Wasserfälle, die am Fuße des Bergs Sobaeksan liegen. Die Wasserfälle befinden sich auf dem Weg zur Bergspitze Yeonhwabong (1.383m hoch) des Bergs Sobaeksan und es sind die größten Wasserfälle im zentralen Korea. Im Tal, in das sich die Wasserfälle ergießen, findet man Bäume und Felsen und direkt über den Wasserfällen ist der Tempel Huibangsa. Andere Sehenswürdigkeiten in der Umgebung sind der Tempel Buseoksa und die konfuzianische Akademie Sosuseowon, welche an der Wanderroute des Bergs Sobaeksan gelegen sind.

Höhle Cheondongdonggul (천동동굴)

Höhle Cheondongdonggul (천동동굴)

12.9 Km    1516     2020-01-02

Cheondong 2-gil, Danyang-gun, Chungcheongbuk-do
+82-43-422-2972

Die Kalksteinhöhle Cheondongdonggul ist vor über 450 Millionen Jahren entstanden, 470 Meter lang und berühmt für ihre schönen Steinformationen, die oft als "Blumenbeete" bezeichnet werden. Die Höhle ist mit einer atemberaubenden Vielzahl an Stalaktiten, Stalagmiten, Steinsäulen und Tropfsteinformationen (Höhlenmineral) geschmückt, die wie ein üppiger Wald wirken. Außerdem finden sich in ihr viele tierische Überreste, was sie zu einer Art Naturkundemuseum macht.
Auch wenn die Höhle relativ klein und abgelegen ist, bietet sie eine unglaubliche Vielfalt an Natursehenswürdigkeiten. Zusammen mit der Höhle Gosudonggul wird sie zu den schönsten Kalksteinhöhlen Koreas gezählt.

Tempel Guinsa (구인사)

Tempel Guinsa (구인사)

12.9 Km    1217     2020-02-19

73, Guinsa-gil, Yeongchun-myeon, Danyang-gun, Chungcheongbuk-do
+82-43-423-7100

Der Tempel Guinsa, der sich unterhalb des Gipfels Yeonhwabong am Berg Sobaeksan befindet, ist das Hauptquatier des Cheontae-Ordens des koreanischen Buddhismus und hat den Vorsitz über mehr als 140 Tempel im ganzen Land. Der Tempel steht auf einem Grundstück von insgesamt 15.014 m2 und besitzt ein beeindruckendes, 5-stöckiges Hauptgebäude sowie mehr als 50 Kammern. Zudem gibt es viele moderne Gebäude, in denen bis zu 10.000 Besucher untergebracht werden können.

Der Tempel wurde von dem Mönch Sangwol Wongak gegründet, der zunächst eine kleine Hütte errichtete, in der er Akese paraktizieren wollte. Nachdem ihm die Wahrheiten des Universums offenbart wurden, errichtete er dann den Tempel Guinsa. Er wurde im Jahr 1945 fertiggestellt und im Jahr 1966 renoviert, wobei eine konkreter Ramen benutzt wurde, was zu dieser Zeit eine einzigartige und sehr moderne Art der Konstruktion war.

Zu den Teilen des Tempels, die man unbedingt gesehen haben sollte, gehören die Halle Deabeopdang (das wichtigste Heiligtum) und das Monument Beopeobi (ein buddhistisches Denkmal für Predigten). Die 5-stöckige Halle Daebeopdang (errichtet am 29. April 1980) ist das größte buddhistische Heiligtum Koreas und bietet bis zu 5.000 Personen Platz. Beopeobi (vollständiger Name: Beopeobi des Großen Mönchs Sangwol) ist ein Steinmonument, in das die Lehren des Großen Mönchs Sangwol eingraviert sind. Die Schriften auf dem Monument spiegeln die Überzeugungen aus der Tripitaka Koreana, einem der grundlegenden Texte des Buddhismus, wieder.

Tempel Choamsa (초암사)

2.8 Km    821     2016-09-04

330, Jukgye-ro 315beon-gil, Sunheung-myeon, Yeongju-si, Gyeongsangbuk-do
+82-54-633-2322

Auf der Suche nach dem idealen Ort, um einen buddhistischen Tempel zu errichten, reiste der Mönch Uisang durch das Land und erreichte diesen Ort. Er baute eine kleine Strohhütte, um dort vorübergehend zu leben und setzte seine Suche fort, bis er endlich den perfekten Platz fand und dort den Tempel Buseoksa errichtete. Er erbaute zudem einen weiteren Tempel an dem Ort, an dem seine kleine Strohhütte stand und nannte ihn Tempel Choamsa. Der Tempel Choamsa befindet sich unterhalb des Tals im Süden der Spitze Gungmangbong des Sobaeksan Bergs. Nach dem Koreakrieg musste das Tempelgebäude wieder aufgebaut werden, doch einige der Kulturgüter der Region blieben erhalten, wie beispielsweise Samcheung Seoktap (eine dreistöckige Steinpagode, Kulturobjekt 126), Dongbudo (östlicher Stupa, Kulturobjekt 128) und Seobudo (westlicher Stupa, Kulturobjekt 129).

* Tal Jukgyegugok
Das Tal Jukgyegugok erstreckt sich von Baejeom-ri bis zum Tempel Choamsa und wird vom Berg Sobaeksan wie ein Wandschirm umgeben. In der Nähe des Tals befinden sich berühmte Touristenattraktionen, wie die Konfuzianische Akademie Sosuseowon und der Tempel Buseoksa. Toegye Yi Hwang, ein Philosoph und Schriftsteller der Joseon-Dynastie, gab dem Tal den Namen Jukgyegugok, inspiriert von der malerischen Landschaft und dem wundervollen Klang des fließenden Wassers.