Seoul City Tour (서울시티투어) - Die Umgebung - Korea Reiseinformationen

Seoul City Tour (서울시티투어)

Seoul City Tour (서울시티투어)

0m    1385     2014-09-01

Jung-gu, Jeong-dong, Seoul
+82-2-777-6090

Mit dem Seoul City Tour Bus, der am 13. Oktober 2000 zum ersten Mal in Betrieb genommen wurde, können Touristen die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt Seoul in einem Tag besichtigen.
Der Bus fährt vom Koreana Hotel in der Nähe von Gwanghwamun (U-Bhf. Gwanghwamun, Seoul Linie 5, Ausgang 6) jede halbe Stunde ab. Besucher können während des Tages an jeder Haltestelle beliebig ein- und aussteigen und Seouls Tourismusattraktionen wie die alten Paläste besuchen. Auch Reiseführer und Dolmetscher fahren mit, und an jedem Sitzplatz ist ein Audioführungsgerät auf 6 verschiedenen Sprachen, darunter Koreanisch, Englisch, Japanisch und Chinesisch, installiert. Die Haltestellen für den Seoul City Tour Bus sind an verschiedenen Orten der Stadt leicht zu finden. Nur montags fällt der Bus aus (falls jedoch der Montag ein nationaler Feiertag ist, werden Busse zur Verfügung gestellt).

Tor Gwanghwamun (광화문)

Tor Gwanghwamun (광화문)

6m    8759     2019-04-08

161, Sajik-ro, Jongno-gu, Seoul-si
+82-2-3700-3900

Das Tor Gwanghwamun ist das Südtor des Gyeongbokgung-Palastes, der 1395 von Taejo, dem ersten König der Joseon-Dynastie errichtet wurde. Der Name des Tores bedeutet „Tor der Erleuchtung“ und sollte die Erneuerung des Landes durch die Gründung einer neuen Dynastie symbolisieren. Das Tor wurde aus Granit gefertigt mit einem Durchgang (Hongyemun) in der Mitte, der einen Regenbogen darstellt, und einem Wachturm an der Spitze.
Das Gwanghwamun-Tor symbolisiert schmerzhafte Erinnerungen in der koreanischen Geschichte: Während der japanischen Besatzung Koreas zerstörte der japanische Gouverneur das Tor und setzte seinen Amtssitz an diese Stelle, um den Willen des koreanischen Volkes zu brechen. 1968 wurde es 10 m hinter seinem Originalstandort wiederaufgebaut.
Obwohl dies das formschönste der fünf Palasttore ist, wurde es nicht als Nationalschatz eingetragen, da der Nachbau aus Beton gefertigt ist. Das japanische Verwaltungsgebäude ist inzwischen abgerissen und der Palast Gyeongbokgung wird nach und nach restauriert. Der Schriftzug über dem Tor mit dem Namen „Gwanghwamun” wurde persönlich vom damaligen Präsidenten Park Chung-hee geschrieben.
Auf beiden Seiten des Tores stehen mit Blick in Richtung Süden zwei Haetae-Steinfiguren. Diese Fabelwesen sollten den Palast gegen Feuer beschützen. Nach der Fengshui-Lehre verkörperte der Berg Gwanaksan im Süden von Seoul das Element Feuer. Gegen diesen Einfluss sollten die Haetae den Palast schützen.

Gogung Tteurak (고궁뜨락)

Gogung Tteurak (고궁뜨락)

187m    186     2020-04-17

12, Hyoja-ro, Jongno-gu, Seoul
+82-2-720-0486

Located on the first floor of the National Palace Museum of Korea, Gogung Tteurak consists of a museum shop and a café. It is open from 09:00 to 18:00 during the weekdays and up to 21:00 on Wednesdays and Saturdays. It operates without closing days as of January 1, 2017.

Nationales Palastmuseum (국립고궁박물관)

Nationales Palastmuseum (국립고궁박물관)

187m    3039     2021-02-01

12, Hyoja-ro, Jongno-gu, Seoul
+82-2-3701-7500

Das Nationale Palastmuseum wurde im Jahre 1992 eröffnet und stellt Reliquien aus der Joseon-Zeit aus. Man kann über 20.000 Objekte von den Palästen Gyeongbokgung, Changdeokgung und Changgyeonggung sowie dem Schrein Jongmyo sehen.

K-Mas Live Market (K-MAS 라이브 마켓)

K-Mas Live Market (K-MAS 라이브 마켓)

229m    13     2021-01-20

1, Samcheong-ro, Jongno-gu, Seoul
• Touristentelefon: +82-2-1330 (Kor, Eng, Jap, Chn) • Weitere Informationen unter: +82-2-2656-9900

Der K-Mas Live Market bietet Kleinunternehmern und Künstlern die Möglichkeit, eine engere Verbindung mit ihren Kunden zu erreichen und dabei die Aufregung und warme Atmosphäre der Weihnachtszeit zu genießen.

HANILKWAN Gwanghwamun(한일관 광화문)

HANILKWAN Gwanghwamun(한일관 광화문)

238m    3     2020-12-28

50 Jong-ro 1-gil Jongno-gu Seoul
+82-2-722-7557

It is a store that has been operating with a long tradition since 1939. This Korean dishes restaurant is located in Jongno-gu, Seoul. The most famous menu is bulgogi.

Nationalmuseum für zeitgenössische Geschichte Koreas (대한민국역사박물관)

Nationalmuseum für zeitgenössische Geschichte Koreas (대한민국역사박물관)

249m    1940     2021-01-21

198, Sejong-daero, Jongno-gu, Seoul
+82-2-3703-9200

Das Nationalmuseum für zeitgenössische Geschichte Koreas wurde im Jahre 2012 eröffnet und ist das erste zeitgenössische Museum des Landes. Es stellt die koreanische Geschichte vom Ende des 19. Jahrhunderts bis zur heutigen Zeit dar und bietet neben Ausstellungen auch Bildungen, Studien und Unterlagen an, um die Geschichte der Entwicklung Koreas für Koreaner zugänglich zu machen.
Neben vier Ausstellungshallen gibt es auch eine Erlebnishalle für Kinder, viele Sonderausstellungen zu unterschiedlichen Themen der zeitgenössischen Geschichte und vieles mehr.

Dugahun (두가헌)

Dugahun (두가헌)

296m    437     2020-05-07

14, Samcheong-ro, Jongno-gu, Seoul
+82-2-3210-2100

The wine restaurant, dugahun, is located in the backyard of Gallery Hyundai on Samcheong-dong Road. As the name Dugahun, translated ‘a very beautiful house’, implies, the restaurant is characterized by its exquisite, antique architecture that dates back to the 1910s. Combining fine Western dining and a wide selection of wines with a beautiful hanok interior, dugahun provides visitors with a unique dining experience. For an added element of culture, visit Gallery dugahun (the adjacent Russian-style brick building) and take a look at the array of domestic and international artwork on display.

Gallery Hyundai (갤러리 현대)

Gallery Hyundai (갤러리 현대)

296m    7447     2021-03-08

14, Samcheong-ro, Jongno-gu, Seoul-si
+82-2-2287-3500

Die Galerie Hyundai wurde im April 1940 als "Hyundai Hwarang" in Insa-dong eröffnet und seitdem stellt die Galerie Kunstwerke von etablierten Künstlern sowie auch von Nachwuchskünstlern aus.

Palast Gyeongbokgung (경복궁)

Palast Gyeongbokgung (경복궁)

309m    41373     2021-03-02

161, Sajik-ro, Jongno-gu, Seoul-si
+82-2-3700-3900

Der Palast Gyeongbokgung wurde im Jahre 1394 auf Befehl von General Yi Seong-gye, dem Gründer der Joseon-Zeit und später König Taejo, errichtet, und gilt als größter und schönster der Königspaläste. Während der japanischen Invasion wurden viele Gebäude zerstört, die später durch Heungseong Daewongun wieder aufgebaut wurden.
Besonders repräsentativ für die Joseon-Zeit sind der Pavillon Gyeonghoeru und der Teich Hyangwonjeong, die gut erhalten gelieben sind, sowie die Skulpturen in der Halle Geunjeongjeon.

Royal Culture Festival (궁중문화축전)

Royal Culture Festival (궁중문화축전)

309m    1389     2021-01-28

161, Sajik-ro, Jongno-gu, Seoul
• Touristentelefon: +82-2-1330 (Kor, Eng, Jap, Chn) • Weitere Informationen unter: +82-2-3210-4684

Beim Royal Culture Festival kann man die wunderschönen materiellen und immateriellen Erben der koreanischen Paläste mit Spitzentechnologie und künsterlischem Touch erleben. Es findet in den Palästen Gyeongbokgung, Changdeokgung, Changgyeonggung, Deoksugung und Gyeonghuigung sowie am Schrein Jongmyo statt und bietet verschiedene Aufführungen, Ausstellungen, Erlebnisprogramme und mehr.

Kumho-Museum (금호미술관)

Kumho-Museum (금호미술관)

312m    606     2020-05-12

18, Samcheong-ro, Jongno-gu, Seoul-si
+82-2-720-5114

Das Kumho-Museum wurde eröffnet, um die Vielfältigkeit der Kunst zu feiern. Das Museum stellt jedes Jahr neue Kunstwerke von vielversprechenden neuen und bereits etablierten Künstlern aus. Es öffnete 1986 seine Türen zunächst in Gwanhun-dong, wurde jedoch 1996 auf ein größeres Grundstück verlegt, wo es heute noch steht. Das Kumho-Museum befindet sich östlich vom Palast Gyeongbokgung und ist umgeben von anderen Kultur- und Volkskundemuseen. Im ersten Untergeschoss sind die Kunstwerke von Jungkünstlern ausgestellt, während sich im ersten und zweiten Stockwerk Projektausstellungen und Ausstellungen von geladenen Künstlern befinden. Einmal im Jahr werden ausländische Künstler eingeladen, ihre Kunst im Museum auszustellen. Es gibt jedes Jahr offizielle Ausstellungen von sieben eingeladenen Künstlern, welche die koreanische Kunst stark beeinflusst haben. Im dritten Stock des Museums ist eine kleine Konzerthalle, welche auch als Kumho-Konzerthalle bekannt ist. Obwohl die Kapazität nur 171 Personen beträgt, werden alle Konzerte professionell organisiert und ausgeführt. Im ersten Stock (EG) befindet sich ein Café und ein Kunstladen, die auch dann geöffnet sind, wenn das Museum geschlossen ist.