Grotte Seokguram (경주 석굴암 [유네스코 세계문화유산]) - Die Umgebung - Korea Reiseinformationen

Grotte Seokguram (경주 석굴암 [유네스코 세계문화유산])

Grotte Seokguram (경주 석굴암 [유네스코 세계문화유산])

0m    10792     2020-06-15

873-243, Bulguk-ro, Gyeongju-si, Gyeongsangbuk-do
+82-54-746-9933

Die Grotte Seokguram am Berg Tohamsan ist ein repräsentativer Steintempel in Korea, Nationalschatz Nr. 24 und seit 1995 ein Weltkulturerbe der UNESCO. Sie soll zusammen mit dem Tempel Bulguksa von Kim Dae-seong gebaut worden sein, wobei der Tempel seinen lebenden Eltern und Seokguram seinen Eltern aus seinem Vorleben gewidmet wurden.

Tempel Bulguksa [UNESCO Welterbe] (경주 불국사 [유네스코 세계문화유산])

Tempel Bulguksa [UNESCO Welterbe] (경주 불국사 [유네스코 세계문화유산])

1.8 Km    17054     2020-06-15

385, Bulguk-ro, Gyeongju-si, Gyeongsangbuk-do
+82-54-746-9913

Eine der größten Sehenswürdigkeiten in Gyeongju ist der Tempel Bulguksa, der 1995 in das Weltkulturerbe der UNESCO aufgenommen wurde. Die Schönheit des Tempels und der künstlerische Wert der Steinarbeiten sind weltweit bekannt.

Volkshandwerksdorf Gyeongju (경주민속공예촌)

Volkshandwerksdorf Gyeongju (경주민속공예촌)

3.6 Km    2144     2020-04-20

230, Bobul-ro, Gyeongju-si, Gyeongsangbuk-do

An der Straße am Fuß des Bergs Tohamsan zwischen dem Tempel Bulguksa und dem Tourismuskomplex Bomun stehen ca. 40 traditionelle Hanok-Häuser mit Ziegel- und Strohdächern, die noch in ihrer ursprünglichen Form gut erhalten geblieben sind. Diese Häuser bilden auf einer Fläche von 66.116m² ein Dorf von Handwerksmeistern, die sich darum bemühen, den Geist und die Kunst der Ahnen zu bewahren. Besucher können in 18 Handwerksstätten bei den Handwerksarbeiten mit Metall, Ton und Keramik, Holz, Edelstein, Stein sowie Stickerei zusehen, an Erlebnisprogrammen teilnehmen einzigartige Souvenirs kaufen.

Silla Kunst-und Wissenschaftsmuseum (신라역사과학관)

Silla Kunst-und Wissenschaftsmuseum (신라역사과학관)

3.7 Km    1601     2020-05-08

33, Hadonggongyechon-gilGyeongju-si, Gyeongsangbuk-do
+82-54-745-4998

Silla Kunst-und Wissenschaftsmuseum liegt in Gyeongju Volks Kunsthandwerk Dorf und zeigt Miniaturmodelle der Kulturgüter in der Region, um die wissenschaftlichen Grundlagen der Kulturgüter zu fördern.

Im Erdgeschoss des Museums gibt es kulturelle Artikel, darunter Sillawanggyeongdo, ausgegraben Relikte aus Grab Hwangnamdaechong und eine Rekonstruktion von Relikten aus Berg Namsan. Der zweite Stock beherbergt eine goldene Krone von Silla und Baekje und Tripitaka Koreana von Tempel Haeinsa. Der Keller hat Miniaturen von Grotte Seokguram und Berg Gunwisamjonseokbul Palgongsan. Im Außen des Museums, Gameunsaji und Cheomseongdae Sternwarte sind auf dem Display. Das Museum ist einzigartig für die Förderung der wissenschaftlichen Methoden der Bestandserhaltung der kulturellen Relikte der Grundlage einer gründlichen Analyse ihrer Struktur und echte Schönheit.

Erholungsbergwald Tohamsan (토함산 자연휴양림)

Erholungsbergwald Tohamsan (토함산 자연휴양림)

4.6 Km    28991     2020-05-08

1208-45, Bulguk-ro, Yangbuk-myeon, Gyeongju-si, Gyeongsangbuk-do
+82-54-750-8700

Der Tohamsan-Erholungswald, bekannt als das „Museum ohne Dach“, liegt in Gyeongju, einer Gegend reich an Überresten der 1.000 Jahre alten Geschichte des Königreichs Silla.
Östlich des Tohamsan viele bekannte Sehenswürdigkeiten, darunter den Bulguksa-Tempel und die Seokguram-Grotte. In dem Erholungswald befinden sich eine Promenade, Sportzubehör, eine Waldausstellung, Campingdecks und -plätze. Reservierungen können über die Homepage vorgenommen werden.

Grab von König Wonseong (경주 원성왕릉)

Grab von König Wonseong (경주 원성왕릉)

4.7 Km    188     2020-04-08

139, Singyeipsil-gil, Gyeongju-si, Gyeongsangbuk-do

Das Grab von König Wonseong, dem 38. Silla-König ist die Historische Stätte Nr. 26. Es ist 21,9 m breit und 7,7 m hoch und von einem Steinzaun umsäumt, der mit den 12 Tierkreiszeichen geschmückt ist.
Obwohl das Grab nach Gräbern der Tang-Dynastie entworfen ist, sind alle typischen Eigenschaften von Gräbern der Silla-Zeit beibehalten, wie zum Beispiel die Steine um das Grab, die 12 Tierkreiszeichen, die Schutzmauer und die dekorativen Steinarbeiten.

Tempel Golgulsa (골굴사)

Tempel Golgulsa (골굴사)

5.3 Km    6250     2020-03-26

101-5, Girim-ro, Yangbuk-myeon, Gyeongju-si, Gyeongsangbuk-do
+82-54-744-1689

Der Tempel verfügt über dutzende kleinere Steinhöhlen und Einsiedeleien sowie ein in den Fels graviertes Buddharelief. Die Höhle, aus der die Buddhahalle besteht, sieht von außen wie eine normale Tempelhalle mit geschwungenem Dach und Holzwand aus. Wenn man jedoch hineingeht, sieht man, dass Decke und Innenwände aus Felsgestein sind.
An der nördlichen Wand wurde ein Altar mit Buddhastatue aus dem Fels geschlagen, doch die genauen Gesichtszüge der Statue sind heute nicht mehr erkennbar. Die Höhlengrößen variieren von kleinen, engen Höhlen, in denen Betende kaum bequem Platz nehmen können, bis hin zu größeren, in denen drei bis vier Personen gleichzeitig Platz finden. Ähnliche Vielfalt weisen auch die Buddhastatuen auf, die hier vereehrt werden; von kindsähnlichen bis hin zu solchen Statuen, die die Weisheit des Alters ausstrahlen, kann man hier alles finden.

Die einzelnen Höhlen sind über schmale, in den Fels gehauene Treppen zu erreichen. Wenn man zum Buddharelief ganz oben möchte, geht man an den kleinen Naturhöhlen vorbei. Auf einem Gemälde des Malers Jeong Seon sieht man noch an allen Höhlen kleine Holzeingänge, doch sind diese mit der Zeit allesamt verloren gegangen.
Heute ist der Tempel vor allem als Zentrum der traditionellen Meditationsweise Seonmudo (Zen-Kampfkunst) bekannt und begrüßt in- und ausländische Besucher zu seinem Templestay-Programm.

Tempel Girimsa (기림사)

Tempel Girimsa (기림사)

6.7 Km    1338     2019-11-25

419 Hoam-ri, Yangbuk-myeon, Gyeongju-si, Gyeongsangbuk-do
+82-54-744-2292

Der Tempel Girimsa liegt am Berg Hamwolsan in Yangbuk-myeon, Gyeongju. Der Tempel wurde zur Zeit des Silla-Reiches gebaut und ist mit 16 Gebäuden der zweitgrößte Tempel nach dem Bulguksa. Die Legende besagt, dass der Tempel ursprünglich in der ersten Hälfte des Silla-Reiches von dem Ehrwürdigen Gwang -yu, einem Weisen aus Indien, erbaut wurde. Der Tempel wurde angeblich zunächst ‘Imjeongsa’ genannt und dann später nach Renovierungsarbeiten durch den Mönch Wonhyo zu ‘Girimsa’ umbenannt. Es ist noch immer unklar, in welchem Jahr genau der Tempel errichtet wurde.

Girimsa ist in zwei Hauptteile unterteilt. Der erste Bereich ist der um die Halle Daejeokgwangjeon, wo die Birojanabul verwahrt wird. Der zweite Bereich ist der um den majestätischen 500 Jahre alten Bo-Baum (eine Art riesiger Feigenbaum), Heimat einer hölzernen Pagode, des Seongbo-Museums, Samsingaks sowie der Hallen Mangbujeon und Gwaneumjeon. Die Halle Daejeokgwangjeon wurde zuerst während zur Regierungszeit Königin Seondeoks errichtet, wurde jedoch seither 6 Mal umgebaut. Die einfache aber majestätische Architektur der Halle ist charakterisiert durch Baeheullim (Entasis-Säulen) und einem einstufigen Satteldach im Dapo-Stil (Dapoyangsik). Der Girimsa ist berühmt für Ojongsu, Wasser, das angeblich fünf verschiedene Geschmäcker hat. Es besteht aus gamrosu, was am besten geeignet ist, um Tee zu machen; hwajeongsu, was dem Trinkenden angeblich Komfort gibt; janggunsu, was den Körper stärkt; myeongansu, was eine klare Sicht verschafft; und otaksu, was angeblich so hell funkelt, dass es alle Vögel aus der Luft anlockt. Während der japanischen Kolonialherrschaft wurde die Quelle des janggunsu, was wörtlich ‘Wasser eines Generals’ bedeutet, angeblich von japanischen Soldaten blockiert, da diese fürchteten, dass das Wasser dem koreanischen Volk die Kraft geben würde, sie zu besiegen. Außer janggunsu fließt noch immer aus allen Quellen Wasser.
Auf dem Weg zum Tempel Girimsa liegt der Tempel Golgulsa, der bekannt ist für seine 12 Grotten. Golgulsa war ursprünglich eine Einsiedelei (Kloster) des Girimsa. Nachdem er eine eigenständige Institution wurde, entwickelte er sich zum Zentrum des Seonmudo (buddhistische Martial Arts). Der Tempel möchte die Kunst des Seonmudo national und international fördern.

* Wichtigste Kulturgüter
Lackierter Sitzender Bodhisattva der Gnade am Tempel Girimsa (Schatz Nr. 415)
Halle Daejeokgwangjeon (Schatz Nr. 833)
Sojo Birojana Samjonbul (Schatz Nr. 958)
Buddhas sarira (verwahrt in einer Buddha-Statue)
Sutras, die im Vairocana Buddha des Girimsa verwahrt werden (Schatz Nr. 959)

Sitzender Steinbuddha in der Einsiedelei Golguram (경주 골굴암 마애여래좌상)

5.0 Km    2451     2020-04-08

101-5, Girim-ro, Yangbuk-myeon, Gyeongju-si, Gyeongsangbuk-do

Der sitzende Steinbuddha in der Einsiedelei Golguram befindet sich hoch über 12 Grotten am Tempel Girimsa. Der Kopf des Buddhas sitzt fest und hoch auf dem Körper mit einem klaren Gesichtsprofil. Dagegen ist der Körper in breiten und flachen Zügen gemeißelt. Der Hals und der obere Brustbereich sind über die Zeit ein wenig erodiert. Es wird vermutet, dass die Figur während des späten Vereinigten Silla entstand, da es handwerkliche Gemeinsamkeiten zur Statue des sitzenden Vairocana im Tempel Chukseosa aufweist.

Golgulsa Templestay & Seonmudo Erfahrung (골굴사 선무도 산사체험)

5.0 Km    1904     2016-09-04

Gyeongsangbuk-do, Gyeongju-si, Yangbuk-myeon, Girim-ro 101-5

Der Tempel Golguksa, Koreas Zentrum für Seonmudo, eine buddhistische Tempelkampfkunst, ist ein Steintempel, in dem Mitglieder der Hwarang (königliche Wache) während der Silla-Dynastie zusammenkamen, um Hoyeonjigi (die natürliche Größe der Seele) zu trainieren.

Seonmudo ist eine frühe buddhistische Trainingsmethode, mit der druch Meditation und Harmonie von Körper und Geist die Eigene Selbstverwirklichung erlangt werden soll. Durch diese Methode kann wahre mentale und physische Gesundheit erlangt werden, indem der schwache und unvollständige menschliche Verstand von Unreinheiten befreit wird. Beim Golguksa Templestay beginnt und endet der Tag mit Seonmudo. Nach einer morgendlichen Messe macht man Yoga und Qigong. Darauf folgt eine Meditation, bei der Teilnehmer die 108 Kniefälle vollführen und sich in Selbstreflexion üben. Nach der Meditation folgen eine Reihe einfacher, gemeinschaftlicher Arbeiten und eine Unterweisung in der Etikette einer Teezeremonie durch einen Mönch. Nach der mittäglichen Messe verrichten alle Teilnehmer Ullyeok, die täglichen Aufgaben eines Mönchs, um den Wert harter Arbeit zu erfahren. Später nach der abendlichen Messe erhalten die Teilnehmer eine Unterweisung in Seonmudo und nehmen an Kampfkunsttraining und Meditation teil.

Auch wenn der Tempel Golguksa nicht so alt ist wie viele der anderen koreanischen Tempel, so bietet er Besuchern dennoch eine einzigartige Erfahrung, wie beispielsweise eine Tour der Gulbeopdang (eine Reihe von Höhlen in den Klippen) und einen Besuch des Maae Amitabul (ein steinerner Buddha), dem Schatz Nr. 581. Der Tempel Golguksa, der sich am Fuße des Bergs Hamwolsan befindet, bietet eine sehr schöne und angenehme Templestay-Erfahrung sowie moderne Trainingseinrichtungen. Besucher können nicht nur am Templestay teilnehmen, sondern auch einige der nahegelegenen Sehenswürdigkeiten, wie das Unterwassergrab des Königs Munmu, den Strand Gampo und den Tempel Girimsa, besuchen.

Festival "Korea in Motion" (공연관광축제)

6.7 Km    1886     2016-09-04

40, Cheonggyecheon-ro, Jung-gu, Seoul-si
• Touristentelefon: +82-(0)2-1330 (Kor, Eng, Jap, Chn)

Das KOINMO ist ein Event, das von der Koreanischen Zentrale für Tourismus veranstaltet und vom Ministerium für Kultur, Sport und Tourismus gesponsort wird. Auf dem Festival werden nicht nur nonverbale Aufführungen, sondern auch Musicals, traditionelle Aufführungen, klassische Musik etc angeboten.

Kirschblüten-Marathon Gyeongju (경주벚꽃마라톤대회)

7.1 Km    390     2016-09-04

614, Gyeonggam-ro, Gyeongju-si, Gyeongsangbuk-do
• Touristentelefon: +82-(0)2-1330 (Kor, Eng, Jap, Chn) • Weitere Informationen unter: 070-7777-7955, +82-(0)2-514-6133

Der Kirschblüten-Marathon Gyeongju findet statt, wenn die Kirschblüten ihren Höhepunkt erreichen. Deshalb nehmen jährlich viele Teilnehmer daran teil, die gleichzeitig das Laufen und die reizvollen Frühlingsblumen genießen möchten. Die Teilnehmer laufen vom Weltkulturexpopark-Plaza Gyeongju los und sie können sich für eine ganze, halbe, 10 km oder 5 km Strecke entscheiden.