[Hadong Park Kyung-ri Toji-gil - Route 2] Simni (10ri) Kirschblüten-Straße - Buddhistische Einsiedelei Guksaam ([하동 박경리 토지길 2코스] 십리벚꽃길~국사암) - Die Umgebung - Korea Reiseinformationen

[Hadong Park Kyung-ri Toji-gil - Route 2] Simni (10ri) Kirschblüten-Straße - Buddhistische Einsiedelei Guksaam ([하동 박경리 토지길 2코스] 십리벚꽃길~국사암)

[Hadong Park Kyung-ri Toji-gil - Route 2] Simni (10ri) Kirschblüten-Straße - Buddhistische Einsiedelei Guksaam ([하동 박경리 토지길 2코스] 십리벚꽃길~국사암)

0m    944     2017-09-19

Hwagae-myeon, Hadong-gun, Gyeongsangnam-do
+82-55-882-2675

Der Weg Park Kyung-ri Toji-gil entlang des Flusses Seomjingang ist ein Wanderweg in Hadong und war der Hauptschauplatz für den Roman "Toji" ("The Land"). Der 31 km lange Weg ist in zwei Routen eingeteilt: Route 1 ist 19 km lang und führt vorbei an Pyeongsa-ri, einem wichtigen Schauplatz im Roman, während Route 2 eine 13 km lange Blumenstraße ist, die am National Highway 19 verläuft. Wanderer können auf beiden Routen den Anblick des Flusses Seomjingang genießen.

Route 2 verläuft von der Simni (10ri) Kirschblüten-Straße zur Buddhistischen Einsiedelei Guksaam und umfasst zudem den Hwagae-Markt, den Tempel Ssanggyesa, den Buril-Wasserfall, Teiche voller Lotusblumen und weitere wunderschöne Orte.

Markt Hwagae (하동 화개장터)

Markt Hwagae (하동 화개장터)

0m    1239     2019-07-30

15, Ssanggye-ro, Hadong-gun, Gyeongsangnam-do
+82-55-880-6051

Der Markt Hwagae ist einer der Handlungsorte im Roman "Stagecoach" (auf Koreanisch "Yeokma") von Kim Dongri und auch einer der beliebtesten traditionellen Märkte Koreas. Hier werden zum Beispiel landwirtschftliche Produkte aus der Region sowie Werkzeuge für den Ackerbau und Haushaltsgeräte, sowie vieles mehr verkauft.

Simni (10ri) Kirschblütenstraße (십리벚꽃길)

Simni (10ri) Kirschblütenstraße (십리벚꽃길)

1.9 Km    1382     2016-08-31

Tap-ri, Hwagae-myeon, Hadong-gun, Gyeongsangnam-do

Kirschblüten bedecken die Simni (10ri)* Kirschblütenstraße vom Hwagae-Markt bis zum Tempel Ssanggyesa. Zusammen mit den Kornelkirschblüten Guryes symbolisieren die Kirschblüten Hwagaes den Beginn des Frühlings am Berg Jirisan. Jedes Jahr im März und April ist die Kirschblütenstraße sogar noch beliebter als der nahegelegene Tempel Ssanggyesa.

*ri ist eine traditionelle koreanische Maßeinheit; 10ri sind etwa 4 km

Wildteefestival Hadong (하동 야생차문화축제)

Wildteefestival Hadong (하동 야생차문화축제)

5.5 Km    4640     2020-03-05

571-25, Ssanggye-ro, Hadong-gun, Gyeongsangnam-do
• Touristentelefon: +82-2-1330 (Kor, Eng, Jap, Chn) • Weitere Informationen unter: +82-55-880-2052~4 (Kor)

Während Boseong heute über das größte Teeanbaugebiet Koreas verfügt, war Hadong das Gebiet, in dem der Tee vor vielen Jahrhunderten zum ersten Mal in Korea angebaut wurde. Im Gegensatz zu einigen anderen Teeanbaugebieten wird hier noch jedes Blatt handgepflückt, was sich sowohl in der hohen Qualität als auch im recht hohen Preis niederschlägt. Während des Festivals kann man diesen wertvollen Tee kostenlos probieren und zu günstigeren Preisen einkaufen. Daher zieht es viele Besucher während des Festivals nach Hadong, um sich diese Chance nicht entgehen zu lassen.

Tempel Hadong Ssanggyesa (쌍계사(하동))

Tempel Hadong Ssanggyesa (쌍계사(하동))

6.5 Km    4306     2020-04-01

59, Ssanggyesa-gil, Hwagae-myeon, Hadong-gun, Gyeongsangnam-do
+82-55-883-1901

Der Tempel Ssanggyesa liegt an der Südseite des Berges Jirisan in Hadong-gun und wurde im Jahre 723 gegründet. Ursprünglich hieß der Tempel Okcheonsa, doch im Jahre 887 wurde er zu Ssanggyesa umbenannt. Der Tempel wurde während der japanischen Invasion zerstört, die heutigen Gebäude und Anlagen sind Restaurationen.

Choe Champandaek (Wohnsitz von Choe Champan) (최참판댁)

Choe Champandaek (Wohnsitz von Choe Champan) (최참판댁)

6.7 Km    1258     2016-10-21

76-23, Pyeongsari-gil, Agyang-myeon, Hadong-gun, Gyeongsangnam-do
+82-1588-3186 +82-55-880-2950 +82-55-883-5722 +82-55-882-5379

Der Wohnsitz von Choe Champan ist bekannt als Schauplatz des berühmten Romans 'Toji' ('The Land'), geschrieben von Park Gyeong-ri. Choe Champandaek liegt in einem kleinen Dorf für Volksliteratur in Agyang-myeon, Pyeongsa-ri entland des Flusses Seomjingang am Fuße des Berges Jirisan und setzt sich aus vierzehn Hanok-Gebäuden (traditionelle koreanische Häuser) zusammen.

Choe Champandaek wurde auch als das Hauptset für die Serienverfilmung zu ‘Toji’ (2004) genutzt und gibt Besuchern einen guten Einblick in das Leben der koreanischen Menschen in der späten Joseon-Dynastie. Das Haus war nicht nur in vielen Filmen zu sehen, sondern ist auch ein wertvolles Kulturgut der Region Hadong-gun.

Die Daecheong Maru (Halle mit Holzboden), die mit dem Sarangchae (Quartier der Männer im Hanok) verbunden ist, bietet einen guten Blick über das weite Feld des Pyeongsa-ri und die Möglichkeit, zu meditieren und zu reflektieren, während man die wundervolle Landschaft genießt. In der Gegend gibt es viele weitere Sehenswürdigkeiten wie das Literaturzentrum Pyeongsari, den Markt Hwagae und den Tempel Ssanggyesa. Jedes Jahr im Herbst wird im Choe Champandaek das Toji Literatur-Festival veranstaltet.

Piagol-Tal (피아골계곡)

Piagol-Tal (피아골계곡)

7.5 Km    1699     2018-10-29

Naedong-ri, Toji-myeon, Gurye-gun, Jeollanam-do
+82-61-782-1177, +82-61-780-2450

Das Piagol-Tal liegt zwischen den Gipfeln Nogodan und Banya im Jirisan-Gebirge. Der Name des Tales erklärt sich aus dem karmesinroten Laub der Bäume im Herbst. Es zählt zu den sog. „Zehn landschaftlichen Attraktionen“ des Jirisan-Gebirges. Die Laubfärbung im Herbst haben das Tal berühmt gemacht, aber auch die anderen Jahreszeiten sind einen Besuch wert, sodass es zu einem Symbol in der koreanischen Tourismuswerbung geworden ist. Im Frühling ist das ganze Tal von blühenden Azaleen bedeckt und im Sommer lockt das üppige Grün der Bäume. Im Winter beeindruckt die Landschaft durch den majestätischen Anblick der Schneefelder. Am Eingang des Tales liegt der größte Tempel im Jirisan-Gebirge, der Yeongoksa.
Da die Erhebungen um dieses Tal nicht besonders steil sind, sind Wanderungen hier nicht sehr anstrengend. Der Aufstieg zum Samhongso ist besonders schön. „Samhong“ bedeutet „dreimal rot“ und bezieht sich auf die Laubfärbung im Herbst, die Berge, Wasser und Menschen gleichermaßen in rote Farbe taucht. Jedes Jahr wird hier ein Herbstfestival veranstaltet, bei dem man lokale Produkte kaufen und an einer Reihe von Veranstaltungen, Ausstellungen und Aktivitäten teilnehmen kann.

Gemeinde Akyang-myeon in Hadong (하동 악양면)

Gemeinde Akyang-myeon in Hadong (하동 악양면)

8.1 Km    877     2015-10-12

Agyang-myeon, Hadong-gun, Gyeongsangnam-do
+82-55-880-2950

Die Landgemeinde Agyang-myeon befindet sich im Kreis Hadong-gun (Provinz Gyeongsangnam-do) und ist Heimat des Jirisan-Gebirges und des kristallklaren Wasser des Flusses Seomjingang. Zwei Gebirgsketten, die beide am Gipfel Samsinbong beginnen, bilden die natürliche Grenze dieses Gebietes und seiner Dörfer.

Die wilden Düfte der freien Natur und die einzigartige Atmosphäre in Agyang-myeon wecken nostalgische Gefühle. Am Fuße des Berges befindet sich ein Teefeld, das bereits seit über 1.300 Jahren existiert. Grüner Tee aus Hadong ist seit jeher bekannt dafür, anderen grünen Tees überlegen zu sein. 

Die Gegend ist auch als Schauplatz von "Toji (Das Land)" bekannt, ein Roman, der von der berühmten koreanischen Autorin Park Kyung-ni geschrieben wurde. Einige der Orte, die in dem Buch erwähnt werden, sind die Residenz von Choi Cham-Pan und der Pyeongsari-Park. Jedes Jahr im Herbst findet hier das "Toji-Literaturfestival" statt. Aufgrund der Bewahrung seiner Traditionen und anderer Gründe wurde Agyang-myeon 2009 zur fünften "Slow City" in Korea ernannt. Die Stadt ist die erste Tee-produzierende Gemeinde, welche als Slow City ausgezeichnet wurde. Der grüne Tee von Hadong wurde von der Generalversammlung des Slow-City-Weltverbandes offiziell als regionale Spezialiät anerkannt.

Nationalpark Jirisan - Hadong  (지리산국립공원(하동))

Nationalpark Jirisan - Hadong (지리산국립공원(하동))

8.1 Km    1009     2017-09-21

Beomwang-ri, Hwagae-myeon, Hadong-gun, Gyeongsangnam-do
+82-55-970-1000, +82-61-780-7700, +82-63-630-8900

Gemeinsam mit den Bergen Geumgansan (금강산) und Hallasan (한라산) ist der Berg Jirisan (지리산) bekannt als einer der ehrwürdigsten Berge Koreas. Er wurde Jiri genannt, da man glaubte es sei der Ort, an dem die Unschuldigen zu Weisen werden. Der Berg Jirisan, gelegen im Süden, ist einer der 5 Berggipfel, die die Hauptstadt des alten Silla umgeben. Am 29. Dezember 1957 wurde der Nationalpark Jirisan (지리산국립공원) zum ersten und größten Nationalpark des Landes ernannt. Seine 440.517 ㎢ große Fläche umspannt Hadong, Sancheon und Hamyang in der Gegend Gyeongnam; Gurye in der Gegend Jeonnam; und Namwon in der Gegend Jeonbuk. Die Gesamtfläche entspricht dem 7-fachen des Nationalparks Gyeryongsan (계룡산국립공원) und dem 52-fachen von Yeouido (여의도).

Der Hadong-(하동) Teil des Nationalparks Jirisan ist voller toller Sehenswürdigkeiten, darunter der Tempel Ssanggyesa, der Tempel Chilbulsa, die Bulil-Wasserfälle, das Tal Hwagye, und die Dörfer Cheonghak-dong und Doinchon.

Teekultur-Museum Maeam (매암차문화박물관)

Teekultur-Museum Maeam (매암차문화박물관)

8.2 Km    1176     2019-03-22

348, Agyangseo-ro, Hadong-gun, Gyeongsangnam-do
+82-55-883-3500

Die Geschichte des Teekultur-Museums Maeam beginnt mit den Teefeldern, die ab 1963 angelegt wurden. Das Museum dient nicht nur als Ausstellungsraum, sondern auch als eine wahre Erlebnisstätte, auf der sich Besucher am Prozess der Teeherstellung und an anderen Programmen zum Thema Tee selbst beteiligen können. Dadurch ist das Museum gleichzeitig auch eine Bildungsstätte und bemüht sich stets, die wahre Teekultur auszuüben und weiterzuleiten und der Gesellschaft einen Beitrag zu leisten.

* Eröffnungsdatum: 21. Mai 2000  

Pyeongsari-Park (평사리공원)

Pyeongsari-Park (평사리공원)

8.4 Km    856     2020-02-19

Pyeongsa-ri, Agyang-myeon, Hadong-gun, Gyeongsangnam-do
+82-55-883-9004

Der Pyeongsari-Park befindet sich entlang des Flusses Seomjingang zwischen Gurye und Hadong und wurde für das Vergnügen von Sommertouristen dieser Gegend errichtet. Zusätzlich zur schönen Flusslandschaft beherbergt der Park Zeltplätze, die das ganze Jahr geöffnet sind, verschiedene Rastplätze im Schatten, Basketball- und Fußballfelder sowie ausreichend Parkmöglichkeiten. Mit zahlreichen Jangseung (Totempfosten, die früher am Eingang von Dörfern platziert wurden) verziert ist der Park außerdem exzellent ausgestattet: Grillplätze mit Grills, Bänken, Trinkbrunnen und sauberen Toiletten. Die sandigen Ufer des Flusses bieteten eine einzigartige Gelegnheit Muscheln zu sammeln.

Der Pyeongsari-Park und die Sehenswürdigkeiten in seiner Nähe finden in dem epischen historischen Roman „Toji“ (Land) von Park Kyung-ni Erwähnung. Besucher können die Häusergruppe besichtigen, welche zu Ehren des Romans rekonstruiert wurden, eingeschlossen des berühmten Choi Champan-Hauses.

Weitere Sehenswürdigkeiten in der Umgebung umfassen den Hwagae-Markt, den Tempel Ssanggyesa und das Dorf Seomjingang Maehwa, welches Gastgeber des Blumenfestivals Gwangyang Maehwa (Umenblume) ist.

Teekulturzentrum Hadong (하동 차문화센터)

4.7 Km    1002     2019-11-25

571-25, Ssanggye-ro, Hadong-gun, Gyeongsangnam-do
+82-55-880-2895

Das Teekulturzentrum am Fuße des Berges Jirisan in Hadong, Gyeongsangnam-do, zielt darauf ab, die Teekultur der Region vorzustellen und für die Qualität und Überlegenheit des Grünen Tees aus Hadong, des ersten Teeproduzenten des Landes, zu werben. Das Zentrum liegt nahe an den Teeplantagen und dem Tempel Ssaggyesa, der einer der bekanntesten Touristenattraktionen Koreas ist.

Innerhalb des Teekulturzentrums gibt es ein Teekultur-Museum, in dem Besucher Informationen über die Geschichte und Kultur des koreanischen Tees erhalten. Im Werbe- und Erlebniszentrum können Besucher an Mitmach-Programmen wie der Herstellung von traditionellem handgemachtem Tee und dem Erlernen der traditionellen Tee–Etiquette der Region teilnehmen. Außerdem gibt es einen Töpferkurs, in dem man traditionelles Töpfern erlernen, sowie einen Teemarkt, auf dem man eine Vielzahl von hochqualitativen Teesorten der Region erwerben kann. Jedes Jahr findet im Zentrum das Hadong Wildtee-Kulturfestival statt. Dieses Festival ist ein offizielles lokales Event unterstützt vom Ministerium für Kultur, Sport und Tourismus.