Imjingak (임진각관광지) - Die Umgebung - Korea Reiseinformationen

Imjingak (임진각관광지)

Imjingak (임진각관광지)

0m    8738     2020-06-09

148-53, Imjingak-ro, Paju-si, Gyeonggi-do
+82-31-953-4744

Imjingak, das 7km von der militärischen Abgrenzungslinie entfernt liegt, ist die Hauptattraktion des Tourismus rund um den koreanischen Nord-Südkonflikt. Es wurde 1972 mit der Hoffnung auf Wiedervereinigung errichtet. Das 3-stöckige Gebäude ist von mehreren Monumenten umgeben, wie z.B. dem Wiedervereinigungspark und dem Nordkorea-Zentrum.
Im Nordkorea-Zentrum des Wiedervereinigungsausschusses sind rund 400 verschiedene Fotos und Dokumente ausgestellt, die die steife Realität von Nordkorea wiedergeben. Außerhalb des Imjingak kann man 12 Arten von Panzerwagen und anderen Fahrzeugen, die während des Koreakonfliktes genutzt wurden, besichtigen.
Mangbaedan, das sich gegenüber des Imjingak befindet, ist berühmt für seinen Platz, den Nordkoreaner am Neujahrstag und an Chuseok aufsuchen, um dort ihre Ahnenriten auszuführen, indem sie sich in Richtung ihrer Heimatstadt verbeugen. Die Brücke der Freiheit, die die Südkoreaner überquerten als sie aus Nordkorea in ihr Vaterland zurückkehrten, steht hinter Mangbaedan.
Vor Imjingak kann man die Gyeongui-Zuglinie sehen, welche während des Koreakonfliktes im Jahre 1950 zerstört wurde. Sie befindet sich seit dem Jahre 2000 im Bau.
Jedes Jahr finden viele Veranstaltungen am Imjingak statt, welches heutzutage einer der beliebtesten Touristenattraktionen für Ausländer in der Gyeonggi-do Provinz ist, u.a. weil man es ohne Sicherheitskontrollen besichtigen kann.

*Reisetipps
Touristen, die eine Tour zur Observationsplattform Dora und zum 3. Tunnel machen wollen, müssen einen Reisepass und eine Reservierung im Voraus am DMZ-Ticketbüro, das sich am Imjingak Parkplatz befindet, machen. Eine Tour durch den 3. Tunnel, die Observationsplattform Dora, Berg Dora und den Wiedervereinigungspark, ist per Shuttle-Bus möglich. Soldaten agieren als Führer auf dieser Pauschalreise.
Touristen, die vor Ort reservieren möchten werden darauf hingewiesen, dass es dort nur koreanisch sprechende Führer gibt und es deshalb für Ausländer empfehlenswerter ist im Voraus eine Reiseagentur zu kontaktieren, um an einer englischen Führung teilzunehmen.
Private PKWs und Taxis sind nicht erlaubt. Nur zugelassene Shuttle-Busse dürfen passieren, da sich diese Reiseziele in der entmilitarisierten Zone befinden.

Camp Greaves (캠프 그리브스)

Camp Greaves (캠프 그리브스)

1.3 Km    1322     2020-06-18

137, Jeoksipja-ro, Paju-si, Gyeonggi-do
+82-31-953-6970

Im Camp Greaves waren nach Ende des Koreakrieges noch über 50 Jahre lang Soldaten der 2nd Infantry Division der US-Armee stationiert, bis diese im Jahre 1997 abzog und das Camp im August 2007 wieder der koreanischen Regierung übergeben wurde. Einrichtungen wie die Unterkünfte der Offiziere, die Sporthalle und mehr sind noch genauso erhalten geblieben, die zu modernen kulturellen Erben zählen. Aufgrund seines großen kulturellen Wertes wurden diese Einrichtungen daher zu Erlebnisstätten für Zivilisten umgestalten. Das Camp befindet sich nur ca. 2 km von der DMZ entfernt und ist die einzige Jugendherberge in einem für Zivilisten eingeschänkten Bereich. Ein Gebäude, in dem die amerikanischen Offiziere lebten, wurde in eine Jugendherberge umgebaut, die bis zu 240 Personen aufnehmen kann. Im ersten Stock befindet sich ein Büro und ein kleiner Hörsaal, im zweiten und dritten Stock sind die Unterkünfte, und im vierten Stock gibt es den großen Hörsaal und eine Cafeteria. Für die Besucher aller Altersklassen bietet das Camp Greaves außerdem viele verschiedene interessante Erlebnisprogramme an.

3. Invasionstunnel (제 3땅굴)

3. Invasionstunnel (제 3땅굴)

3.4 Km    9560     2020-06-24

210-358, Je3ttanggul-ro, Paju-si, Gyeonggi-do
+82-31-940-8526

Der 3. Invasionstunnel wurde am 17. Oktober 1978 entdeckt und liegt etwa 52 km von Seoul entfernt. Ungefähr 10.000 Soldaten können diesen Tunnel in einer Stunde durchqueren. Bei seiner Entdeckung wurde dessen Konstruktion von Nordkorea abgestritten und Südkorea als Invasionsversuch zugeschrieben, was sich jedoch später als falsch erwies.
In der Nähe des Tunnels befindet sich das Dorasan-Observatorium, von der aus man das nordkoreanische Militärpersonal, die Stadt Gaeseong, sowie das Geumgang-Diamantengebirge sehen kann.

Bahnhof Dorasan (도라산역)

Bahnhof Dorasan (도라산역)

3.7 Km    4445     2019-12-20

307, Huimang-ro, Paju-si, Gyeonggi-do
+82-31-953-3334

Dorasan, ein Bahnhof entlang der Gyeongui Eisenbahnstrecke, ist der nördlichste Punkt des südkoreanischen Eisenbahnnetzes. 56 Kilometer von Seoul und 205 Kilometer von Pyeongyang (Nordkorea) entfernt, wurde die Station als touristische Attraktion am 4. April 2002, gerade vor der Fußball Weltmeisterschaft in Korea und Japan, eröffnet.

Der Bahnhof Dorasan kann über die Gyeongui Eisenbahnstrecke von Seoul aus erreicht werden. Wenn Sie den Bahnhof Munsan erreicht haben, können Sie in einen Zug in Richtung Bahnhof Imjingang umsteigen. Nachdem Sie Ihren Reisepass am Bahnhof Imjingang präsentiert haben, können Sie weiter zum Bahnhof Dorasan fahren. Da dort der nördlichste Punkt Südkoreas liegt, wird der Bahnhof Dorasan auch die Zoll- und Grenzkontrollen eines Tages, wenn die Verbindung der Gyeongui Eisenbahnstrecke vollendet ist, übernehmen.

Bahnhof Munsan (문산역)

Bahnhof Munsan (문산역)

5.7 Km    967     2016-08-31

94, Munsannyeok-ro, Munsan-eup, Paju-si, Gyeonggi-do

Der Bahnhof Munsan wurde im April 1906 zum ersten Mal als regulärer Bahnhof in Betrieb genommen. Der Bahnhof ist die erste und letzte Station eines Nahverkehrszuges, der die Gyeongui-Strecke mit dem Bahnhof Dorasan verbindet. Der Bahnhof wurde 1953 zur letzten Station der Zuglinie Gyeongui ernannt und dient seit der Eröffnug der Gyeongui-Strecke im Jahr 2009 als Verbindungsstation zwischen der U-Bahn und dem Nahverkehrszug.

Pavillon Hwaseokjeong (화석정)

Pavillon Hwaseokjeong (화석정)

5.8 Km    772     2020-04-14

152-72, Hwaseokjeong-ro, Papyeong-myeon, Paju-si, Gyeonggi-do

Der Pavillon Hwaseokjeong wurde zu Ehren von Gil Jae, einem konfuzianischen Gelehrten der Goryeo-Zeit, errichtet. Dieser trat von seinem Regierungsamt zurück, um junge Gelehrte auszubilden. Mit Blick auf den Fluss Imjingang, der von Nordkorea nach Südkorea fließt, und umgeben von Zelkoven ist der Pavillon ein schöner Ort zum Entspannen.

Botanischer Garten Soulone (소울원)

Botanischer Garten Soulone (소울원)

9.3 Km    876     2019-11-13

424-12, Geomsan-ro, Paju-si, Gyeonggi-do
+82-31-945-4261

Soulone ist eine versteckte Oase, an dem man seinen müden Körper und Geist ausruhen kann, während man von Bäumen und Blumen umgeben ist. Auch den Augen kann man etwas Entspannung gönnen, indem man in aller Ruhe die Gartenbäume, Felsen und Topfpflanzen (Bonsai) anschaut, die den Ort zusammen mit anderen Planzen wie tropischen Pflanzen im Gewächshaus wunderschön dekorieren.

Panmunjeom (판문점)

Panmunjeom (판문점)

9.7 Km    11738     2020-06-24

Gunnae-myeon, Paju-si, Gyeonggi-do
+82-111

Panmunjeom liegt in der Demilitarisierten Zone (DMZ), ca. 50km nördlich von Seoul und 10km östlich vom nordkoreanischen Gaeseong. Es erlangte spätestens durch die Friedensgespräche vom 25.10.1951 weltweite Bekanntheit und ist die einzige zoll-ähnliche "offene" Grenzstelle, wo ohne Grenzübertretung am selben Tisch Verhandlungen und Gespräche stattfinden können. Früher Symbol für Gegensatz und Konflikt zwischen Norden und Süden, symbolisiert Panmunjeom heute Kontakt und Annäherung zwischen den beiden koreanischen Staaten und ist eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten der DMZ.

Museum für Musikinstrumente aus aller Welt (세계민속악기박물관)

Museum für Musikinstrumente aus aller Welt (세계민속악기박물관)

11.7 Km    756     2020-05-11

63-26, Heyrimaeul-gil, Paju-si, Gyeonggi-do
+82-31-946-9838

Das Museum für Musikinstrumente aus aller Welt ist das erste koreanische Museum, das Musikinstrumente aus der ganzen Welt sammelt. Derzeit beherbergt es ca. 500 Instrumente aus 70 Ländern, darunter afrikanische Perkussionsinstrumente, Instrumente aus dem Mittleren Osten und mehr.
In einem Erlebnisbereich können Besucher die Instrumente selbst spielen und auch traditionelle Kleidung anprobieren. Wem das noch nicht genug ist, kann auch an Vorlesungen teilnehmen, um noch mehr über die Instrumente zu erfahren. Zu den musikalischen Instrumenten werden unter anderem auch Puppen mit der traditionellen Kleidung der jeweiligen Region ausgestellt.

Jangdan Sojabohnen-Festival in Paju (파주장단콩축제)

33m    1106     2019-08-28

177, Imjingak-ro, Munsan-eup, Paju-si, Gyeonggi-do
• Touristentelefon: +82-2-1330 (Kor, Eng, Jap, Chn) • Weitere Informationen unter: +82-31-940-5282

Das Jangdan Sojabohnen-Festival Paju wird jedes Jahr im August veranstaltet, um die Jangdan-Sojabohnen bekannter zu machen und für den Konsum regionaler Spezialprodukte zu werben. Es findet zur Erntezeit im November am Imjingak-Plaza statt.

Bahnhof Imjingang (임진강역)

581m    1173     2016-11-02

115, Imjingak-ro, Munsan-eup, Paju-si, Gyeonggi-do
+82-31-954-1074

Der Bahnhof Imjingang ist die erste Station der Nord-Süd Eisenbahn und wurde am 30. September 2001 in der Nähe von Imjingak, gelegen 7 km von der Demilitarisierten Zone (DMZ), in Betrieb genommen. Seit dem 1. Mai 2014 fährt ein Touristenzug von diesem Bahnhof. Besucher können verschiedene Sehenswürdigkeiten wie die Dora-Observationsplattform, den 3. Invasionstunnel, das Wiedervereinigungsdorf und den Bahnhof Dorasan in der CCZ (Civilian Control Zone) erleben.

Dora-Observatorium (도라전망대)

4.1 Km    2965     2016-08-31

310, Je3ttanggul-ro, Paju-si, Gyeonggi-do
+82-31-954-0303, +82-31-940-8523

Das Dora-Observatorium befindet sich in Paju in der Provinz Gyeonggi-do, am nördlichsten Punkt der militärischen Grenzlinie an der Westfront und ersetzt den vorherigen Observationsposten Songaksan, der geschlossen wurde. Besucher können von hier aus Nordkorea und einige seiner Sehenswürdigkeiten sehen, darunter Gaesong, den Berg Songaksan, die Statue von Kim Il-Sung und den Kooperationsbauernhof Geumamgol. Das Observatorium wurde der Öffentlichkeit erstmals im Januar 1987 zugänglich gemacht.

In der Nähe des Observatoriums befindet sich der dritte Invasionstunnel, der von Nordkorea gegraben und im Jahr 1978 entdeckt wurde. Der Tunnel erstreckt sich über 1,6 Kilometern mit einer Höhe und Breite von jeweils 2 Metern und hätte die Mobilisierung von 30.000 Personen in einer Stunde ermöglicht. Vor dem Tunnel gibt es außerdem eine Vielzahl an Sehenswürdigkeiten wie die DMZ Media Hall (hier kann man mehr über die Geschichte des geteilten Landes sowie über das Ökosystem in der Demilitarisierten Zone erfahren), die DMZ Exhibition Hall (hier werden Relikte und Dokumente in Verbindung mit der DMZ ausgestellt), Skulpturen und Souvenirgeschäfte. Besucher können entweder zu Fuß oder mit einer Monorailbahn das Innere des Tunnels besichtigen.

Da der Zugang für Zivilisten in dieser Gegend beschränkt wird, müssen Besucher an dem Touristenprogramm "DMZ Frieden & Sicherheit" (durchgeführt von der Stadt Paju) teilnehmen, um das Observatorium besuchen zu können. Mit einem Shuttlebus führt das Programm entweder vom Imjingak oder dem Bahnhof Dorasan aus Observatorium, dem 3. Invasionstunnel, dem Bahnhof Dorasan und dem Wiedervereinigungsdorf. Besucher müssen ihre Pässe mitführen, die am Kontrollpunkt hinter der Wiedervereinigungsbrücke überprüft werden.