Palast Donggung und Teich Wolji (경주 동궁과 월지) - Die Umgebung - Korea Reiseinformationen

Palast Donggung und Teich Wolji (경주 동궁과 월지)

Palast Donggung und Teich Wolji (경주 동궁과 월지)

0m    11321     2021-01-29

102, Wonhwa-ro, Gyeongju-si, Gyeongsangbuk-do
+82-54-750-8655

Der Palast Donggung war der Wohnort des Kronprinzen des Silla-Reiches, während der Teich Wolji als eine Art Palastvilla für Festmahle für wichtige Gäste oder bei erfreulichen staatlichen Ereignissen diente. Nach dem Untergang des Silla-Reiches verfiel der Ort und wude während der Goryeo- und Joseon-Zeit Anapji genannt. Im Jahre 1980 wurde jedoch ein Keramikgeschirr mit der Aufschrift Wolji ("Teich, in dem sich der Mond spiegelt") gefunden, und so erhielt der Teich seinen wahren Namen zurück.

Tempelanlage Hwangnyongsa (경주 황룡사지)

Tempelanlage Hwangnyongsa (경주 황룡사지)

397m    2155     2021-01-29

64-19, Imhae-ro, Gyeongju-si, Gyeongsangbuk-do
+82-54-779-6100

Die Tempelanlage Hwangnyongsa liegt vor dem Tempel Bunhwangsa in Gyeongju. Während der Silla-Zeit war der Tempel Hwangnyongsa (bedeutet "Tempel des gelben Drachen") der größte des Landes und beheimatete die größten und wertvollsten buddhistischen Schätze der damaligen Zeit.

Festung Wolseong (Banwolseong) (경주 월성(반월성))

Festung Wolseong (Banwolseong) (경주 월성(반월성))

450m    2198     2021-03-08

Inwang-dong, Gyeongju-si, Gyeongsangbuk-do

Die Festung Wolseong war die Palastfestung des Silla-Königreiches. Obwohl die große Pracht des Palastes nicht mehr zu sehen ist und nur noch ein leeres Grundstück steht, soll die Gegend während der Silla-Zeit mit königlichen Gebäuden gefüllt gewesen sein. Heute gibt es in der Region rund um Wolseong die steinerne Kühlkammer Seokbinggo, eine Bogenschießanlage, ein Reitplatz und einen traditionellen Platz für Spiele, der einem Platz der Joseon-Zeit ähnelt.

Steinerne Eiskammer Seokbinggo (경주 석빙고)

Steinerne Eiskammer Seokbinggo (경주 석빙고)

452m    3613     2020-04-06

Ilwang-dong, Gyeongju-si, Gyeongsangbuk-do
+82-54-779-6100

Seokbinggo bedeutet "Eiskammer aus Stein" und befindet sich in Gyeongju, der alten Hauptstadt des Silla-Reiches. Diese wunderbare Einrichtung macht einen eher bescheidenen Eindruck, aber die Überraschung ist umso größer, wenn man sich dem Eingang nähert, denn hier schlägt einem bereits die Kälte entgegen. Eine Hälfte des Seokbinggo befindet sich unterhalb, die andere Hälfte oberhalb der Erde. An einer kühlen Stelle des Bodens wurde eine Höhle gegraben und die Wände aus Granitblöcken zusammengesetzt. Die Decke ist bogenförmig gewölbt und verfügt über einen Luftschacht. Die Wände sind von innen nochmals mit Kalkstein verkleidet, um das Eindringen von Regenwasser zu verhindern. Der Boden ist nach einer Seite hin abschüssig, damit das geschmolzene Eis ablaufen konnte. Eis war im Sommer eine Delikatesse für die obere Schicht der Gesellschaft und natürlich für den König. Historische Quellen besagen, dass die Eiskammer Seokbbingo bereits vor ca. 1.500 Jahren angelegt wurde.

Nationalmuseum Gyeongju (국립경주박물관)

Nationalmuseum Gyeongju (국립경주박물관)

646m    7038     2020-10-08

186, Iljeong-ro, Gyeongju-si, Gyeongsangbuk-do
+82-54-740-7500

Das Nationalmuseum Gyeongju bietet in seinen verschiedenen Ausstellungshallen und einem Kunstmuseum einen Einblick in die Geschichte der Silla-Zeit.

Tempel Bunhwangsa (분황사)

Tempel Bunhwangsa (분황사)

782m    2876     2021-01-21

94-11, Bunhwang-ro, Gyeongju-si, Gyeongsangbuk-do
+82-54-742-9922

Der Tempel Bunhwangsa wurde im Jahre 634 in der Silla-Zeit erbaut und war Aufbewahrungsstätte für viele wichtige historische Relikte, von denen viele jedoch durch die japanischen und mongolischen Invasionen verloren gegangen sind.

Reiskuchen- und Spirituosen-Festival in Gyeongju(경주 떡과술잔치)

Reiskuchen- und Spirituosen-Festival in Gyeongju(경주 떡과술잔치)

826m    3839     2011-10-18


• Touristentelefon: +82-(0)54-1330 (Kor, Eng, Jap, Chn) • Weitere Informationen unter: +82-(0)54-748-7721~2 (Kor)

Dieses Festival stellt die schier unglaubliche Vielfalt an alkoholischen Getränken und Reiskuchen in den Mittelpunkt. Man kann hier nicht nur die Spezialitäten Gyeongjus, sondern die geschmackliche Vielfalt des gesamten Landes erleben. Die angebotenen Leckereien können natürlich nicht nur verköstigt, sondern auch preisgünstig direkt vom Erzeuger erworben werden. Bei ausländischen Besuchern haben sich insbesondere die kostenlose Alkoholverköstigung sowie die Teezeremonie als sehr beliebt erwiesen. Das Festival eignet sich auch gut für einen Abstecher, wenn Sie ohnehin die historischen Stätten Gyeongjus besuchen möchten, z.B. den Tempel Bulguksa und die Grotte Seokguram.

Sternwarte Cheomseongdae (경주 첨성대)

Sternwarte Cheomseongdae (경주 첨성대)

876m    9287     2021-03-11

140-25, Cheomseong-ro, Gyeongju-si, Gyeongsangbuk-do
+82-54-772-3843

Die Sternwarte Cheomseongdae ist das älteste existierende astronomische Observatorium in Asien. Es wurde in der Regierungszeit von Königin Seondeok errichtet und diente zur Beobachtung der Sterne, um Wettervorhersagen treffen zu können. Diese gelungene Mischung aus geraden Linien und Bogenformen in der Steinarchitektur wurde am 20. Dezember 1962 zum Nationalschatz Nr.31 ernannt.
Das Observatorium hat eine zylindrische Form und besteht aus 263 Steinblöcken, die 30cm dick sind und in 27 Lagen übereinander vermauert wurden. In 4,16 m Höhe vom Boden hat der Turm eine 1m² große Öffnung und eine Vorrichtung für eine Leiter. Das Innere des Turmes ist bis zur 12. Steinschicht mit Erde gefüllt, und die 19., 20., 25. und 26. Ebene bestehen aus kreuzweise übereinandergelegten und an den äußeren Enden herausragenden Steinquadern.
Der Turm ist 9,17 m hoch und die Fundamentsteine haben jeweils eine Länge von 5,35 m. Durch die Beobachtung der Sterne wurden Frühlings- und Herbstäquinoktium sowie Winter- und Sommersonnenwende festgelegt. Die kreuzweise gelegten Steinquader an der Spitze sind nach den vier Himmelsrichtungen ausgerichtet und die Gesamtzahl der verbauten Steinblöcke symbolisiert mit 362 die Zahl der Tage eines Mondjahres.

Wald Gyeongju Gyerim (경주 계림)

Wald Gyeongju Gyerim (경주 계림)

880m    3007     2020-08-03

Gyo-dong, Gyeongju-si, Gyeongsangbuk-do

Der Wald Gyerim liegt zwischen der Sternwarte Cheomseongdae und der Festung Wolseong und soll die mythische Geburtsstätte von Alji, dem Gründer des Gyeongju Kim-Clans, sein.
Die Legende besagt, dass König Talhae tief aus dem Inneren des Waldes einen Hahn krähen hörte. Er sandte seinen Untergebenen Hogong aus, der am Ende seiner Suche einen krähenden Hahn unter einem Baum sowie eine goldene Truhe fand. Die Truhe wurde zum König in den Palast gebracht und in ihr fand der König ein kleines Kind, Kim Alji. Der Wald, der bis dahin den Namen Sirim oder Gurim trug, wurde daraufhin in Gyerim umbenannt (wortwörtlich "Hahnenwald").
Alji wurde vom König adoptiert, doch die Krone wurde an König Pasa der Park-Familie weitergegeben. Der Kim-Clan stieg erst einige Jahre später mit der Krönung von König Naemu zur königlichen Blutlinie auf.
Der Gedenkstein zur Geburt von Kim Alji wurde während der Regierungszeit vom Joseon-König Sunjo aufgestellt. Nahe der königlichen Silla-Festung gelegen wird der Wald noch heute als mythische Geburtsstätte des ersten Vorfahrens vom königlichen Kim-Clans von Silla verehrt.

Grab von König Naemul (경주 내물왕릉)

Grab von König Naemul (경주 내물왕릉)

1.0 Km    2747     2020-04-07

Gyo-dong, Gyeongju-si, Gyeongsangbuk-do

Das Grab von König Naemul, dem 17. Silla-König, befindet sich nördlich der konfuzianischen Akademine Gyeongjuhyanggyo. Während im Samguksagi (Geschichte der Drei Königreiche) kein Eintrag über das Grab existiert, steht im Samgukyusa (Memorabilia der Drei Königreiche), dass es sich südwestlich der Sternwarte Cheomseongdae befinde und stimmt mit seiner tatsächlichen Lage überein.


Yosokkoong (요석궁)

Yosokkoong (요석궁)

1.1 Km    431     2020-07-14

19-4, Gyochonan-gil, Gyeongju-si, Gyeongsangbuk-do
+82-54-772-3347

Named after Silla King Muyeol's daughter, Princess Yoseok, Yosokkoong serves traditional Korean food. The resturant is run by the Choi family, who settled on the site of Princess Yoseok's house during the Joseon dynasty, and has passed on the restaurant and family recipes through 12 generations. All the foods served are made with organic ingredients, for a healthy taste that cannot be found anywhere else.

Heilige Glocke von König Seongdeok (성덕대왕신종)

644m    3832     2020-04-08

186, Iljeong-ro, Gyeongju-si, Gyeongsangbuk-do

Die Heilige Glocke von König Seongdeok ist die größte, noch erhaltene Glocke in Korea. Sie ist 3,75 m hoch, hat einen Durchmesser von 2,27 m und ist zwischen 11 und 25 cm dick. 1997 schätzte das Nationalmuseum Gyeongju ein Gesamtgewicht von 18,9 Tonnen.
Die Glocke wurde in Andenken an König Seongdeok geformt und nach ihrer Fertigstellung im Jahre 771 die Heilige Glocke von König Seongdeok genannt. Da die Glocke am Tempel Bongdeoksa angebracht wurde, war sie auch als Glocke von Bongdeoksa bekannt. Heute wird sie auch oft Emileglocke genannt, dessen Name von einer alten Legende herrührt, nach der ein Kind dazu aufgefordert wurde, den Klang der Glocke zu imitieren. Das Echo des Kindes, "em-ee-leh", bedeutet in der traditionellen koreanischen Sprache "Mama". 
Die rohrförmige Klangflöte an der Spitze der Glocke hilft dabei, dass der Klang nachhallt und ist eine einzigartige Konstruktion, die nur bei koreanischen Glocken gefunden werden kann. Der Befestigungsring yongnyu wurde mit einem Drachenkopf verziert. Ein Band von arabesken Mustern kann an der Schulter gefunden werden, und die Einschlagstelle der Glocke hat die Form einer Lotusblume. Die besondere Gestaltung und die Beschriftungsmethoden, die bei der Verarbeitung dieser Glocke verwendet wurden, zeigen die großartigen Handwerkskünste im Vereinigten Silla. Die Glocke ist außerdem mit mehr als 1.000 chinesischen Schriftzeichen verziert, und ihre Schönheit und Integrität wurden mehr als 1.300 Jahre lang erhalten.