Nationalpark Bukhansan (Seoul) (북한산국립공원(서울)) - Die Umgebung - Korea Reiseinformationen

Nationalpark Bukhansan (Seoul) (북한산국립공원(서울))

Nationalpark Bukhansan (Seoul) (북한산국립공원(서울))

0m    4731     2019-09-19

Jingwan-dong, Eunpyeong-gu, Seoul Jongno-gu, Gangbuk-gu, Seongbuk-gu, Goyang-si
+82-2-909-0498

Der Berg Bukhansan wurde im Jahr 1983 offiziell zum Nationalpark ernannt. Der Nationalpark Bukhansan erstreckt sich über die Berge Bukhansan und Dobongsan und umfasst eine Fläche von insgesamt 80,699 ㎢. An der Spitze des Berges Bukhansan befinden sich die Terrasse Baegundae (836,5 m), der Gipfel Insubong (810,5 m) und die Terrasse Mangyeongdae (799,5 m), wodurch der Berg den Spitznamen 'Samgaksan' (three-horned-mountain) bekam. Auch andere Namen hatte der Berg: Sambongsan (Berg mit drei Gipfeln), Hwasan (Blumenberg) und Buaak (Berg in der Form einer Person, die jemanden huckepack trägt). Der aktuelle Name, Bukhansan, wurde dem Berg gegeben, als unter König Sukjong in der Joseon-Zeit die Festung Bukhansanseong errichtet wurde.

Tempel Hwagyesa (화계사)

Tempel Hwagyesa (화계사)

1.8 Km    789     2020-04-14

117, Hwagyesa-gil, Gangbuk-gu, Seoul
+82-2-902-2663


Der Tempel Hwagyesa liegt in Seoul, am Fuße des Berges Samgaksan (삼각산). Doch von der hektischen Großstadt ist hier nichts zu spüren. Stattdessen tauchen die Besucher in eine Ruhe und Stille ein, die von den umgebenen Bergen und Landschaften auf die Tempelanlage überzugehen scheint.

Der Tempel wurde 1522 vom Mönch Shinwal errichtet, doch ein Feuer im Jahr 1618 zerstörte die Anlage. 1866 wurde der Tempel mit finanzieller Unterstützung des Regenten Daewongun (1820-1898) wieder aufgebaut.

Im Tempel können die Besucher unter anderem die Hallen Daeungjeon (대웅전) (Kulturschatz Nr. 65) und Myeongbujeon (명부전), den Pavillon Samseonggak (삼성각), den Schrein Cheonbul Obaek Seongjeon (천불오백성전), einen Glockenpavillon (범종각), und die Gebäude Bohwaru (보화루) und Hakseoru (학서루) besichtigen.

Neben dem Hwagyesa entspringt im Hwagyegol-Tal die kleine Wasserquelle Otakcheon, der eine heilsame Wirkung gegen Hautkrankheiten und Magenbeschwerden nachgesagt wird. Die Legende besagt, dass Krähen einen Spalt in den Felsen hackten und so die Quelle entstand.

Bugakjeong Isang Galbi (북악정(이상갈비))

Bugakjeong Isang Galbi (북악정(이상갈비))

1.9 Km    212     2020-04-27

6, Pyeongchang 36-gil, Jongno-gu, Seoul
+82-2-394-2340

Bugakjeong Isang Galbi is an oasis located in the middle of the city. The restaurant has been known for its marinated galbi (served with a wide variety of side dishes) since the beginning of its impressive history of over 30 years. For the comfort of its diners, the grounds also include a free lounge.

Jeongneung [UNESCO Welterbe] (서울 정릉(신덕왕후) [유네스코 세계문화유산])

Jeongneung [UNESCO Welterbe] (서울 정릉(신덕왕후) [유네스코 세계문화유산])

1.9 Km    972     2020-04-20

116, Arirang-ro 19-gil, Seongbuk-gu, Seoul

Nach den Bräuchen der Goryeo-Zeit hatte Taejo zwei Gattinnen - eine in seiner Heimat und die andere in Seoul. Seine erste Frau starb vor der Krönung, und so wurde seine zweite Ehefrau zur Königin Sindeok. Aus dieser Ehe gingen zwei Söhne, Bang-beon und Bang-seok, hervor, die jedoch beide beim Thronstreit von Yi Bang-won ermordet wurden. Daraufhin zog sich Taejo zurück und suchte häufig Jeongneung, das Grab der Königin, auf, um Buddha Ehrerbietung zu erweisen. Später wurde das Grab auf Befehl von Taejong an den jetzigen Ort außerhalb der Hauptstadt verlegt.

Total Museum, Seoul (토탈미술관)

Total Museum, Seoul (토탈미술관)

2.0 Km    482     2019-03-22

Pyeongchang-dong, Jongno-gu, Seoul-si

Das 1992 eröffnete Total Museum für Gegenwartskunst liegt am Fuße des Berges Bukhansan und gehört zum Jangheung Kunstpark, dem frühren „Total Open-Air-Museum“. Das Total Museum selbst verfügt unter anderem über eine Akademie, eine Bibliothek, einen Kunstladen und eine Freilichtbühne. Neben den Ausstellungen werden zusätzlich verschiedene Kunst- und Kulturprogramme wie .B. Musikkonzerte, Events, Vorlesungen und Seminare angeboten.

Gana Art Center (가나아트센터)

Gana Art Center (가나아트센터)

2.1 Km    668     2019-03-22

97, Pyeongchang-dong, Jongngo-u, Seoul-si

Das Gana Art Center befindet sich auf dem Bukhansan-Berg. Vom weltbekannten Architekten Jean-Michel Wilmotte entworfen, spiegelt das Gebäude das beste von modernem, westlichen Design wider und sollte als Kunstwerk an sich angesehen werden. Die Inneneinrichtung eignet sich optimal für Kunstausstellungen.
Das Kunstzentrum besteht aus drei Ausstellungshallen, die sich auf zwei Stockwerke erstrecken. Die Vielseitigkeit der Hallen ermöglicht die Veranstaltung zahlreicher Ausstellungen und anderer Events. Die erste Ausstellungshalle dient als Gedenkhalle verstorbener Künstler und zeigt deren Arbeiten. Die anderen Hallen werde für weitere Veranstaltungen genutzt und bieten trotz ihrer Größe eine gemütliche Atmosphäre. Außerdem sind sie mit hochmodernen Soundsystemen ausgestattet und können sowohl klassische Konzerte als auch musikalische Shows und Großveranstaltungen mit berühmten Musikern beherbergen. Die Freilichtbühne ist ein weiteres erwähnenswertes Merkmal des Gana Art Centers. Mit einer Kapazität von ca. 300 Personen bietet es verschiedene Veranstaltungen wie Musikkonzerte, Tanz- und Theateraufführungen und vieles mehr. Es ist für die Öffentlichkeit zugänglich.

Das Gana Art Center wurde in die hügeligen Ausläufer des Bukhansan-Berges gebaut, um traditionelle koreanische Kunst in einer landschaftlich schönen Umgebung zu zeigen. Es zeigt, wie wichtig die Harmonie zwischen Kunst und Natur ist. Pyeongchang-dong, der Bezirk, in dem es sich befindet, ist ein Wohngebiet, in dem sich so gut wie keine Wolkenkratzer oder Geschäftsgebäude befinden. Nachdem man sich die Galerie angesehen hat, wird eine anschließende Tour durch die Stadt hervorragend dazu beitragen, die traditionelle koreanische Kultur besser zu verstehen.

Tempel Gilsangsa (길상사)

Tempel Gilsangsa (길상사)

2.1 Km    1042     2020-01-31

68, Seonjam-ro 5-gil, Seongbuk-gu, Seoul
+82-2-3672-5945

Der Tempel Gilsangsa liegt in der Gegend Seongbuk-dong im Norden von Seoul. Der Tempel wurde auf dem Gelände eines schicken Restaurants namens Daewongak errichtet. Die Besitzerin des Restaurants spendete ihren Besitz dem geehrten buddhistischen Mönch Verehrter Bupjeong (1932-2010), der das Eigentum in einen Tempel umwandelte, der im Jahr 1997 eröffnet wurde. Auch wenn Gilsangsa also eine relativ kurze Geschichte hat, liegt es aber sehr günstig im Herzen Seouls und lockt daher viele in- und ausländische Besucher an.

Der Tempel dient zudem als ein kultureller Raum, der eine Reihe von buddhistischen Programmen wie Tempel-Erfahrungen, Unterricht zu buddhistischen Lehren und Templestays bietet. Im Tempel gibt es ein Gilsang Seonwon (Zen-Zentrum) und das Haus der Stille, spezielle Hallen für Meditation. Während es im Gilsang Seonwon Meditationsräume für Buddhisten mit Erfahrung in der Meditation gibt, ist das Haus der Stille für die Öffentlichkeit zugänglich. Gilsangsa hat zudem einen weiteren Tempel in Paris.

Suyeonsanbang (수연산방)

Suyeonsanbang (수연산방)

2.6 Km    1021     2016-12-16

8, Seongbuk-ro 26-gil, Seongbuk-gu, Seoul

Suyeonsanbang, a traditional Korean tea house located in Seongbuk-dong, was originally the house where the late Korean author Lee Tae-Jun wrote many of his books. Now, his estate has opened Suyeonsanbang’s doors to the public in the form of a charming and peaceful tea house. Famous for its savory tea, beautiful nature, and rich history, Suyeonsanbang has been covered by a variety of foreign media outlets like NHK (Japan), BBC (UK), French TV channels, and numerous Japanese magazines. To take a break during the summer heat, visitors come to Suyeonsanbang to try their patbingsu (shaved ice with red beans), one of its summer specialties. So come relax and be inspired in this traditional Hanok tea house.

Tor Sukjeongmun (숙정문)

Tor Sukjeongmun (숙정문)

2.7 Km    1757     2019-07-17

San 25-22, Samcheong-dong, Jongno-gu, Seoul-si
+82-2-747-2152

Von den vier großen Toren (Sukjeongmun, Namdaemun, Dongdaemun, und Seodaemun), gegründet von dem Kaiser im Jahre 1396, wird Sukjeongmun das Nordtor genannt.
Das Tor liegt im Norden von Seoul mit Gyeongbukgung in seiner Mitte und Changaemun (Jahamun) zu seiner rechten Seite. Wegen der möglichen Gefahr, dass das Gebiet von Passanten beschädigt wird, pflanzte der Kaiser im Jahre 1413 Kiefernbäume und verbat das Gebiet zu betreten. Heutzutage wurde Sukjeongmun zu einem schönen landschaftlichen Spazierweg bis zur kommunistischen Infiltration Nordkoreas im Jahre 1968, welche das Betreten für alle Zivilisten verbot.

Die Wiedereröffnung von Sukjeongmun im April 2006 führte auch zu der Wiedereröffnung des Bukak-Berges im April 2007. Der Bukak-Berg hat sich sehr gut entwickelt durch die lange Zeit des Betretverbotes in diesem Gebiet und wenn man den Berg besteigt, kann man die komplette Stadt Seoul überblicken.

Seongbukdong Dwaejigalbi (성북동 돼지갈비)

Seongbukdong Dwaejigalbi (성북동 돼지갈비)

2.8 Km    87     2019-12-24

115, Seongbuk-ro, Seongbuk-gu, Seoul
+82-2-764-2420

In business for more than 40 years, Seongbukdong Dwaejigalbijip has become a local legend thanks to its simple but savory menu. Pork served at the restaurant is marinated overnight in a special sauce, which infuses the meat with rich flavors that are released when the meat is grilled and the fat drips off. The restaurant’s main dishes include dwaeji galbi (grilled pork ribs) and dwaeji bulgogi baekban (set meal with bulgogi meat grilled over the fire).

Haus von Choi Sunu (최순우 옛집)

Haus von Choi Sunu (최순우 옛집)

2.8 Km    854     2020-05-06

9, Seongbuk-ro 15-gil, Seongbuk-gu, Seoul
+82-2-3675-3401

Das Haus von Choi Sunu ist die alte Residenz von Hyegok Choi Sunu, der in diesem Haus von 1976 bis zu seinem Tod lebte. Choi Sunu war ein führender Kunsthistoriker, der als Direktor des Koreanischen Nationalmuseums wirkte.

Waryong-Park (와룡공원)

Waryong-Park (와룡공원)

3.1 Km    905     2020-04-14

192, Waryonggongwon-gil, Jongno-gu, Seoul

Der Waryong-Park wurde 1984 errichtet und befindet sich in der Nähe von Malbawi, einer der besten Aussichtsorte auf die Stadt Seoul. Auch der Samcheong-Park, der Changgyeong-Park sowie der Berg Bugaksan sind nicht weit entfernt.
Im Frühling blüht hier eine farbenfrohe Mischung aus Kirschblüten, Azaleen und Forsythien, was den Park zu einem beliebten Ausflugsziel für Familien macht. Daneben gibt es auch eine Reihe von Einrichtungen wie Badmintonplätze, Aerobic-Felder, Fitnesseinrichtungen und Pavillons, die sich hervorragend für Sportübungen, Spaziergänge oder einfach nur zum Ausruhen und Entspannen eignen.