Nationalpark Chiaksan (치악산국립공원)

  • Nationalpark Chiaksan (치악산국립공원)
  • Nationalpark Chiaksan (치악산국립공원)
  • Nationalpark Chiaksan (치악산국립공원)
  • Nationalpark Chiaksan (치악산국립공원)
  • Nationalpark Chiaksan (치악산국립공원)
  • Nationalpark Chiaksan (치악산국립공원)
  • Nationalpark Chiaksan (치악산국립공원)
  • Nationalpark Chiaksan (치악산국립공원)
  • Nationalpark Chiaksan (치악산국립공원)
  • Nationalpark Chiaksan (치악산국립공원)
  • Nationalpark Chiaksan (치악산국립공원)
  • Nationalpark Chiaksan (치악산국립공원)
  • Nationalpark Chiaksan (치악산국립공원)

Beschreibung

Der Nationalpark Chiaksan wurde im Dezember 1984 zum Nationalpark ernannt. Das Chiaksan-Gebirge umfasst ein Gesamtgebiet von etwa 182,2 qkm, in dem die höchste Bergspitze Biro-bong 1288 m erreicht. Angefangen von seiner südlichsten Spitze Namedae-bong (1182 m) bis zu seiner nördlichsten Spitze Sam-bong (1072 m) zieht sich das Chiaksan-Gebirge über 24 km hinweg.

Der Nationalpark Chiaksan ist von jeher bekannt als das Gebirge im Osten mit den hohen und steilen Bergen, die eine großartige Aussicht auf seine Wälder und seine zahlreichen tiefen Täler bieten. Sein alter Name war Jeokak-Gebirge, jedoch wurde das Gebirge umgetauft nach einer Legende, in der ein Wanderer einem Fasan der in Gefahr war von einer Schlange verspeist zu werden, das Leben rettete. Als der dankbare Fasan an einem anderen Tag wieder auf den Wanderer traf und dieser in großer Gefahr war, gelang es dem Fasan diesmal dem Wanderer das Leben zu retten. Aufgrund dieser Legende erhielt das Gebirge seinen neuen Namen Chiaksan.

Der Tempel der in dieser Legende vorkommt heißt Sangwon-sa, an dessen südlichem Teil, Sanwon-gol, sich das Naturmonument, der Seonghwang Wald befindet. Im Westen findet man Sehenswürdigkeiten wie das Sejondae, das Mangyeongdae, den Mun-Stein und den Adeul(Sohn)-Stein. Desweiteren findet man hier historische Festungen, wie die Yeongwon-Festung, die Haemi-Festung und die Geumdu-Festung, deren Geschichte mit zahlreichen Kriegen und Unruhen verstrickt ist. Nahe der höchsten Bergspitze Birobong befindet sich der Seokgyeongsa-Tempel, wo sich dem Glauben nach die Seele des Ungok Won Cheon-Seok ausruhen soll. Hinter weiteren Sehenswürdigkeiten wie Ipseokdae, Sinseondae, Tejongdae und Nogoso, stößt man auf den Seryeom-Wasserfall, den Sadari Byeongchang, den Changde-Felsen und der Tugubong-Spitze, die zusammen ein atemberaubendes Landschaftsbild ergeben.

Auf der Spitze des Birobong findet man die drei berühmten Steinpagoden, die eine Höhe von 10 m erreichen. Der Tempel Guryongsa wurde während der Silla-Dynastie (57 v. Chr.∼ 935 n. Chr.) von dem Mönch Uisang (625~702) gebaut, der unter der Herrschaft des Königs Munmu lebte. Andere Attraktionen sind der Daeoongjeon (lokales Sachkulturerbe Nr.24), der Guryong-Wasserfall, der Schildkrötenstein, der Tigerstein und der Drachenstein.

In den Bergen von Chiaksan gab es schon immer viele Tempel, aber bis heute sind davon nur acht erhalten geblieben. Einer davon ist der Guryongsa-Tempel, der nach dem Tal Guryong benannt wurde. Vor allem die Hwangjang-mok-Pinien sind hier berühmt, die mehrer Hundert Jahre alt sind und das gesamte Tal ausfüllen. Bis heute existiert in Hak-gol der historische Erlaß („Hwangjang-geumpyo“), nach dem hier das Fällen der Pinienbäume verboten ist. Das Gebirge fällt im Westen steil ab, während die Berglinie im Osten relativ flach abfällt.


Startseite

www.knps.or.kr (Korean, English, Chinese, Japanese)


Wie es funktioniert

Anfragen und Informationen : • Touristentelefon:
+82-33-1330 (Kor, Eng, Jap, Chn)
• Weitere Informationen unter:
+82-33-763-5232, +82-33-732-4113,
+82-33-732-2780. +82-33-762-5695


Detaillierte Informationen

Eintrittspreis
* Campingplatz - Nebensaison: Erwachsene: 1.600 Won / Jugendliche: 1.200 Won / Kinder: 800 Won
- Hauptsaison: Erwachsene: 2.000 Won / Jugendliche: 1500 Won / Kinder: 1.000 Won
※ Hauptsaison: April-Mai, Juli-August, Oktober-November
 
* Guryong Gebiet 
Erwachsener: Einzeln: 2.500 Won / Gruppe: 2.300 Won
Jugendliche: Einzeln: 800 Won / Gruppe: 700 Won
Kinder: Einzeln: 500 Won / Gruppe: 400 Won
※ Gruppe: 30 Personen und mehr


Position

Gangwon-do, Wonju-si, Socho-myeon, Hoengseong, Gangrim-myeon