Festung Suwon Hwaseong (수원 화성)

  • Festung Suwon Hwaseong (수원 화성)
  • Festung Suwon Hwaseong (수원 화성)
  • Festung Suwon Hwaseong (수원 화성)
  • Festung Suwon Hwaseong (수원 화성)
  • Festung Suwon Hwaseong (수원 화성)
  • Festung Suwon Hwaseong (수원 화성)
  • Festung Suwon Hwaseong (수원 화성)
  • Festung Suwon Hwaseong (수원 화성)
  • Festung Suwon Hwaseong (수원 화성)
  • Festung Suwon Hwaseong (수원 화성)
  • Festung Suwon Hwaseong (수원 화성)
  • Festung Suwon Hwaseong (수원 화성)

Beschreibung

Gegen Ende der Joseon-Periode (1392-1910) war die Festung Suwon Hwaseong die Festung der Stadt Suwon-si, in der Provinz Gyeonggi-do. Der Bau der Anlagen dauerte von 1794 bis 1796. Die Festung war Ausdruck der Ahnenverehrung des Königs gegenüber seinem Vater Jangheonseja und ein Versuch, eine wirtschaftlich eigenständige Stadt zu erschaffen.
Die Festungsmauer hatte eine Länge von 5,52 km und besaß eine Vielzahl militärischer Einrichtungen, die in keiner anderen Anlage dieser Art zu finden sind. Auf dem Festungswall sind Zinnen, die es erlaubten, potentielle Feinde zu beobachten, ohne selbst gesehen zu werden. Die Festung besaß vier Haupttore, das Nordtor oder Janganmun, das Südtor Paldalmun, das Osttor Changnyongmun und das Westtor Hwaseomun. An der Festung führte ein Fluss vorbei, an dessen Berührungspunkten sogenannte Sumun („Wassertore“) gebaut wurden. Insgesamt besaß die Festung sieben solcher rundbogenförmiger Sumun, über denen jeweils ein Pavillon, Hwahongmun genannt, errichtet wurde. Die Festung Suwon Hwaseong wurde nach den Anweisungen von Yu Hyeong-Won (1622-1673) und Jeong Yak-Yong (1762-1836) erbaut und war für die damalige Zeit sehr fortschrittlich. Als Baumaterial dienten unter anderem Backsteine (seokjae und jeondol). Die Schießscharten, welche Schutz vor Pfeilen und Speeren boten, waren sogar zur Benutzung von Feuerwaffen konzipiert. Jeong Yak-Yong entwickelte Geojunggi, durch den mit Hilfe eines Hebels (Hwalcha) auch schwere Steine angehoben werden konnten, was die Bauzeit wesentlich verkürzte. Die Festung Suwon Hwaseong erlebte viele bewegte Zeiten, die sie nicht ohne Schaden überstand. Während des Koreakrieges wurden viele der Einrichtungen so stark beschädigt, dass man gar nicht erst mit der Restaurierung begann. Eine Initiative zur Wiederherstellung der Festungsanlagen wurde 1975 ins Leben gerufen und die Restaurierungsarbeiten wurden 1979 abgeschlossen. Doch zwischen Paldalmun und Dongnamgangnu sind insgesamt 491 m der Festungsmauer immer noch nicht restauriert. Die Festung wurde von der koreanischen Regierung im Januar 1963 als Tempelmonument Nr. 3 in die Liste der geschützten Kulturgüter aufgenommen und im Dezember 1997 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.
Die Festung veranstaltet viele verschiedene Aufführungen und das Hwaseong-Festival Suwon, das jeden Herbst stattfindet, trägt dazu bei, dass die Festung noch viel bekannter wird.


Kontaktieren Sie uns

+82-31-290-3600


Startseite

www.swcf.or.kr


Wie es funktioniert

Kulturelle Erbe von Welt

Anfragen und Informationen : • Touristentelefon:
+82-2-1330 (Kor, Eng, Jap, Chn)
• Weitere Informationen unter:
+82-31-228-4672

Parkmöglichkeiten : vorhanden

Aus Tages : ganzjährig geöffnet

Nutzungszeit : Sommerzeit (März-Oktober) 09:00-18:00 Uhr
Winterzeit (November-Februar) 09:00-17:00 Uhr


Detaillierte Informationen

Eintrittspreis
Erwachsene 1.000 Won / Gruppe 700 Won
Jugendliche, Soldaten 700 Won / Gruppe 500 Won
Kinder 500 Won / Gruppe 300 Won

※ Gruppen ab 20 Personen
※ kostenloser Eintritt für Kinder unter 6 Jahren, Senioren (ab 65 Jahre) und Behinderte mit Ausweis

Position

910, Jeongjo-ro, Paldal-gu, Suwon-si, Gyeonggi-do