Konfuzianische Akademie Dodong Seowon [UNESCO Weltkulturerbe] (도동서원 [유네스코 세계문화유산]) - Die Umgebung - Korea Reiseinformationen

Konfuzianische Akademie Dodong Seowon [UNESCO Weltkulturerbe] (도동서원 [유네스코 세계문화유산])

Konfuzianische Akademie Dodong Seowon [UNESCO Weltkulturerbe] (도동서원 [유네스코 세계문화유산])

0m    1577     2020-04-01

726, Gujiseo-ro, Guji-myeon, Dalseong-gun, Daegu
+82-53-688-3162

Die konfuzianische Akademie Dongdo befindet sich in Dongdo-ri, Guji-myeon, Dalseong-gun und ist zusammen mit Byeongsanseowon, Oksanseowon, Sosuseowon und Dosanseowon eine der fünf wichtigsten konfuzianischen Schulen in Korea.

Die Schule wurde zum ersten mal im Jahr 1568 von konfuzianischen Gelehrten am östlichen Fuß des Berges Biseulsan gegründet, wurde jedoch während der japanischen Invasion 1592 niedergebrannt. Im Jahr 1605 wurde die Schule an ihrem heutigen Standort wieder aufgebaut und in ‘Borodong’ umbenannt. 1607 wurde der Name dann zu ‘Dongdo’ geändert. ‘Dongdo’ bedeutet die Lehren (Do) des Sung Konfuzianismus kommen aus dem Osten (Dong).

Dongdoseowongangdangsadangbujangwon (동도서원강당사당부장원), Nationalschatz Nr. 350, ist Teil der Schule und wurde am 10. Okt. 2007 zur historischen Stätte Nr. 488 ernannt. Dieser ungewöhnlich lange Name bezieht sich auf den Unterrichtsraum, den Schrein und die Mauern der konfuzianischen Akademie Dongdo.

Unbedingt gesehen haben sollte man den Erdwall, eine Halle mit dem Namen ‘Jungjeongdang,’ den Pavillon Suwollu und die 400 Jahre alten Ginko-Bäume. In den Erdwall sind wunderschöne Muster (Formen von Vögeln) eingraviert und es ist der einzige Erdwall der Nation, der als Nationalschatz ausgewiesen ist.

Wenn Sie an den Ginko-Bäumen außerhalb vorbei gehen, dann sehen Sie den Pavillon Suwollu. Der malerische Ausblick von diesem Pavillon ist wirklich atemberaubend.

An der Halle Jungjeongdang befindet such eine Skulptur mit vier Drachenköpfen, die alle entweder cintamani (eine Perle) oder einen Fisch in ihrem Mund haben. Diese Skulptur, die 'Samuljam' genannt wird, symbolisiert die Lehren des Konfuzius die besagen, dass wir nicht sprechen, handeln oder sogar zuhören sollen, wenn dies nicht in der richtigen Weise getan wird.

Die konfuzianische Akademie Dongdoseowon enthält Ahnentafeln von Kim Geong-pil und Hangang Jeong-gu. Die Schule hält jeden Februar und August am Tag Jungjeong Ahnenzeremonien ab.

Nationalmuseum Daegu (국립대구박물관)

Nationalmuseum Daegu (국립대구박물관)

7.0 Km    2419     2020-03-26

321, Cheongho-ro, Suseong-gu, Daegu-si

Das Nationalmuseum Daegu wurde im Jahre 1994 eröffnet, um die Kulturgüter der Stadt und der Regionen Gyeongsangbuk-do und Gyeongsangnam-do zu bewahren und auszustellen. Es besteht aus drei Ausstellungshallen, einen zusätzlichen Raum für Sonderausstellungen, einen Seminarraum, einem Multimedia-Studio sowie einer Bibliothek.
Das Museum bietet Besuchern verschiedene Aktivitäten zum Mitmachen an. So kann man traditionelle Färbetechniken ausprobieren oder die Welt der koreanischen Kräutermedizin und Agrarkultur erkunden. Der Außenbereich des Museums hat eine fünfstöckige Steinpagode zu bieten und lädt mit Wildblumen und verschiedenen Pflanzen zu einer erholenden Pause in der Natur ein.

Felszeichnungen Goryeong Janggi-ri (고령 장기리 암각화)

Felszeichnungen Goryeong Janggi-ri (고령 장기리 암각화)

7.2 Km    720     2020-03-16

15-5, Araealteo-gil, Goryeong-gun, Gyeongsangbuk-do

Die Felszeichnungen Yangjeondong wurden im Jahre 1971 entdeckt und sind 3 m hoch und 5,5 m weit. Sie zeigen den Alltag und die Religion der prähistorischen Zeit und wurden zumeist auf Felsen oder anderen als heilig geschätzten Flächen gemalt, um für Fruchtbarkeit zu beten.
Die Zeichnungen bestehen aus konzentrischen Kreisen (symbolisierend für Sonne und Mond), Kreuzen (symbolisierend für den Lebensbereich des Stammes) und 17 Masken.

Geschichtsthemenpark Daegaya (대가야 역사테마관광지)

Geschichtsthemenpark Daegaya (대가야 역사테마관광지)

10.2 Km    846     2018-02-19

1216, Daegaya-ro, Goryeong-gun, Gyeongsangbuk-do

Der Geschichtsthemenpark Daegaya befindet sich in Goryeong-gun, dem Mittelpunkt des früheren Daegaya-Reiches. Es zeigt nicht nur die Vergangenheit, sondern auch die derzeitige Kultur und Zukunft Goryeongs.

Museum Daegaya (대가야박물관)

Museum Daegaya (대가야박물관)

10.5 Km    1048     2019-03-22

1203, Daegaya-ro, Goryeong-eup, Goryeong-gun, Gyeongsangbuk-do
+82-54-950-7103

Das Museum Daegaya ist eine Ausstellung der Geschichte und Kultur des Daegaya-Königreiches (Das Große Gaya, 42-562 n. Chr.). Das Museum besteht aus dem Daegaya Geschichtspavillon und dem Daegaya Königsgräber-Pavillon. Der Geschichtspavillon beherbergt eine Sammlung von Relikten aus der Zeit des Daegaya-Königreichs, während es zudem ab und zu Sonderausstellungen und Bildungsprogramme gibt. Der Ausstellungsbreich im Freien zeigt Stücke, die die alte Lebensweise widerspieglen, wie Unterstände, Dachboden-Lagerraum, Schmelzöfen sowie religiöse Reliquien. Der Königsgräber-Pavillon ist eine 37 m weite Kuppel, die Reliquien der antiken Gräber Jisandong beherbergt. Es ist im wesentlichen die Wiederherstellung des Jisandong Hügelgrabs Nr. 44, dem ersten groß angelegten Sunjang (Beerdigung der Lebenden mit den Toten).

Historische Stätten Daegayas in Goryeong(고령 대가야유적지)

Historische Stätten Daegayas in Goryeong(고령 대가야유적지)

10.5 Km    1675     2019-09-02

1203, Daegaya-ro, Goryeong-eup, Goryeong-gun, Gyeongsangbuk-do
+82-554-950-6071

Goryeong ist eine 4 Stunden von Seoul entfernt Stadt, in der es im ganzen Gebiet um Goryeong-gun herum viele historische Stätten Daegayas gibt. Im 1. Jahrhundert wurde Daegaya im stromabwärts gelegenen Gebiet des Nakdonggang-Flusses im unteren Teil der koreanischen Halbinsel gegründet, blühte hier unabhängig für 520 Jahre (42-562) auf, und wurde nach dem 6. Jahrhundert zerstört. Nach seinem Untergang wurde ein Teil von Silla (57-935) und der Rest von Baekje (18 v.Chr. - 60 n.Chr.) besetzt, es wurde zu einem vergessenen Stammeskönigreich.
Im 23. Jahr der Herrschaft König Jinheungs (Regierungszeit 540-576) wurde es zum Bezirk Daegaya, und im 16. Herrschaftsjahr König Gyeongdeoks (Regierungszeit 742-765) wurde der Name in Bezirk Goryeong umgeändert.
An diesem Ort kann man das erste Sunjangmyo (ein Massengrab) des Landes sehen, „Jisandong Gobungun“ genannt, die Ausstellungshalle „Daegaya Royal Tomb“, und Schatzstück Nr. 605, ein Steinrelief aus prähistorischer Zeit mit Namen „Amgakhwa“, sowie einige andere kulturelle Wertstücke.
Es gibt ein uraltes Grab mit einem Durchmesser von 20 m, das auf einer Anhöhe des Berges plaziert wurde. Wenn man den Berg hinab geht, findet man dort noch 159 kleinere Gräber vor. Das größte Grab auf der Südseite wird „Königsgrab Geumrim“ genannt. Von den anderen großen Gräber in der Nähe wird angenommen, dass es Gräber von Königen oder Aristokraten sind.
In der Ausstellungshalle, der Stelle des restaurierten Grabes Nr. 44, kann man den alten Brauch, die Lebenden mit den Toten zu begraben, sehen (Angehörige der königlichen Familie wurden mit ihren Bediensteten begraben). Die im Kuppelstil gebaute Ausstellungshalle zeigt Steinsärge, Eisenwaren, Töpfe und andere ausgegrabene Relikte.

Ureuk Museum (우륵박물관)

Ureuk Museum (우륵박물관)

10.7 Km    877     2019-03-22

Gyeongsangbuk-do Goryeong-gun Goryeong-eup
+82-54-950-7136

Das Ureuk Museum ist dem koreanischen 12-saitigen Streichinstrument Gayageum und dem Musiker Ureuk gewidmet, der das Instrument erfunden hat. Das Ureuk Museum ist einmalig für die Sammlung an gut erhaltenen Gayageum, welche Besuchern die Geschichte und Schönheit des Streichinstruments näher bringen.

Erholungsbergwald Biseulsan (비슬산자연휴양림)

Erholungsbergwald Biseulsan (비슬산자연휴양림)

12.8 Km    29727     2018-11-14

230, Hyuyangnim-gil, Yuga-myeon, Dalseong-gun, Daegu
+82-53-659-4400~1

Der Erholungswald Biseulsan im Kreis Dalseong-gun von Daegu ist berühmt für seine schöne Landschaft und befindet sich am Fuße der Gipfel Johwabong und Daegyeonbong, südlich vom Berg Biseulsan. Das Tal ist reich an beachtenswerten Felsformationen, Klippenwänden und klaren Wasserläufen. Man kann auch pinkfarbene Azaleen sehen, die besonders schön im Frühling sind. Im Winter können die Besucher Eishöhlen, Eistürme, Schneeschlitten, Eiszapfen und Eisgärten bewundern.
Innerhalb des Erholungswaldes gibt es einen Wasserspielplatz, einen Spazierweg und Sportausrüstung. Als Unterkunft gibt es ein Waldhaus und ein Campinggelände. Reservierungen können über die Website gemacht werden.

Schrein der 12 Denkmäler des Hyeonpung Gwak Clans (현풍곽씨십이정려각)

6.4 Km    1249     2020-03-31

3, Jidong-gil, Hyeonpung-myeon, Dalseong-gun, Daegu
+82-53-627-8900

Dieser Schrein ist seit dem 12. Mai 1995 Daegus Kulturgut Nr. 29 und wurde in der Mitte der Joseon-Zeit während der Regierungszeit König Yeongjos errichtet. Der Schrein enthält 12 Denkmäler, mit denen 12 Mitglieder des Gwak-Clans jeweils für ihre vorbildhafte Tat geehrt wurden (Dies nannte man Jeongnyeo). Sie wurden in der Zeit König Seonjos ab 1598 bis zur Zeit König Yeongjos errichtet.

Es ist ein bedeutender und einzigartiger Schrein, denn der Gwak-Clan hat alle seine 12 Jeongnyeo in einem Dorf erlangt, was recht ungewöhnlich ist.

In der Joseon-Zeit wurden Jeongnyeo an treue Gefolgsleute, hingebungsvolle Söhne und beispielhafte Ehemänner und Ehefrauen vergeben.

Goryeong Intercity Bus Terminal (고령시외버스정류장)

9.5 Km    525     2016-04-29

29, Jungang-ro, Goryeong-gun, Gyeongsangbuk-do
+82-54-954-4455

Alte Grabstätten Jisandong (고령 지산동 고분군)

10.8 Km    1051     2020-02-10

San 8, Jisan-ri, Goryeong-eup, Goryeong-gun, Gyeongsangbuk-do
+82-54-950-6363

Goryeong war die alte Hauptstadt Daegayas ( 42-562 n. Chr.), einem Stadtstaat des Staatenbündnisses Gaya, das einst die Region der heutigen Provinz Gyeongsangnam-do im Süden der koreanischen Halbinsel umfasste. Die Stadt Goryeong spielte eine solch wichtige Rolle in der Entwicklung des Staatenbündnisses, dass noch heute viele Artefakte und historische Stätten der Daegaya-Zeit hier gefunden werden können.

Zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten gehören 200 gobuns (alte Gräber), die entlang des südöstlichen Hangs des Berges Jusan in Goryeong liegen. In den alten Zeiten war es so, dass je höher und größer ein Grab war, desto höher war der soziale Status der Person darin. Angesichts dieser Tradition und historischer Beweise wurde das größte Grab im Süden als Geumnim Wangneung (königliches Grab non König Geumnim) identifiziert und es wird vermutet, dass die anderen großen Gräber die von Königen Daegayas sind. Die riesigen königlichen Gräber (über 20 m im Durchmesser) dominieren den Bergzug (der höchste Punkt), während mittelgroße und kleine Gräber an den Berghängen und Ausläufern gefunden werden können.

Die historische Forschung zu Daegaya begann mit der Ausgrabung und partiellen Identifikation alter Gräber Goryeongs durch Forschungsteams der Kyungpook Nationaluniversität und der Keimyung Universität im Jahr 1977. Forscher entdeckten eine große Anzahl von Reliquien -vergoldete Bronzekronen, Schwerter, Rüstungen und Schmuckstücke aus Gold, Silber und Jade- die Licht auf die blühende Kultur Gayas warfen.

Um das Interesse an der Geschichte und Kultur Gayas aufrecht zu erhalten, haben Beamte des Bezirks Goryeong-gun am Fuße des Berges Jusan in Gobun-gun, Jisan-dong, eine Ausstellungshalle für königliche Gräber Daegayas eröffnet. In der Ausstellungshalle werden die Sozialstrukturen der Zeit vorgestellt, wie beispielswiese die alte Tradition, Sklaven mit ihrem toten Gebieter lebendig zu begraben.

Berg Biseulsan (Verbreitungsgebiet der ‚Purple Eulalia’) (비슬산 참꽃/억새군락지)

13.7 Km    1945     2012-09-21

Yuga-myeon, Dalseong-gun, Daegu

Der Berg Biseulsan liegt am Rand des Cheongdo-gun und Dalseong-gun. Es ist kein sehr hoher Berg, aber wegen seiner schönen Landschaft und der frischen Luft ist es ein Ort, den man immer wieder besuchen möchte.
Der Berg Biseulsan war lange Zeit als Tempelplatz bekannt, und nach einer Legende soll diese Region tausend Heilige hervorgebracht haben. Der berühmte Mönch Il-Yeon (Mönchsschüler der Goryeo-Periode) verbrachte hier offensichtlich seine 20er Jahre, in denen er für seine Mönchskariere lernte. Zu jener Zeit verbrachte er seine Zeit im Bodangam-Gebäude und studierte verschiedene Glauben und ihre Schriften. Dies wurde eine solide Basis für das berühmte Samgukyusa, ein Sammelwerk der Geschichte der drei Königreiche.
Das schönste am Berg Biseoulsan sind die Azaleen, die hier im Frühling blühen. Mit ihrer karmesinroten Farbe harmonieren sie perfekt mit den Komplementärfarben des umgebenden Waldes. Die Pinienwälder bedecken den Berg das ganze Jahr über, und die breitblättrigen Bäume erwachen v.a. im Herbst zum Leben, in all ihren brillianten Herbstfarben, die hervorragend zu den fantastischen Felsen des Berggipfels passen. Große Flächen des Bergkammes werden von lilafarbenen ‚Eulalias’ bedeckt, und bieten dem Wanderer einen majestätischen Anblick.