Pinienwald Hadong (하동송림) - Die Umgebung - Korea Reiseinformationen

Pinienwald Hadong (하동송림)

Pinienwald Hadong (하동송림)

9.5 Km    1157     2020-06-30

2107-8, Seomjingang-daero, Hadong-eup, Hadong-gun, Gyeongsangnam-do
+82-55-880-2651

Nahe der Eisenbrücke Seomjingang  entlang des gleichnamigen Flusses wachsen seit langer Zeit Pinienbäume. Sie wurden im Jahre 1745 gepflanzt, um Wind und Sand abzuwehren sind heute einer der schönsten Pinienwälder Koreas.

Auf einer Gesamtfläche von 26.000 ㎡ wachsen ungefähr 750 alte Pinienbäume und der Pavillon Hasangjeong bietet neben dem weißen Sand am Flussufer einen malerischen Anblick. Er wird als Austragungsort von Volksspielen und Veranstaltungen, die von der Regionalverwaltung veranstaltet werden, genutzt. Es gibt Sportanlagen und Erholungsgebiete, die Jugendliche, Kinder und Familien genießen können und die sowohl Einheimische als auch Touristen anziehen.

Hadong Wildteefestival (하동 야생차문화축제)

Hadong Wildteefestival (하동 야생차문화축제)

11.3 Km    4682     2020-07-15

571-25, Ssanggye-ro, Hadong-gun, Gyeongsangnam-do
• Touristentelefon: +82-2-1330 (Kor, Eng, Jap, Chn) • Weitere Informationen unter: +82-55-880-2052~4 (Kor)

Während Boseong heute über das größte Teeanbaugebiet Koreas verfügt, war Hadong das Gebiet, in dem der Tee vor vielen Jahrhunderten zum ersten Mal in Korea angebaut wurde. Im Gegensatz zu einigen anderen Teeanbaugebieten wird hier noch jedes Blatt handgepflückt, was sich sowohl in der hohen Qualität als auch im recht hohen Preis niederschlägt. Während des Festivals kann man diesen wertvollen Tee kostenlos probieren und zu günstigeren Preisen einkaufen. Daher zieht es viele Besucher während des Festivals nach Hadong, um sich diese Chance nicht entgehen zu lassen.

Tempel Hadong Ssanggyesa (쌍계사(하동))

Tempel Hadong Ssanggyesa (쌍계사(하동))

11.7 Km    4491     2020-09-23

59, Ssanggyesa-gil, Hwagae-myeon, Hadong-gun, Gyeongsangnam-do
+82-55-883-1901

Der Tempel Ssanggyesa liegt an der Südseite des Berges Jirisan in Hadong-gun und wurde im Jahre 723 gegründet. Ursprünglich hieß der Tempel Okcheonsa, doch im Jahre 887 wurde er zu Ssanggyesa umbenannt. Der Tempel wurde während der japanischen Invasion zerstört, die heutigen Gebäude und Anlagen sind Restaurationen.

Erholungswald Baegunsan (백운산자연휴양림)

Erholungswald Baegunsan (백운산자연휴양림)

12.5 Km    1494     2020-09-22

337, Baekgye-ro, Gwangyang-si, Jeollanam-do
+82-61-797-2655

Im Erholungswald Baegunsan befindet sich der Berg Baegunsan, der sich als höchster Gipfel des Waldes 1.218 m über dem Meeresspiegel erhebt. Die künstlich angelegten und natürlichen Wälder mit riesigen Kiefern sowie die schönen Täler bieten einen großartigen Anblick.

Nationalpark Jirisan - Hadong  (지리산국립공원(하동))

Nationalpark Jirisan - Hadong (지리산국립공원(하동))

14.0 Km    1016     2017-09-21

Beomwang-ri, Hwagae-myeon, Hadong-gun, Gyeongsangnam-do
+82-55-970-1000, +82-61-780-7700, +82-63-630-8900

Gemeinsam mit den Bergen Geumgansan (금강산) und Hallasan (한라산) ist der Berg Jirisan (지리산) bekannt als einer der ehrwürdigsten Berge Koreas. Er wurde Jiri genannt, da man glaubte es sei der Ort, an dem die Unschuldigen zu Weisen werden. Der Berg Jirisan, gelegen im Süden, ist einer der 5 Berggipfel, die die Hauptstadt des alten Silla umgeben. Am 29. Dezember 1957 wurde der Nationalpark Jirisan (지리산국립공원) zum ersten und größten Nationalpark des Landes ernannt. Seine 440.517 ㎢ große Fläche umspannt Hadong, Sancheon und Hamyang in der Gegend Gyeongnam; Gurye in der Gegend Jeonnam; und Namwon in der Gegend Jeonbuk. Die Gesamtfläche entspricht dem 7-fachen des Nationalparks Gyeryongsan (계룡산국립공원) und dem 52-fachen von Yeouido (여의도).

Der Hadong-(하동) Teil des Nationalparks Jirisan ist voller toller Sehenswürdigkeiten, darunter der Tempel Ssanggyesa, der Tempel Chilbulsa, die Bulil-Wasserfälle, das Tal Hwagye, und die Dörfer Cheonghak-dong und Doinchon.

Piagol-Tal (피아골계곡)

Piagol-Tal (피아골계곡)

15.8 Km    1739     2018-10-29

Naedong-ri, Toji-myeon, Gurye-gun, Jeollanam-do
+82-61-782-1177, +82-61-780-2450

Das Piagol-Tal liegt zwischen den Gipfeln Nogodan und Banya im Jirisan-Gebirge. Der Name des Tales erklärt sich aus dem karmesinroten Laub der Bäume im Herbst. Es zählt zu den sog. „Zehn landschaftlichen Attraktionen“ des Jirisan-Gebirges. Die Laubfärbung im Herbst haben das Tal berühmt gemacht, aber auch die anderen Jahreszeiten sind einen Besuch wert, sodass es zu einem Symbol in der koreanischen Tourismuswerbung geworden ist. Im Frühling ist das ganze Tal von blühenden Azaleen bedeckt und im Sommer lockt das üppige Grün der Bäume. Im Winter beeindruckt die Landschaft durch den majestätischen Anblick der Schneefelder. Am Eingang des Tales liegt der größte Tempel im Jirisan-Gebirge, der Yeongoksa.
Da die Erhebungen um dieses Tal nicht besonders steil sind, sind Wanderungen hier nicht sehr anstrengend. Der Aufstieg zum Samhongso ist besonders schön. „Samhong“ bedeutet „dreimal rot“ und bezieht sich auf die Laubfärbung im Herbst, die Berge, Wasser und Menschen gleichermaßen in rote Farbe taucht. Jedes Jahr wird hier ein Herbstfestival veranstaltet, bei dem man lokale Produkte kaufen und an einer Reihe von Veranstaltungen, Ausstellungen und Aktivitäten teilnehmen kann.

Bukcheon Kosmeen- und Buchweizen Festival (북천코스모스 · 메밀축제 2013)

Bukcheon Kosmeen- und Buchweizen Festival (북천코스모스 · 메밀축제 2013)

16.7 Km    590     2020-04-16

1123, Gonbuk-ro, Bukcheon-myeon, Hadong-gun, Gyeongsangnam-do
Touristentelefon: +82-(0)2-1330 (Kor, Eng, Jap, Chn) Weitere Informationen unter: +82-(0)55-880-6331, 2411 (Kor)

Das Bukcheon Kosmeen- und Buchweizenfestival ist eines der besten Herbstfestivals in Hadong-gun, einem Distirikt in Jikjeon-ri, Bukcheon-myeon.

Das Festival bietet eine große Anzahl an Veranstaltungen wie zum Beispiel Ausstellungen, spielerische Programme, Musikkonzerte in Blumengärten, das 7080s Konzert, einen Fotokontest, Fotoausstellung zur Bukcheon Kosmeen Station, Karikaturen und vieles mehr.

Historisches Museum Jirisan (지리산역사관)

Historisches Museum Jirisan (지리산역사관)

17.5 Km    664     2020-01-06

1438, Hwagae-ro, Hadong-gun, Gyeongsangnam-do
+82-55-880-2383

Der Nationalpark Jirisan erstreckt sich von Daeseong-ri, Hwagae-myeon in Hadong-gun bis zu Byeoksoryeong, wo sich das Historische Museum Jirisan befindet.
Das Museum ist recht bescheiden eingerichtet. Eine Karte am Eingang zeigt die Route von nordkoreanischen Guerillakriegern über den Berg Jirisan, und durch Ausstellungsstücke im Gebäude können Besucher noch mehr über diesen Abschnitt der koreanischen Geschichte erfahren.

Nationalpark Jirisan (지리산국립공원)

Nationalpark Jirisan (지리산국립공원)

19.6 Km    5400     2017-09-21

Sicheon-myeon, Sancheong-gun, Gyeongsangnam-do
+82-55-970-1000, +82-61-780-7700, +82-63-630-8900

1967 wurde der Nationalpark Jirisan aufgrund seiner herrlichen Berglandschaft zum ersten Nationalpark Koreas bestimmt. Die Gebirgskette erstreckt sich über die drei Provinzen Chungcheongnam-do, Chungcheongbuk-do und Gyeongsangnam-do. Innerhalb der Provinzen haben die Kreise Namwon-si, Gurae-gun, Hadong-gun, Sanchon-gun und Hamyang-gun Anteil am Gebirge. Dies zeigt die Ausmaße des Nationalparks. Die Beschaffenheit des Gebirges sowie seine prachtvollen Landschaften machen es zudem zu einem der berühmtesten Gebirge Koreas. Die Gebirgslandschaft wird auch Bangjangsan oder Durjusan genannt. Mit 1.915 m über dem Meeresspiegel wird der Cheonwangbong-Spitze traditionell nachgesagt, die Säule des Himmels zu sein. Daneben ist er auch von historischer Bedeutung, beherbergt er doch über 10 berühmte Tempel.

Insgesamt gibt es über 20 Gipfel und Täler, wie z.B. das Baemsagol-Tal, das zu den sogenannten „10 Ansichten des Jirisan“ gehört. Die Gebirgslandschaft des Jirisan ist das Zuhause von einem der unangetasteten Wälder Koreas und ist Rückzugsort für viele seltene Wildtiere. Nicht nur die Artenvielfalt an Tieren und Pflanzen ist hier beachtlich, sondern auch die hochentwickelte Kultivierung der Naturheilmedizin, eine Tradition, die sich aus dem Teeanbau ableitet. Der Jirisan war der erste Ort überhaupt in Korea, in dem selbst Tee hergestellt wurde. Der Buddhismus, der hier aufblühte, hinterließ neben der Kultur des Teetrinkens auch viele materielle Kulturschätze.

Bis heute ist hier der Tempel Silsangsa (Nationalschatz Nr. 7) erhalten und auch der Baekjang-Felsen ist eine Sehenswürdigkeit. Die dreistöckige Steinpagode, Nationalschatz (Nr. 26), die mit vielen anderen regionalen Kulturschätzen in die Natur eingewebt zu sein scheint, gibt dem Besucher die Gelegenheit, atemberaubende Naturschönheit und Kulturerbe auf einmal zu genießen. Da das Wetter hier sehr wechselhaft ist, beschränkt sich die Zahl der klaren Tage auf 80-100 pro Jahr. Wolken und Nebel bescheren dem Besucher jedoch eine einzigartige Landschaft, die sich nirgendswo anders finden lässt.

Teekulturzentrum Hadong (하동 차문화센터)

11.0 Km    1009     2019-11-25

571-25, Ssanggye-ro, Hadong-gun, Gyeongsangnam-do
+82-55-880-2895

Das Teekulturzentrum am Fuße des Berges Jirisan in Hadong, Gyeongsangnam-do, zielt darauf ab, die Teekultur der Region vorzustellen und für die Qualität und Überlegenheit des Grünen Tees aus Hadong, des ersten Teeproduzenten des Landes, zu werben. Das Zentrum liegt nahe an den Teeplantagen und dem Tempel Ssaggyesa, der einer der bekanntesten Touristenattraktionen Koreas ist.

Innerhalb des Teekulturzentrums gibt es ein Teekultur-Museum, in dem Besucher Informationen über die Geschichte und Kultur des koreanischen Tees erhalten. Im Werbe- und Erlebniszentrum können Besucher an Mitmach-Programmen wie der Herstellung von traditionellem handgemachtem Tee und dem Erlernen der traditionellen Tee–Etiquette der Region teilnehmen. Außerdem gibt es einen Töpferkurs, in dem man traditionelles Töpfern erlernen, sowie einen Teemarkt, auf dem man eine Vielzahl von hochqualitativen Teesorten der Region erwerben kann. Jedes Jahr findet im Zentrum das Hadong Wildtee-Kulturfestival statt. Dieses Festival ist ein offizielles lokales Event unterstützt vom Ministerium für Kultur, Sport und Tourismus.