Tempel Jingwansa (진관사(서울)) - Die Umgebung - Korea Reiseinformationen

Tempel Jingwansa (진관사(서울))

Tempel Jingwansa (진관사(서울))

2.5 Km    1370     2020-04-14

73, Jingwan-gil, Eunpyeong-gu, Seoul

Der Tempel Jingwansa ist neben den Tempeln Bulamsa, Sammaksa und Seunggasa einer der vier wichtigsten Tempel in Seoul. Der Tempel wurde dem Lehrer Jingwan im Jahr 1010 durch König Hyeongjong gewidmet, und in der Joseon-Zeit ließ König Sejong hier eine Bibliothek für konfuzianische Schüler errichten. Während des Koreakrieges wurde der Tempel zerstört und nachher über 30 Jahre wieder aufgebaut.
Der Tempel besteht aus den Hallen Daeungjeon, Myeongbujeon und Nahanjeon, sowie den Gebäuden Chilseonggak, Nagawon, Hongjeru, Dongjeonggak, Dongbyeoldang, Yosache und mehr. Er bietet nicht nur eine große Sammlung an kulturellen und historischen Schätzen, sondern auch einen ruhigen Ausflugsort fern von der Stadt inmitten der wunderschönen Umgebung des Nationalparks Bukhansan.

Tempel Hwagyesa (화계사)

Tempel Hwagyesa (화계사)

3.3 Km    795     2020-04-14

117, Hwagyesa-gil, Gangbuk-gu, Seoul
+82-2-902-2663


Der Tempel Hwagyesa liegt in Seoul, am Fuße des Berges Samgaksan (삼각산). Doch von der hektischen Großstadt ist hier nichts zu spüren. Stattdessen tauchen die Besucher in eine Ruhe und Stille ein, die von den umgebenen Bergen und Landschaften auf die Tempelanlage überzugehen scheint.

Der Tempel wurde 1522 vom Mönch Shinwal errichtet, doch ein Feuer im Jahr 1618 zerstörte die Anlage. 1866 wurde der Tempel mit finanzieller Unterstützung des Regenten Daewongun (1820-1898) wieder aufgebaut.

Im Tempel können die Besucher unter anderem die Hallen Daeungjeon (대웅전) (Kulturschatz Nr. 65) und Myeongbujeon (명부전), den Pavillon Samseonggak (삼성각), den Schrein Cheonbul Obaek Seongjeon (천불오백성전), einen Glockenpavillon (범종각), und die Gebäude Bohwaru (보화루) und Hakseoru (학서루) besichtigen.

Neben dem Hwagyesa entspringt im Hwagyegol-Tal die kleine Wasserquelle Otakcheon, der eine heilsame Wirkung gegen Hautkrankheiten und Magenbeschwerden nachgesagt wird. Die Legende besagt, dass Krähen einen Spalt in den Felsen hackten und so die Quelle entstand.

Tempel Geumseonsa (Seoul) (금선사 (서울))

Tempel Geumseonsa (Seoul) (금선사 (서울))

3.3 Km    1314     2019-11-26

137, Bibong-gil, Jongno-gu, Seoul
+82-2-395-9911

Eines der wertvollsten Kulturgüter auf dem Berg Bukhansan ist der Tempel Geumseonsa, der vom Mönch Jacho gegründet wurde. Ursprünglich war der Mönch auf der Suche nach Land, um die Hauptstadt der neuen Joseon-Dynastie zu errichten. Stattdessen stoß er auf ein Grundstück voller mysteriöser und heiliger Energie, und so ließ er hier den Tempel bauen.

Auch heute noch ist der Tempel bekannt als Ort voller Wunder und Legenden. In einer der bekanntesten Geschichten geht es um den Mönch Nongsan, der hier lebte und meditierte, und später als Joseon-König Sunjo wiedergeboren worden sein soll.

Nationalpark Bukhansan (Seoul) (북한산국립공원(서울))

Nationalpark Bukhansan (Seoul) (북한산국립공원(서울))

3.7 Km    4910     2019-09-19

Jingwan-dong, Eunpyeong-gu, Seoul Jongno-gu, Gangbuk-gu, Seongbuk-gu, Goyang-si
+82-2-909-0498

Der Berg Bukhansan wurde im Jahr 1983 offiziell zum Nationalpark ernannt. Der Nationalpark Bukhansan erstreckt sich über die Berge Bukhansan und Dobongsan und umfasst eine Fläche von insgesamt 80,699 ㎢. An der Spitze des Berges Bukhansan befinden sich die Terrasse Baegundae (836,5 m), der Gipfel Insubong (810,5 m) und die Terrasse Mangyeongdae (799,5 m), wodurch der Berg den Spitznamen 'Samgaksan' (three-horned-mountain) bekam. Auch andere Namen hatte der Berg: Sambongsan (Berg mit drei Gipfeln), Hwasan (Blumenberg) und Buaak (Berg in der Form einer Person, die jemanden huckepack trägt). Der aktuelle Name, Bukhansan, wurde dem Berg gegeben, als unter König Sukjong in der Joseon-Zeit die Festung Bukhansanseong errichtet wurde.

Gana Art Center (가나아트센터)

Gana Art Center (가나아트센터)

3.7 Km    671     2019-03-22

97, Pyeongchang-dong, Jongngo-u, Seoul-si

Das Gana Art Center befindet sich auf dem Bukhansan-Berg. Vom weltbekannten Architekten Jean-Michel Wilmotte entworfen, spiegelt das Gebäude das beste von modernem, westlichen Design wider und sollte als Kunstwerk an sich angesehen werden. Die Inneneinrichtung eignet sich optimal für Kunstausstellungen.
Das Kunstzentrum besteht aus drei Ausstellungshallen, die sich auf zwei Stockwerke erstrecken. Die Vielseitigkeit der Hallen ermöglicht die Veranstaltung zahlreicher Ausstellungen und anderer Events. Die erste Ausstellungshalle dient als Gedenkhalle verstorbener Künstler und zeigt deren Arbeiten. Die anderen Hallen werde für weitere Veranstaltungen genutzt und bieten trotz ihrer Größe eine gemütliche Atmosphäre. Außerdem sind sie mit hochmodernen Soundsystemen ausgestattet und können sowohl klassische Konzerte als auch musikalische Shows und Großveranstaltungen mit berühmten Musikern beherbergen. Die Freilichtbühne ist ein weiteres erwähnenswertes Merkmal des Gana Art Centers. Mit einer Kapazität von ca. 300 Personen bietet es verschiedene Veranstaltungen wie Musikkonzerte, Tanz- und Theateraufführungen und vieles mehr. Es ist für die Öffentlichkeit zugänglich.

Das Gana Art Center wurde in die hügeligen Ausläufer des Bukhansan-Berges gebaut, um traditionelle koreanische Kunst in einer landschaftlich schönen Umgebung zu zeigen. Es zeigt, wie wichtig die Harmonie zwischen Kunst und Natur ist. Pyeongchang-dong, der Bezirk, in dem es sich befindet, ist ein Wohngebiet, in dem sich so gut wie keine Wolkenkratzer oder Geschäftsgebäude befinden. Nachdem man sich die Galerie angesehen hat, wird eine anschließende Tour durch die Stadt hervorragend dazu beitragen, die traditionelle koreanische Kultur besser zu verstehen.

Total Museum, Seoul (토탈미술관)

Total Museum, Seoul (토탈미술관)

3.7 Km    482     2019-03-22

Pyeongchang-dong, Jongno-gu, Seoul-si

Das 1992 eröffnete Total Museum für Gegenwartskunst liegt am Fuße des Berges Bukhansan und gehört zum Jangheung Kunstpark, dem frühren „Total Open-Air-Museum“. Das Total Museum selbst verfügt unter anderem über eine Akademie, eine Bibliothek, einen Kunstladen und eine Freilichtbühne. Neben den Ausstellungen werden zusätzlich verschiedene Kunst- und Kulturprogramme wie .B. Musikkonzerte, Events, Vorlesungen und Seminare angeboten.

Onggi-Volkskundemuseum  (옹기민속박물관)

Onggi-Volkskundemuseum (옹기민속박물관)

3.8 Km    491     2019-03-22

574-41, Samyang-ro, Dobong-gu, Seoul-si
+82-(0)2-900-0900 / 0399

Dieses Volkskundemuseum legt seinen Schwerpunkt auf Onggi, worunter man koreanische Keramik sowohl ohne als auch mit dunkelbrauner Glasur versteht. Diese Töpferwaren dienten als Tischgeschirr oder für die Aufbewahrung von Speisen. Über 3.000 Exponate werden auf drei Etagen im Innern des Museums sowie in einer Freilichtausstellung ausgestellt. Die Ausstellungsstücke umfassen dabei Alltagsgegenstände wie z.B. Geschirr, Musikinstrumente und religiöse Objekte.
Auf der ersten Etage (EG) können die Besucher an der Decke über 800 Arten von traditionellen, malerischen Mustern (Dancheong) bestaunen, welche zur Dekoration auf Tempel und Paläste gemalt wurden. Auf der zweiten Etage ist Handwerkskunst aus Papier, Holz, Stroh und Metall für den Alltagsgebrauch sowie für zeremonielle Anlässe ausgestellt. In der Freilichtausstellung schließlich werden große Onggi-Tonwaren, landwirtschaftliche Geräte sowie Skulpturen präsentiert.

Bugakjeong Isang Galbi (북악정(이상갈비))

Bugakjeong Isang Galbi (북악정(이상갈비))

3.8 Km    214     2020-04-27

6, Pyeongchang 36-gil, Jongno-gu, Seoul
+82-2-394-2340

Bugakjeong Isang Galbi is an oasis located in the middle of the city. The restaurant has been known for its marinated galbi (served with a wide variety of side dishes) since the beginning of its impressive history of over 30 years. For the comfort of its diners, the grounds also include a free lounge.

Tal Baeksasil (백사실계곡)

Tal Baeksasil (백사실계곡)

5.1 Km    1281     2019-08-02

Buam-dong, Jongno-gu, Seoul
+82-2-2148-1114

Das Tal Baeksasail in Seoul ist eine historische Stätte, die inmitten unberührter Natur liegt. Das Tal ist ein Lebensraum für eine Vielzahl von Tieren, darunter Salamander, Frösche, kleine Fische und Krebse.
Das Tal ist ein versteckter Schatz in der geschäftigen Stadt und der Weg entlang des dichten Waldes und der Täler bietet einen natürlichen, ausgezeichneten Erholungsort. Da das Gebiet ein Lebensraum für verschiedene geschützte Arten ist, werden die Besucher gebeten, das Eintauchen ihrer Füßen in die Gewässer des Tals beim Erkunden der Landschaft zu unterlassen. Der Eingang zum Tal befindet sich hinter dem Café Sanmotungi .

Festung Bukhansanseong (북한산성)

0m    2555     2020-04-13

375, Daeseomun-gil, Deogyang-gu, Goyang-si, Gyeonggi-do
+82-31-968-5325

Die Festung Bukhansanseong im ‚Berg Bukhansan Nationalpark’, wurde 1711, während der Joseon-Dynastie (1392-1910), errichtet. Sie ist 7m hoch, 8km lang und über 290 Jahre alt. Die Bukhansanseong-Festung diente den Königen als Aufenthaltsort, wenn sie in Notzeiten ihre Paläste in den Hauptstädten verlassen und von dort abziehen mussten. Hierfür wurde die Anlage so gestaltet, dass sie komplett unabhängig von der Hauptstadt war.
Es gibt 15 Tore um die Festung zu beschützen. Mit ihren 120 Räumen war sie nicht so prächtig wie der Königspalast, aber ausreichend für einen Bergpalast des Königs. Vor allem durch das Nutzen des Bergkammes, der von Baekundae aus südlich verläuft, wurde die Bukhansanseong-Festung so gebaut, dass man Vorteile aus dem rauen Terrain und den Felsvorsprüngen in der Umgebung ziehen konnte.
Die Anlage entspricht dem repräsentativen Befestigungsstil der Joseon-Zeit, und ihre traditionelle Architektur vermischt sich wunderschön mit der Landschaft des Berg Bukhansans, welche berühmt ist für ihre reizvollen Granitformen. Eine Umzäunung erlaubt es gemütlich an der Festungsmauer entlang zu wandern. Besonders malerisch ist die Anlage, wenn im Herbst die Laubblätter ihre Farben wechseln.

Geumseonsa Templestay (금선사 템플스테이)

3.3 Km    1486     2016-09-04

137, Bibong-gil, Jongno-gu, Seoul
+82-2-395-9955

Der Tempel Geumseonsa schmiegt sich an den Fuß des Berg Samgaksan (Bukhansan) und ist vom Stadtzentrum Seouls aus leicht zu erreichen. Er ist umgeben von einem Tal mit wunderschönen Bergfelsen und grünen Kiefernwäldern. Der Tempel Geumseonsa bietet drei verschiede Arten von Templestay an: Erhohlung, Buddhistisches Kulturerlebnis, und Templelife.

Daemun (대문)

5.2 Km    175     2017-03-29

139-6, Sirubong-ro, Dobong-gu, Seoul
+82-2-956-0843

Daemun table d’hote consists of delicious Mung Bean jelly cake mixed with beef and vegetables, sweet vegetable salads with fruit sauce, five colors of pan-fried flour dough with duck, and cold jellyfish salad with mustard dressing. Tasty side dishes such as bulgogi and outer leaf of cabbage mixed with soybean paste and rice in a hot stone pot, and soybean paste stew, come right after the main course.

*Best Korean Restaurant as designated by The Seoul Metropolitan Government