Kultur - Korea Reiseinformationen

Koreanische Nationalbibliothek (국립중앙도서관)

Koreanische Nationalbibliothek (국립중앙도서관)

1879     2020-05-12

201, Banpo-daero, Seocho-gu, Seoul-si
+82-2-535-4142

Die Koreanische Nationalbibliothek bewahrt etwa 3,9 Millionen Bücher und Materialien auf. Insbesondere historisch bedeutende Dokumente werden hier sachgerecht von Experten gesammelt und aufbewahrt.

Die Bibliothek zog im Mai 1988 von ihrem ursprünglichen Standort am Namsan in den Süden der Stadt ins Viertel Banpo-dong, wo sie seitdem für die Besucher offen steht. Wunderbar eingebettet in den Banpo-Park, kann man sich zwischen dem Lernen entspannen und die Landschaft genießen. Seit Juli 2000 gibt es zusätzlich zum normalen Bibliotheksbetrieb auch Lehrprogramme, bei denen man mehr über die Arbeit der Bibliothek erfahren kann.

Kindermuseum im Koreanischen Nationalmuseum (국립중앙박물관 어린이박물관)

Kindermuseum im Koreanischen Nationalmuseum (국립중앙박물관 어린이박물관)

919     2020-05-12

Seobinggo-ro 135, Seobinggo-dong, Yongsan-gu, Seoul-si
+82-2-2077-9000

Das Kindermuseum befindet sich im Koreanischen Nationalmuseum. Alles dreht sich darum, mit den eigenen Sinnen Geschichte durch interaktive Programme und Spiele zu erfassen und zu erleben. Die Objekte werden permanent ausgestellt und erlauben es Kindern, in interaktiver Weise über Koreas kulturelles Erbe zu lernen.

Kunstmuseum Seoul (서울시립미술관)

Kunstmuseum Seoul (서울시립미술관)

3608     2020-05-12

61, Deoksugung-gil, Jung-gu, Seoul
+82-2-2124-8800

Das Kunstmuseum Seoul (SeMa) ist ein Museum für moderne Kunst, das sich in der Nähe des Palastes Deoksugung, des Jeongdong-Theaters und des Nanta-Theaters befindet.
Als Kunstmuseum, das unter Bewohnern und Besuchern Seouls gleichermaßen beliebt ist, veranstaltet das SeMa zweimal im Jahr international bekannte Ausstellungen und hat in der Vergangenheit Sammlungen von Chagall, Matisse, Picasso, Van Gogh, Pompidou und vielen weiteren berühmten Künstern ausgestellt.

Kunstmuseum Buk Seoul (서울시립 북서울미술관)

Kunstmuseum Buk Seoul (서울시립 북서울미술관)

974     2020-05-12

1238, Dongil-ro, Nowon-gu, Seoul
+82-2-2124-5248

Gelegen in Junggye-dong, Nowon-gu, Seoul, deckt das Kunstmuseum Buk Seoul eine Grundstücksfläche von 17.113 ㎡ ab. Das Museum hat drei Untergeschosse und drei Obergeschosse. Es beherbergt Dauerausstellungen und bietet eine Vielzahl von Bildungsprogrammen sowie Kultur und Kunst-Aktivitäten für die Besucher zum Mitmachen.

Korea Stamp World (우표문화누리)

Korea Stamp World (우표문화누리)

1229     2020-05-12

Post Tower 2. UG, 70, Sogong-ro, Jung-gu, Seoul-si
+82-2-6450-5600

Korea Stamp World befindet sich im 2. Untergeschoss der Postzentrale in Seoul. Hier können die Besucher mehr über Briefmarken erfahren und auch Briefmarkensammler kommen gern hierher, um sich gegenseitig über ihre Leidenschaft auszutauschen.

Das Museum ist in vier Bereiche unterteilt: die Halle zur Geschichte der koreanischen Post, die Briefmarken-Erlebnishalle, die Briefmaken-Informationshalle und die Philatelie-Halle. Darüber hinaus bietet das Museum auch Sonderausstellungen und verschiedene Events wie z.B. das Mitmachprogramm „Kreiere deine eigenen Briefmarken“. Der „Briefmarkenkulturmarkt“ findet im Museum statt und bietet Besuchern eine große Auswahl an Artikeln und Waren rund um die Briefmarke.

Cheongwadae Sarangchae (청와대사랑채)

Cheongwadae Sarangchae (청와대사랑채)

2727     2020-05-12

45, Hyoja-ro 13-gil, Jongno-gu, Seoul-si
+82-2-723-0300

Cheongwadae Sarangchae ist eine Ausstellungshalle, die die Geschichte der ehemaligen koreanischen Präsidenten schildert und das Verständnis für die traditionelle Kultur Koreas fördert. Es ist sowohl eine historische Gedenkhalle als auch eine Kulturförderungshalle, in der man miteinander die Visionen der Vergangenheit, der Gegenwart und der Zukunft teilen kann.

Knotenmuseum Donglim (동림매듭박물관)

Knotenmuseum Donglim (동림매듭박물관)

2303     2020-05-12

10, Bukchon-ro 12-gil, Jongno-gu, Seoul
+82-2-3673-2778

Das Knotenmuseum Donglim stellt eine Vielfalt der dekorativen traditionellen Knoten Koreas aus, darunter Norigae für Hanbok, Gürtel, Beutel und die dafür benötigten Materialien wie Faden, Kordel und andere Accessoires. Das Museum liegt in einem Hanok-Gebäude und bietet neben den traditionellen Stücken auch neuere, die die Trends der heutigen Zeit reflektieren.

Bukchon-Museum für Alltagsgeschichte (북촌생활사박물관)

Bukchon-Museum für Alltagsgeschichte (북촌생활사박물관)

1228     2020-05-12

90, Bukchon-ro 5na-gil, Jongno-gu, Seoul
+82-2-736-3957

Im 2003 eröffneten Bukchon-Museum für Alltagsgeschichte, dessen englischer Name „Bukchon Museum Old Fragrance“ lautet, gibt es alte Gebrauchsgegenstände zu sehen, die in der Seouler Altstadt Bukchon gesammelt wurden. Es handelt sich dabei um Dinge, die bis vor einigen Jahrzehnten für hunderte von Jahren zum Alltag der Koreaner gehörten, durch die rasante Industrialisierung aber von heute auf morgen verschwanden. Beispiele sind Mühlsteine, Tontöpfe zur Aufbewahrung von Würzsoßen und –pasten, Schüsseln, Nachttöpfe und vieles mehr. Das Museum selbst strahlt ebenfalls eine bodenständige Atmosphäre aus, und alle Gegenstände können angefasst und von nahem betrachtet werden.
Das Museum befindet sich in Bukchon, in dem die traditionellen Hanok-Häuser besonders gut bewahrt wurden. In den Häusern waren auch die dazugehörigen Gebrauchsgegenstände in geplegtem Zustand erhalten, sodass das Museum bis heute rund 20.000 Exemplare sammeln konnte. 300 bis 400 davon werden in der Ausstellung gezeigt. Gruppen von mindestens 10 Personen können darüber hinaus an Mitmachprogrammen teilnehmen, bei denen man z.B. Miniaturmöbel und –gegenstände basteln oder Reiskuchen zubereiten kann. In und um Bukchon herum gibt es auch sonst viel zu sehen, ein Besuch des Museums lässt sich also wunderbar mit anderen Besichtigungen wie zum Beispiel einem Besuch des Palastes Gyeongbokgung verbinden.

Museum Gahoe (가회민화박물관)

Museum Gahoe (가회민화박물관)

2187     2020-05-12

17, Bukchon-ro 12-gil, Jongno-gu, Seoul-si
+82-2-741-0466

Im Jahre 2002 wurde das Gahoe-Museum eröffnet und gibt seitdem einen Einblick in das Leben der Koreaner aus alten Zeiten. Reflektiert wird dies durch Ausstellungstücke wie Amulette und Gemälde der Volkskunst.

In der Hanok-Galerie selbst kann man sich vollkommen in den Traditionen Koreas fallen lassen. Sie werden auf alte Gemälde stoßen, die einfache Menschen darstellen, Gemälde, die religiösen Glaubensvorstellungen entspringen und Dachziegel, die wahlweise in Menschen- oder Dämonenform gestaltet sind. Sie werden auch Stellschirme sehen, die das Böse abwenden sollten und von den Methoden der alten Zeit zeugen, schwierige Zeiten zu überstehen. Geführte Touren durch das Museum auf Englisch und Japanisch gibt es von Dienstag bis Freitag.
Nach der Besichtigung können Sie an Mitmach-Programmen teilnehmen, die ebenso in der Galerie stattfinden. Zwischen 10 und 17 Uhr können Sie gegen eine kleine Gebühr an einem Mitmach-Programm teilnehmen, wobei zu beachten ist, dass die Programme für höchstens 20-25 Personen ausgelegt sind. Es gibt viele Teilnehmer an den Wochenenden, weshalb Sie vorher nachfragen sollten, ob eine Teilnahme möglich ist (+82-(0)2-741-0466 Koreanisch, Japanisch). Da die Anleitungen während des Programms auf Koreanisch gegeben werden, sollten Sie zudem, wenn möglich, einen koreanischsprechenden Freund mitnehmen.

Kumho-Museum (금호미술관)

Kumho-Museum (금호미술관)

598     2020-05-12

18, Samcheong-ro, Jongno-gu, Seoul-si
+82-2-720-5114

Das Kumho-Museum wurde eröffnet, um die Vielfältigkeit der Kunst zu feiern. Das Museum stellt jedes Jahr neue Kunstwerke von vielversprechenden neuen und bereits etablierten Künstlern aus. Es öffnete 1986 seine Türen zunächst in Gwanhun-dong, wurde jedoch 1996 auf ein größeres Grundstück verlegt, wo es heute noch steht. Das Kumho-Museum befindet sich östlich vom Palast Gyeongbokgung und ist umgeben von anderen Kultur- und Volkskundemuseen. Im ersten Untergeschoss sind die Kunstwerke von Jungkünstlern ausgestellt, während sich im ersten und zweiten Stockwerk Projektausstellungen und Ausstellungen von geladenen Künstlern befinden. Einmal im Jahr werden ausländische Künstler eingeladen, ihre Kunst im Museum auszustellen. Es gibt jedes Jahr offizielle Ausstellungen von sieben eingeladenen Künstlern, welche die koreanische Kunst stark beeinflusst haben. Im dritten Stock des Museums ist eine kleine Konzerthalle, welche auch als Kumho-Konzerthalle bekannt ist. Obwohl die Kapazität nur 171 Personen beträgt, werden alle Konzerte professionell organisiert und ausgeführt. Im ersten Stock (EG) befindet sich ein Café und ein Kunstladen, die auch dann geöffnet sind, wenn das Museum geschlossen ist.

Koreanisches Öllampen-Museum (한국등잔박물관)

998     2020-05-12

8, Neunggongro56Beon-gil, Mohyeon-myeon, Cheoin-gu, Yongin-si, Gyeonggi-do
+82-31-334-0797

Deungjan (등잔, koreanische Öllampen), die einst die Nächte Koreas erhellten, sind nun fast gänzlich aus dem koreanischen Leben verschwunden. Eine Kollektion kann jedoch im Koreanischen Öllampen-Museum (한국등잔박물관) bewundert werden, die im September 1997 als Themenmuseum in der Stadt Yongin gegründet wurde. Ein großer Teil der Sammlung wurde von Dr. Kim Dong-hwi beigesteuert, der über 40 Jahre lang Material dazu sammelte.
Das Gebäude des Museums orientiert sich an den Festungsmauern von Hwaseong in Suwon. Im ersten und zweiten Stock des Gebäudes, welches über ein Untergeschoss und drei Obergeschosse verfügt, befinden sich die Ausstellungsräume. Im Untergeschoss finden Seminare und eine Reihe von Aufführungen statt. Außerdem gibt es einen Austellungsraum im Freien, der ca. 2.644 m² misst und verschiedene Steinformationen, Baumarten und einen Teich umfasst.

Koreanisches Kunstmuseum (한국미술관)

793     2020-05-12

244-2, Mabuk-ro, Giheung-gu, Yongin-si, Gyeonggi-do
+82-31-283-6418

Das Koreanische Kunstmuseum wurde im Mai 1983 zunächst in Gahoe-dong eröffnet und später zu seinem gegenwärtigen Ort verlegt. Auf moderne Kunst und die Verbreitung koreanischer Kunst spezialisiert, präsentiert das Museum Sonder- und Dauerausstellungen, die hauptsächlich aus Kunstwerken wie westliche und koreanische Malereien, Keramiken, Skulpturen, Fotografien und Tapisseriewaren bestehen.
Die Gallerie besteht aus fünf Ausstellungsräumen, darunter Skulptur-Ausstellungsräume im Innen- und Außenbereich. Außerdem gibt es eine Bibliothek, die für die Öffentlichkeit zugänglich ist und welche über Kunstbücher, Magazine und Videos verfügt.

Das Koreanische Kunstmuseum ist ein bahnbrechender und altehrwürdiger Führer im Bereich der Kunstausbildung. Allein im Jahr 2006 nahmen rund 800 Personen an Programmen teil, die vom Museum angeboten wurden. Diese Programme sollen u.a. regionalen Anwohnern helfen, Kunst zu verstehen und die Kreativität von Kindern fördern.